Home » Hanf News » NFL zweifelt an Wirksamkeit von CBD

NFL zweifelt an Wirksamkeit von CBD

Ein von der National Football League (NFL) und ihrer Spielergewerkschaft gegründetes Expertengremium scheint nicht viel von den potenziell nützlichen Eigenschaften von Cannabidiol zu halten. Vertreter der amerikanischen Profi-Footballliga sagten, dass der Cannabiswirkstoff bei der Behandlung einiger Formen von Schmerzen zwar vielversprechend sei, die Wissenschaft den “Hype” aber derzeit nicht bestätige.


Einem Medienbericht zufolge [1] habe es im Anschluss an eine Diskussionsrunde über Alternativen zu Opioiden als Schmerzmittel Gespräche mit CBD-Herstellern gegeben. Dabei habe die NFL und die NFL Payers Association (NFLPA) zwar festgestellt, dass es ein starkes Interesse an CBD und medizinischem Marihuana im weiteren Sinne gebe. Das Gremium schien jedoch nicht davon überzeugt zu sein, dass Spieler von dem nicht psychoaktiven Inhaltsstoff profitieren können.

“CBD ist ein vielversprechender Wirkstoff, aber die Art und Weise wie es in den Vereinigten Staaten verwendet wird, ist dem aktuellen Stand der Forschung um einen Schritt voraus”, schrieb das Komitee in einem Infoblatt für Spieler [2]. Ein Großteil des CBD-Hypes basiere auf Ergebnissen aus Tierversuchen.

„CBD-HYPE“ hat keine wissenschaftliche Grundlage

In der Regel benötige man eine große Anzahl klinischer Studien mit Menschen, bevor Millionen von Amerikanern ein Medikament für ernsthafte medizinische Probleme einsetzen würden, so die Gruppe. “Es gibt zwei kleine klinische Studien, die darauf hindeuten, dass CBD bei der Behandlung von neuropathischen Schmerzen wirksam sein könnte, wobei Patienten in der Regel ein brennendes Gefühl in den Füßen verspüren”.

In dem Infoschreiben ist außerdem davon die Rede, dass man aufgrund der Tatsache, dass CBD-Produkte weitgehend unreguliert seien, nur schwer sagen könne, ob sie ordnungsgemäß gekennzeichnet wurden. Solche Produkte könnten THC enthalten und bei Spielern zu einem positiven Drogentest führen.

Das Gremium äußerte auch Zweifel an klinischen Studien über die von der Food and Drug Administration (FDA) zugelassenen Medikamente, die aus synthetischen Cannabinoiden hergestellt und zur Behandlung chronischer und neuropathischer Schmerzen eingesetzt werden. Die Versuchsgruppen in den Studien seien zu klein gewesen und es habe zu wenig Follow-Up-Untersuchungen gegeben, die den therapeutischen Wert in Frage gestellt hätten.

Liberale Haltung zu Cannabis erwünscht

Dennoch gebe es Verhandlungen zwischen der Liga und der Spielergewerkschaft, die auf die NFL Druck ausübe, in Sachen Cannabis eine liberalere Haltung einzunehmen. Insbesondere weil sich immer mehr Staaten in den USA dafür entscheiden, die Pflanze für medizinische Zwecke oder den Freizeitkonsum zu legalisieren.

Nachdem die amerikanische Profi-Baseballliga MLB im vergangenen Jahr angekündigt hatte, Cannabis von der Liste der verbotenen Substanzen zu streichen, sollen der Besitzer der Dallas Cowboys, Jerry Jones, und der Star-Quarterback Tom Brady von den New England Patriots gesagt haben, sie erwarten, die NFL solle dem Beispiel folgen und ihre Cannabispolitik ändern.

Quellen

[1] https://www.marijuanamoment.net/nfl-says-hype-over-cbd-isnt-backed-by-science/

[2] https://www.playsmartplaysafe.com/wp-content/uploads/2020/01/alt-o-and-cannabinoids-players-version.pdf

Hilf' mit und teile diesen Beitrag!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht Required fields are marked *

*