Home » Cannabis in der Medizin

Cannabis in der Medizin

Das Failed-Back-Sugery-Syndrom (FBSS) & Cannabis

Ja, wenn man diese Überschrift übersetzt, mutet der Begriff „Gescheiterte-Rücken-OP-Syndrom“ schon merkwürdig an. Doch präziser könnte man wohl wirklich nicht ausdrücken, was so viele Menschen quält, die sich einmal an der Wirbelsäule operieren lassen mussten. Der Anteil an Eingriffen, die in diesem Bereich misslingen, ist unverhältnismäßig hoch und die Folgen oft schmerzhaft und kaum zu beheben. Im Bezug auf Wirbeläulenerkrankungen ...

zum Artikel »

Die Wirkung von Cannabidiol bei Hunden

Nach dem Menschen waren Hunde die zweite Zielgruppe, die von den gesundheitsfördernden Eigenschaften von Cannabidiol (CBD), dem nicht berauschenden Wirkstoff in Cannabis, profitieren sollten. Wir Menschen verwenden CBD bei Symptomen und Krankheiten aller Art und Schweregrade, außerdem konsumieren wir es als Wellness-Produkt zur Entspannung. Da uns unsere vierbeinigen Freunde schwer am Herzen liegen, wollen wir ihnen natürlich auch die Vorteile ...

zum Artikel »

Was bewirkt CBD bei Fibromyalgie?

Wenn jemand das Wort Weichteilrheuma verwendet, meint er damit eigentlich Fibromyalgie oder das Fibromyalgiesyndrom. Der Begriff ist zusammengesetzt aus dem lateinischen Wort Fibra (Faser), sowie den griechischen Ausdrücken Mys (Muskel) und Algos (Schmerzen). Damit beschreibt er eines der am weitesten verbreiteten Symptome, unter denen von der Erkrankung betroffene Menschen leiden. Der Name der Erkrankung war bis vor wenigen Jahren nur ...

zum Artikel »

Kanadische Studie identifiziert Flavanoide als schmerzlindernde Cannabiskomponente

Es ist mittlerweile hinreichend bekannt, dass Cannabis bei sehr vielen Erkrankungen erfolgreich zur Reduktion der Schmerzsymptome eingesetzt werden kann. Auch wissen viele Menschen heute, dass die beiden populärsten Wirksubstanzen der Pflanze, Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD), auf unterschiedliche Art und Weise die Schmerzlinderung unterstützen können. Nun haben kanadische Forscher in einer neuen Studie zwei Flavonoide ausgemacht, deren Schmerzreduktion vielleicht noch ...

zum Artikel »

Medizinisches Cannabis in Deutschland – der Bedarf steigt 2019 weiter an

Seit März 2017 existiert in Deutschland das Cannabis als Medizin Gesetz, und seitdem ist es der Regierung nicht gelungen, dem Bedarf gerecht zu werden. Bis heute werden bei der Berechnung von Importen oder genehmigtem nationalen Anbau stets die Mengen zu niedrig angesetzt. Medizinisches Cannabis muss somit importiert werden. Und ob die Situation sich alsbald entspannt, ist mehr als ungewiss, denn ...

zum Artikel »

Studie: Hat der langfristige Konsum von CBD negative Auswirkungen auf die Leber?

In den letzten Jahren ist um das nicht psychoaktive Cannabinoid CBD ein regelrechter Hype entstanden. Immer wieder wird auf das medizinische Potenzial von Cannabidiol und die sichere Anwendung hingewiesen. In einem Mausmodell haben amerikanische Forscher nun untersucht, welche Auswirkungen die langfristige Anwendung von CBD auf die Leber haben kann – mit überraschenden Ergebnissen. Studien mit mehrdeutigen Ergebnissen Cannabidiol gilt als ...

zum Artikel »

Das chronische Erschöpfungssyndrom und Cannabis

Ja klar, wenn die Worte Cannabis und Erschöpfungssyndrom gemeinsam in einem Titel auftauchen, gehen sicher viele davon aus, es werde gleich die Trägheit und Faulheit thematisiert, die den Kiffer nach dem Cannabiskonsum befällt. Und mittlerweile haben Medizin und Wissenschaft gezeigt, dass Cannabis nicht zwingend einen solchen Effekt auf den Anwender haben muss. Dies hängt neben individuellen Eigenschaften des Patienten und ...

zum Artikel »

Hanfschrot und Hanfpellets als Futterzusatz für Pferde

Zusammen mit Cannabidiol (CBD) als gesundheitsfördernde Nahrungsergänzung haben es auf Hanf basierte Lebensmittel allgemein wieder in die Haushalte der Menschen gebracht. Hanf und Hanfsamen haben neben den bekannten Wirkstoffen noch wesentlich mehr zu bieten, und das wird nun gerade wiederentdeckt. Daher erfreuen sich Hanfsamenöl, Hanfmehl, Hanfprotein und dergleichen großer Beliebtheit. Und im Zusammenhang mit Themen wie Nachhaltigkeit und Umwelt hat ...

zum Artikel »

CBD Extraktion – Die gängigen Methoden im Überblick

Im Hanf steckt der Wirkstoff Cannabidiol (CBD), der für vielerlei gesundheitsfördernde Eigenschaften bekannt ist und von einer immer größer werdenden Zahl an Menschen verwendet wird. Das Produkt, dass dem Cannabinoid zum Durchbruch und zu einem regelrechten Hype verhalf, ist das CBD-Öl. Für die Herstellung der beliebten Öle wird der Wirkstoff aus der Hanfpflanze extrahiert und einem sogenannten Trägeröl, meist Hanfsamenöl ...

zum Artikel »

Wie kann CBD für Hunde mit Arthrose eingesetzt werden?

CBD ist gerade der große Hype – und das zurecht. Denn dieser Inhaltsstoff der Cannabispflanze hat zahlreiche Vorteil und wirkt nicht psychoaktiv, weshalb kein Rausch zu befürchten ist. Daher ist CBD auch vollkommen legal in Apotheken, Drogerien und Online Shops erhältlich. Durch die gute Bekömmlichkeit, kann CBD für Hunde mit Arthrose problemlos eingesetzt werden. Allerdings gibt es einige Feinheiten bei ...

zum Artikel »

CBD (Cannabidiol) im alten Ägypten

Oftmals wird über Cannabidiol als neues Phänomen berichtet. Durch die wachsende kulturelle Akzeptanz der Hanfpflanze erlebte CBD in den letzten zehn Jahren allerdings einen Anstieg der Beliebtheit. In der Tat wurde das Cannabinoid aber schon viel früher von einer der ältesten Zivilisationen der Erde verwendet – im Alten Ägypten. Cannabidiol – ein Wundermittel? CBD ist ein Phytocannabinoid – ein natürlicher, ...

zum Artikel »

Cannabis, Cannabinoide, Terpene – Hype oder Medizin?

Sobald wir eine beliebige Publikums-Zeitschrift durchblättern oder auf Internet- und Facebook-Seiten surfen, kommen wir an Werbung für Cannabis- oder Hanf-Produkte, die CBD enthalten, kaum noch vorbei. Warum beschäftigen sich so viele Firmen in letzter Zeit mit Cannabis und werfen immer mehr CBD und weitere Cannabinoide enthaltende Produkte auf den Markt? Ist dies nur eine vorübergehende Modeerscheinung oder der Beginn einer ...

zum Artikel »

Cannabis und Autoimmunkrankheiten

Hanf, Cannabis, Marihuana; Nenne es, wie Du willst. Die Pflanze ist eines der am längsten angebauten landwirtschaftlichen Gütern aller Zeiten. Der landwirtschaftliche Hanfanbau lässt sich mindestens 10.000 Jahre zurückverfolgen, als Menschen aus den Wäldern kamen und sich von Jägern und Sammlern hin zu Landwirten entwickelten. Die Behauptung, Cannabis sei der älteste und stabilste Pfeiler in der Geschichte unserer Zivilisation, ist ...

zum Artikel »

Was weiß man über Cannabinodiol?

Dafür, wie viele Wirkstoffe in der Cannabispflanze stecken, konnte sich die Menschheit bisher nur mit wenigen wirklich auseinandersetzen. Erst seit wenigen Jahrzehnten untersuchen Forscher die Pflanze mit wissenschaftlichen Methoden und versuchen ihr ihre gesundheitsfördernden Eigenschaften zu ergründen. Lange Zeit gab es auch nicht viele Orte in der Welt, an denen Cannabisforschung von der rechtlichen Situation her möglich war. Doch nach ...

zum Artikel »

Wann ist die Verschreibung von CBD-reichen Cannabissorten sinnvoll?

CBD (Cannabidiol), das bekannteste nicht psychedelisch wirkende Cannabinoid der Hanfpflanze, wird zunehmend hinsichtlich seines therapeutischen Potenzials untersucht und geschätzt. Das Cannabinoid bietet einige Vorteile. Es verursacht meistens keine und nur selten relevante Nebenwirkungen. In den deutschsprachigen Ländern ist es legal erhältlich, und viele Anbieter ermöglichen den Kauf von CBD-Extrakten aus Faserhanf als Nahrungsergänzungsmittel. CBD-Produkte sind kein Ersatz für THC, da ...

zum Artikel »

Neue Erfolge mit medizinischem Cannabis in der Krebstherapie

Cannabis ist eine große Hilfe für viele Menschen mit schweren Erkrankungen. Und durch die weltweite Liberalisierung der Pflanze bringt die Cannabisforschung immer wieder neue beeindruckende Erkenntnisse über die medizinischen Potenziale hervor, die in den Cannabinoiden und anderen Wirksubstanzen stecken. Die thailändische Cannabisforschung erreicht einen großen Durchbruch Ein Forschungsteam der Rangsit Universität in Bangkok führte kürzlich eine Untersuchung über den Einsatz ...

zum Artikel »

Kann man das polyzystische Ovarsyndrom mit Cannabis behandeln?

Das polyzystische Ovarsyndrom ist eine Krankheit, von der eigentlich viel zu wenig Menschen etwas Wissen. Denn eine von fünfzehn Frauen ist davon betroffen. Aber wie bei vielen Erkrankungen, die den Unterleib oder speziell die Geschlechtsorgane betreffen, wird kaum darüber gesprochen. Das ist bedauerlich, denn dies verhindert oft das frühzeitige Handeln, den Arztbesuch oder die Medikation. Obwohl es bisher keine sichere ...

zum Artikel »

Cannabinoid-Tinktur aus Cannabisstängeln und Schnittresten

Viele Menschen, die Hanf konsumieren und sich ein wenig mit der Pflanze befasst haben, möchten so wenig von ihr verschwenden, wie möglich. Eine Hanf Pflanze steckt im Grunde genommen in jedem Stadium und in jeder Faser voller positiver Eigenschaften, die wir uns auf unterschiedlichste Arten zu Nutzen machen können. Warum sollte man so etwas wegwerfen und somit wertvolles Potenzial verschwenden? ...

zum Artikel »

Die besten CBD-Rezepte zur Stärkung des Immunsystems

Unser Darm kann mehr als nur Nahrung aufnehmen und verdauen. Mittlerweile weiß man, dass er und seine Bakterien eine wichtige Rolle für unser Immunsystem spielen. Cannabidiol und andere natürliche Wirkstoffe können die Funktion des Verdauungsapparates unterstützen und uns dadurch vor Infekten schützen sowie das Wohlbefinden steigern. Das menschliche Immunsystem ist von einem komplexen Zusammenspiel von Immunorganen, Zellen und Molekülen geprägt ...

zum Artikel »

Cannabidiol bei Cellulite einsetzen

Unsere Haut ist ein großes und sehr wichtiges Organ des Körpers. Es spiegelt zum Teil auch unsere innere Gesundheit nach außen wieder. Darum ist die Haut auch ein Thema, über welches sich die Entwickler von Cannabidiol-haltigen Produkten Gedanken machen. Für die tägliche Pflege, für die Beschleunigung von Heilungsprozessen kleiner Verletzungen oder auch speziell für diverse Hautkrankheiten gibt es mittlerweile reichlich ...

zum Artikel »

Nicht nur Cannabinoide haben medizinisches Potenzial


Viele setzen die Pflanzengattung Cannabis mit Marihuana gleich: „Das Rauschgift, welches die Jugend zerstört!“ wechselt hierbei sein Bild in „Cannabis ist vielleicht nicht ganz so schlimm und für kranke Menschen sogar gut.“ Dennoch wird häufig nur die Rauschwirkung mit der Cannabispflanze in Verbindung gebracht und allerhöchstens noch der Aspekt für die Lebensmittel- und Rohstoffgewinnung erwogen. Die Rauschwirkung, die zugleich auch medizinische Wirkungen entfaltet, ist hierbei lediglich ein Teilaspekt. Es finden sich neben berauschenden auch nicht berauschende Cannabinoide mit hohem therapeutischem Potenzial. Zudem enthält die Cannabispflanze neben Cannabinoiden noch weitere interessante Stoffverbindungen, die teils noch entdeckt werden müssen oder bei weitem nicht erforscht sind. Einen hohen Stellenwert haben die in den Hanfsamen enthaltenen Fettsäuren, die einen hohen Anteil Omega 3 und 6 Enthalten. Für die optimale Wirkung dieser Fettsäuren in der Ernährung oder Hautpflege ist das genaue Verhältnis entscheidend und dieses ist beim Hanf optimal. Zudem ist diese Quelle weit günstiger als andere oder wird nicht durch Überfischung bald zusammenbrechen. Bereits 2 ml Hanfsamenöl oder 10 Gramm Hanfsamen pro Tag decken den Bedarf und verbessern die Gesundheit. In Hautpflegeprodukten lässt sich nicht nur die Haut pflegen, sondern es können zudem Hauterkrankungen besser behandelt werden. Für diese kann es jedoch einen weiteren entscheidenden Unterschied machen, wenn Cannabinoide enthalten ist.


Cannabis vor der Prohibition und nach dieser


Cannabis stand vor dem großen Durchbruch, der entscheidende nachwachsende Rohstoff durch industrielle Verarbeitung zu werden und ist auch deswegen als Konkurrenz verboten worden. Dabei wurde ignoriert, dass Cannabisprodukte sich in einem Großteil aller Medikamente befanden. Oder auch deswegen wurde er verboten, um chemische Medikamente, die sich patentieren lassen, besser verkaufen zu können. Warum der Hanf sich in vielen Ländern wie auch der USA praktisch in jedem zweiten Medikament fand? Damals wussten die Menschen noch nicht genau, welche Inhaltsstoffe Cannabis enthält und wie genau diese sich auswirken, man wusste jedoch, dass es eine hohe medizinische Wirkung bei vielen Erkrankungen gibt. Deswegen oder vielleicht auch, um das Medikament angenehmer wirken zu lassen, wurde der Hanf überall mit rein gemixt oder als Hauptbestandteil eingesetzt. Heute wissen wir bereits erheblich mehr aber bei weitem nicht alles. Die Medizin betrachtet nicht mehr den Hanf als eins sondern zerlegt ihn in seine medizinischen Bestandteile. Z.B. THC und CBD als die Cannabinoide mit höchstem Gehalt in den meisten Marihuana Blüten wirken je nach Erkrankung ergänzend zusammen, gegeneinander oder nur eines der Cannabinoide hat die medizinische Wirkung, wobei das andere keinen Schaden anrichten würde. Somit gibt es in dieser Rubrik immer viel zu entdecken!