Marihuana anbauen mit Hydrokultur

Wie funktioniert ein hydroponisches System?

Marihuana und die meisten anderen Pflanzen können ohne Wurzeln nicht funktionieren. Diese Wurzeln nehmen Wasser und Nährstoffe aufsowie eine Atmung stattfindet. Wurzeln brauchen neben Nährstoffen deswegen Wasser und Luft. Würde normale Blumenerde ständig so weit gegossen werden, dass etwas Wasser wieder herausläuft, würden die meisten Pflanzengattungen einfach absaufen und eingehen. Aber genau dieses Übergießen ist der springende Punkt, um eine automatische Gießanlage anbringen zu können. Deswegen wird nach speziellen Wuchsmedien wie Steinwolle, GoGr, Blähton, Perlite usw. gesucht, die ständig übergossen werden können und dennoch Luft enthalten. Mit diesen Wuchsmedien funktioniert das hydroponische System. Dieses ist in der Regel jedoch weniger flexibel, wenn es um PH Wert, Dünger sowie Temperatur geht. Es entsteht ein spezialisierter Lebensraum, der genau in seinen optimalen Werten gehalten werden sollte. Extrem wichtig ist der richtige PH Wert, der je nach Wuchsmedium etwas schwanken kann, aber bei 5,2 bis 5,8 liegen sollte, wobei Erde mit 5,8 bis 6,2 aber auch etwas mehr oder weniger gut funktioniert. Würde Erde die Nährstoffe gut puffern sowie Bakterien und einige Pilze die Nährstoffe verfügbar machen oder den Boden ebenfalls puffern, dann wäre dieses in Steinwolle und den anderen Wuchsmedien für die Hydroponik kritisch. Der EC Wert muss im Gießwasser deswegen genau abgepasst werden. Hydroponische Wuchsmedien sind praktisch gesehen nährstoffleer sowie immer einiges mit raus gespült wird. Deswegen funktioniert diese Anbautechnik nur mit dem richtigen Dünger und der richtigen Düngetechnik.

Die Tricks in der Hydroponik

Damit das Wasser aus den Wuchsmedien abfließen kann, muss es von oben nach unten fließen, weswegen hydroponische Systeme in der Regel etwas aufgebockt werden. Wer beim aufstellen der Pflanzen und bei der Ernte tief in den Raum gehen will, sollte die Wannen usw. auf seitliche Leisten lagern und nach Bedarf in den Raum stellen oder raus nehmen. Zudem können die Ausläufe der Gießanlage sich verstopfen. Zieht sich das Wasser von unten nach oben, wird alles versalzen sowie Schimmel für die betroffene Pflanze zum Problem werden kann, zumindest bei Steinwolle. Es sollten deswegen pro Pflanze zwei Ausläufe eingeplant werden. Des Weiteren sollte berücksichtigt werden, dass Wassertanks und Auffangtanks auslaufen können.

Recommended

Highlights

Du möchtest nichts mehr rund um Hanf verpassen? Dann melde dich zu unserem Newsletter an!

Wir versorgen dich mehrmals im Monat mit brandheißen News, ausgewählten Analysen und spannenden Reportagen, die die Hanf- und Gesundheitsszene bewegen.

* indicates required

Ich möchte zukünftig über Trends, Angebote, Gutscheine und mehr von Hanf Magazin per E-Mail informiert werden. Eine Abmeldung ist jederzeit kostenlos möglich.

Trending