Cannabis vaporisieren

Wie funktioniert ein Vaporizer?

Der neue Trend des Vaporisierens ist als Technik nicht ganz neu: Bereits viele Jahre vor Vaporizern aus Serienfertigung war diese Möglichkeit bekannt. Entscheidend ist jedoch, dass die Kräuterkammer während des Inhalierens konstant auf Temperatur gehalten wird. In den Kräutern sind Harze. Dieses sind die Wirkstoffe oder diese sind in ihnen enthalten. Praktisch alle Harze haben einen Siedepunkt, an dem sie ihren Aggregatzustand von fest und/oder flüssig zu gasförmig wechseln. Werden die Kräuter auf passender Temperatur erwärmt während die Luft durch sie hindurchströmt, dann werden an diese Luft Wirkstoffe abgegeben. Es findet jedoch keinerlei Verbrennung statt. Zudem hat diese Technik einen besonderen Vorteil: Sind mehrere Wirkstoffe in den Kräutern enthalten, die unterschiedliche Siedepunkte haben, dann können die mit dem geringeren Siedepunkt ohne die anderen Wirkstoffe konsumiert werden. Dieses ist auch beim Marihuana interessant, wenn wenigstens etwas CBD enthalten ist. Cannabidiol hat eine andere oder eine ergänzende medizinische Wirkung als THC, es macht jedoch nicht high. Der Siedepunkt von THC ist etwas höher. Wer die Temperatur erst auf 160 bis 180° Celsius einstellt, wird im Inhalat weniger THC haben. Es gibt Patienten, die über Tag bei geringerer Temperatur vaporisieren und die gleichen Kräuter am Abend mit 180 bis 190° Celsius inhalieren, um nun das restliche THC aufnehmen zu können. Viele Patienten wollen eben auch erst am Abend high werden. Da die konstante Temperatur so entscheidend ist, kommt es sehr auf die Technik an, damit ein Vaporizer wirklich gut funktionieren kann. Mit heutigen Akkus arbeiten selbst Taschenvaporizer sehr zuverlässig.

Vaporisieren ist gesünder

Marihuana pur zu rauchen ist für die Atmungsorgane praktisch gesehen unbedenklich, da die krebshemmenden Stoffe den Krebs auslösenden Stoffe entgegen wirken sowie die Bronchien sich weiten und die Schadstoffe abgehustet werden. Dennoch werden beim Rauchen schädliche Stoffe aufgenommen und deswegen ist der Vaporizer die bessere Wahl. Ohne schädliche Verbrennungsrückstände werden nur die gewünschten Stoffe mit ihrer positiven Wirkung auf die Atmungsorgane aufgenommen. Vor allem Lungenkranke und empfindliche Patienten sollten deswegen einen Vaporisator einsetzen.

Wie wird richtig vaporisiert?

Viele haben einen Vaporizer probiert und sind zum Verbrennungsrauch zurückgekehrt. Teils war der Vaporizer nicht gut oder wurde falsch verwendet. Bei sachgemäßer Nutzung wird Marihuana effektiver konsumiert. Viele ziehen jedoch ein paar Mal an dem Vapo und werfen die Kräuter weg. Diese enthalten dann aber noch Wirkstoffe und werden teils von kundigen Konsumenten eingesammelt und weiter genutzt. Solange sich beim Vaporizer ein feiner weißer Nebel bildet, sind die Kräuter noch gut. Es gibt Vapos, bei denen sich das Inhalat nicht wirklich als weißer Nebel ausprägt. Erst wenn kein weißer Nebel entsteht und die Kräuter nicht mehr frisch, sondern eingefallen und bröselig erscheinen, sind sie verbraucht. Klappt es mit einem Vapo nicht, ist vielleicht das Gerät minderwertig oder schlecht eingestellt. Schmeckt das Inhalat nach Kunststoffen, sollte der Vapo nicht weiter genutzt werden. Hier kommt es auf Qualität der Technik an.

Recommended

Highlights

Du möchtest nichts mehr rund um Hanf verpassen? Dann melde dich zu unserem Newsletter an!

Wir versorgen dich mehrmals im Monat mit brandheißen News, ausgewählten Analysen und spannenden Reportagen, die die Hanf- und Gesundheitsszene bewegen.

* indicates required

Ich möchte zukünftig über Trends, Angebote, Gutscheine und mehr von Hanf Magazin per E-Mail informiert werden. Eine Abmeldung ist jederzeit kostenlos möglich.

Trending