Home » Cannabis in der Medizin » Cannabinoide » CBD in der Medizin

CBD in der Medizin

CBD – schützende Wirkung für das Herz-Kreislauf-System

Den ersten Platz der häufigsten Todesursachen weltweit belegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, welche auf eine Entzündung des Herz-Kreislauf-Systems zurückzuführen sind. Ein gutes Mittel zur Vorbeugung könnte hier das für seine entzündungshemmende Wirkung bekannte Cannabinoid CBD (Cannabidiol) sein. Tierversuche legen ebenfalls nahe, dass CBD auch dazu beitragen kann, sich von den Folgen eines Herzinfarktes oder Schlaganfalls besser und schneller zu erholen. Zwar kann man ...

zum Artikel »

Cannabidiol in der Schwangerschaft

Cannabis in der Schwangerschaft ist ein sehr kontroverses Thema. Während Einigung darüber herrscht, während der Schwangerschaft auf das Rauchen (im Allgemeinen) zu verzichten, wirft sich die Frage auf, ob Cannabidiol für die Linderung der Begleiterscheinungen einer Schwangerschaft eingesetzt werden kann und welche Auswirkungen das auf die Entwicklung des Babys haben könnte? Unser Endocannabinoid-System reguliert viele Funktionen unseres Körpers, darunter zum ...

zum Artikel »

Wie hilft Cannabidiol gegen Verspannungen?

Durch zahllose Berichte und Studien wurde die positive Wirkung von Cannabidiol, kurz CBD, mittlerweile für viele Beschwerden bestätigt. Und aufgrund der Experimentierlaune, die die Menschen bei der Anwendung von Extrakten, Kristallen oder Ölen entwickeln, die seit kurzem online oder in Shops problemlos erhältlich sind, kommen immer weitere Beschwerden auf die Liste der Krankheiten, bei welchen CBD helfen kann. Was sind ...

zum Artikel »

Medizinische CBD Anwendung

Cannabidiol - chemische Formel

Cannabidiol ist vielfältig wirksam Eines der bedeutendsten Cannabinoide der Cannabispflanze ist Cannabidiol. In THC-armen Hanf handelt es sich im Regelfall um das Cannabinoid mit dem höchsten Anteil in den Blüten. Bei THC Strains kann der CBD Anteil soweit runter gezüchtet werden, dass andere Cannabinoide auf Platz zwei kämen. Der Anteil von THC und CBD scheint in den Marihuanablüten sozusagen entgegengesetzt ...

zum Artikel »

CBD bei Neurodermitis

CBD legal im Handel erhältlich

Das Atopische Ekzem behandeln Der umgangssprachliche Name vom Atopischen Ekzem ist „Neurodermitis“. Es wurde eine Nervenentzündung vermutet, was sich als Ursache nicht halten ließ. Die genauen Ursachen sind bis heute noch unklar, die Neurodermitis kann zu dem Bereich der Autoimmunerkrankungen gerechnet werden. Sie ist nicht heilbar, kann jedoch behandelt werden und geht mit Glück im Erwachsenenalter komplett zurück. Sie kann ...

zum Artikel »

Restless Legs Syndrom und CBD – Vielversprechend?

Wenn man als Laie beginnt sich mit dem RLS zu beschäftigen, dem sogenannten Restless-Legs-Syndrom (übersetzt: Erkrankung der rastlosen Beine), so stellt man schnell fest, wie wenig bekannt einem diese Krankheit ist. Da die Bezeichnung demjenigen, der den englischen Begriff übersetzen kann, ein sehr klares Bild der Symptomatik zu zeichnen scheint, fehlt dem Außenstehenden, der nicht darunter leidet, jeglicher Grund hinter ...

zum Artikel »

CBD wirksam gegen Migräne

Der Kopf schmerzt so sehr, dass nur noch die Embryonalhaltung im abgedunkelten Raum auszuhalten ist, der Magen rebelliert und der hämmernde Nachbar nebenan kann von Glück sagen, dass jede Deiner Bewegungen eine Höllenqual ist, sonst würde er seinen Hammer nicht mehr so freudig schwingen. So fühlt sich Migräne an – manchmal sogar noch viel schlimmer. Ärzte versuchen, den furchtbaren Kopfschmerzen ...

zum Artikel »

CBD und Stress

Mittlerweile häufen sich die Berichte über das medizinische Potenzial von Cannabidiol. Selbst fachfremde Zeitschriften und Blogs widmen sich der entzündungshemmenden und schmerzlindernden Wirkung von CBD. In unserer sich immer schneller verändernden Umwelt, in der sich Menschen von einem Leistungsdruck oft überfordert fühlen, wirft sich die Frage auf, ob CBD auch bei Stress helfen kann. Was ist Stress? Geht man zurück ...

zum Artikel »

Ob akut oder chronisch – CBD lindert Schmerzen

Schmerzen können sehr ekelhaft sein. Wer Schmerz empfindet, büßt damit immer ein Stück Lebensfreude ein. Manche Menschen werden launisch und unleidlich, andere wiederum ziehen sich zurück und meiden Gesellschaft. Von einer langfristigen Therapie mit chemischen Schmerzmitteln wie Opiaten und Opioiden ist wegen der großen Gefahr einer Abhängigkeit sowie der negativen Auswirkungen auf Leber und Nieren abzuraten. Eine natürliche und fast ...

zum Artikel »

Cannabis im Kampf gegen Epilepsie

Rund 65 Millionen Menschen weltweit leben mit der Diagnose Epilepsie. Drei Millionen davon leben in den USA. In Deutschland sind rund 500.000 Menschen wegen Epilepsie in ärztlicher Behandlung. Bei einem Drittel aller Epilepsie-Patienten schlagen herkömmliche Medikamente nicht an. Deshalb suchen Betroffene und Wissenschaftler nach neuen Lösungen. Besonders viel versprechend im Kampf gegen Epilepsie zeigt sich die Cannabis-Pflanze mit ihren über ...

zum Artikel »

Krankheiten vorbeugen mit CBD

Cannabidiol - chemische Formel

Bei Cannabidiol, kurz CBD, handelt es sich um ein Cannabinoid. Es ist der am zweitstärksten in der Cannabispflanze vorkommende Wirkstoff, direkt nach dem THC. Im Gegensatz zum THC ist CBD aber nicht psychoaktiv und kann deshalb in verschiedenen Formen – sehr beliebt ist das CBD-Öl – hierzulande legal und rezeptfrei erworben werden. Es eignet sich gut zur Behandlung von einer ...

zum Artikel »

CBD als Substitutionstherapie bei Tabaksucht

Wer kennt diesen Spruch nicht – „Diese Jahr höre ich mit dem Rauchen auf!“? Wenn das doch so einfach währe – aber leider macht Tabak süchtig! Und wenn wir den Worten der bekannten Niederländischen Strafrechtlerin, Bénédicte Ficq, glauben sogar sehr und bewusst. Das ist auch einer der Gründe warum sie gegen Tabakmanager vorgeht. Die Anklage beinhaltet unter anderem Betrug, Schwere ...

zum Artikel »

CBD: mehr als eine Alternative zu Antibiotika

„Tödliche Infektion durch Krankenhauskeime“ – solche und ähnliche Schlagzeilen häufen sich in letzter Zeit immer mehr. Die Nachrichten über Bakterien, die resistent gegen Antibiotika sind, reißen nicht ab. Es wird Zeit, dass eine wirksame Behandlungsmethode gegen derart widerstandsfähige Erreger gefunden und eingesetzt wird. Wirkstoffe aus der Cannabis-Pflanze – wie etwa CBD – scheinen ein wichtiger Schritt (zurück) in die richtige ...

zum Artikel »

Regelschmerzen: CBD schafft Abhilfe

Der Unterleib zieht und spannt, die Laune sinkt fast minütlich, die Verdauung spielt verrückt und im Kopf wütet ein Presslufthammer – Menstruationsbeschwerden kennen sehr viele Frauen, um genau zu sein: bis zu 90 Prozent. Im Klartext heißt das, dass fast die Hälfte der Weltbevölkerung sich einmal im Monat schlecht fühlt oder sogar unter Schmerzen leidet. Aber nicht alle Betroffenen nehmen ...

zum Artikel »

Positiver Drogentest durch CBD?

Wird CBD-Konsum den Führerschein gefährden?

CBD-Extrakte und Autofahren Immer mehr Menschen erfahren von Cannabidiol, welches sie anschließend legal erwerben und medizinisch nutzen. Es gibt Hautcremes für die äußere Anwendung, CBD-Extrakte oder auch Nutzhanfblüten mit hohem CBD-Gehalt. In der Schweiz oder Österreich werden sogar spezielle CBD-Strains gehandelt, die bis weit über 10% CBD enthalten können. Kann ein positiver Drogentest durch Cannabidiol ausgelöst werden und damit weitere ...

zum Artikel »

Cannabidiol – was steckt dahinter?

CBD Extrakte für den Freizeitgebrauch

CBD – ein Cannabinoid aus der Hanfpflanze Cannabis ist Medizin. Berauschendes Tetrahydrocannabinol ist jedoch abgesehen der medizinischen Anwendung in Deutschland und Österreich ab einem Wirkstoffgehalt von 0,3 oder für die EU von 0,2% (in der Schweiz ab 1%) verboten. Es wäre in Deutschland auch dann verboten, wenn man es nimmt und die Absicht hat, sich damit zu berauschen oder wenn ...

zum Artikel »

CBD als vielseitig einsetzbares Heilmittel im Sport

Ein Cannabinoid, dessen medizinisches Potenzial in den letzten Jahren eindrucksvoll nachgewiesen wurde, ist Cannabidiol. CBD ist neben vielen anderen Cannabinoiden ein potenter Inhaltsstoff der Cannabispflanze und für seine entzündungshemmende, schmerz- und angstlindernde sowie entspannende Wirkung bekannt. Im Gegensatz zu THC macht es nicht high und kann zur Behandlung einer Vielzahl von Erkrankungen oder Symptomen eingesetzt werden. Doch nicht nur in ...

zum Artikel »

Weißes Gold – Der Trend zum CBD-Extrakt

Die Cannabispflanze besteht aus mehr als 600 Inhaltstoffen. Neben diversen Terpenen und Flavanoiden sind vor allem Cannabinoide in Cannabis zu finden. Die meisten Grassorten weisen einen hohen THC (Tetrahydrocannabinol) Gehalt auf. Mittlerweile sind THC Gehalte von bis zu 30 Prozent in Sorten wie Gorilla Glue keine Seltenheit mehr. Doch seit einigen Jahren werden auch vermehrt Sorten mit dem Cannabinoid CBD ...

zum Artikel »

CBDV – ein möglicher Kandidat für wirksame Medikamente

Unsere Lieblingspflanze Hanf produziert natürlicherweise mehr als 100 verschiedene Phytocannabinoide, 113 sind bis heute beschrieben. Das bekannteste – und wahrscheinlich beliebteste – ist natürlich das Tetrahydrocannabinol, THC. Auch das beruhigende CBD, also Cannabidiol, ist vielen Hanffreunden inzwischen ein Begriff. Derzeit erlebt CBD einen Boom als Hauptwirkstoff des legalen Rauchhanfs in der Schweiz und in Österreich. Auch sorgt es seit jeher ...

zum Artikel »

Cannabis für autistische Kinder

Israel ist, was den medizinischen Nutzen, die Erforschung und weiteres von Cannabis angeht, sehr weit fortgeschritten. Sie gelten in Fachkreisen als die Pioniere für Medizinalhanf schlechthin. Aktuell gibt es neue Erkenntnisse und Fortschritte bei der Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Autismus. Wir haben dieses Thema bereits in diesem Artikel aufgegriffen und beleuchten es noch einmal im Detail. MODI’IN IN ...

zum Artikel »

Warum CBD Medizin der Schlüssel für die Legalisierungsbewegung ist


Die Cannabis Legalisierungsbewegung, die sich in vielen Regionen oder Ländern immer stärker hervortut, kann ihre jüngsten Erfolge weitgehend den medizinischen Aspekten von Cannabis verdanken: Das Hanfmedizin- Argument, dass Menschen ihre Lebensqualität und Leistungsbilanz erhalten oder zurück gewinnen können oder gar ihr Leben verlängern, da sie z.B. den Krebs besiegen können, leuchtet selbst allen ein, die „unsere Kinder vor dem Rauschgift schützen“ wollen. Dennoch ist es das Argument der immer noch zahlreichen Prohibitionisten, dass Hanf durch seine berauschende und somit auch süchtig machende „negative“ Wirkung „extrem hohen Schaden“ beim Konsumenten, besonders bei jugendlichen Konsumenten, verursacht, weiterhin aktuell. Es sei höchstens in Ausnahmesituationen medizinisch einsetzbar, wenn ohnehin nichts mehr zu retten wäre und somit eben nicht hoher Schaden angerichtet werden kann. Ob diese berauschende Wirkung auch eine negative Wirkung ist, wäre ein strittiger Punkt aber eine gewisse psychische Abhängigkeit zum Marihuana kann auch bei nicht medizinischer Anwendung nicht bestritten werden. Wer es vor Schmerzen kaum erträgt und deswegen direkt nach dem Aufstehen mit dem Kiffen beginnt, ist in dieser Weise natürlich auch abhängig, wie man von blutdrucksenkenden Medikamenten oder Insulin abhängig sein kann: Ohne funktioniert man nicht, könnte erheblichen Schaden nehmen und fühlt sich nicht wohl!


CBD ist dank seiner hohen therapeutischen aber nicht berauschender Wirkung deswegen ein Schlüsselargument für die Legalisierungsbewegung: Durch das Verbot mit seinem Forschungsstopp entdecken wir das Potenzial von diesem Cannabinoid erst jetzt, welches wir bereits seit Jahrzehnten hätten nutzen könnten und es auch heute in vielen Regionen der Welt noch immer nicht nutzen dürfen oder es nicht machen. Ohne das Verbot hätte all das schon erforscht und in der Medizin etabliert werden können und Duzenden Millionen Menschen wäre geholfen, da sie CBD Strains häufig sogar selber anbauen und verarbeiten könnten.


Wirkweise von CBD


Alle medizinischen Wirkweisen von CBD, dem Cannabidiol, sind noch nicht entdeckt und die entdecken noch nicht alle erforscht. Häufig werden Substanzen nach einer Prüfung für die Medizin eingesetzt, ohne genau zu wissen, wie sie ihren medizinischen Nutzen frei setzen. Bekannt ist, dass CBD sich mit der Wirkung von THC ergänzt, potenziert, diese ersetzen kann oder dieser auch je nach Erkrankung entgegen wirkt oder sich keinerlei Nutzen entfaltet. Wenn der Hunger durch THC angeregt wird, so würde CBD diesem entgegen wirken. THC kann epileptische Anfälle oder Psychosen begünstigen, CBD kann hier jedoch als Medikament viele andere ersetzen und eine signifikante Verbesserung des Krankheitsbildes bedingen. Je nach Erkrankung kann CBD die Funktion vom THC ohne eine Rauschwirkung übernehmen oder ohne Nachteil dessen Rauschwirkung mindern. Beim Krebs helfen THC oder CBD aber beides zusammen hilft fünffach besser. Deswegen ist Cannabidiol das interessante Cannabinoid für viele Patienten und alle Legalizer.