Home » Cannabis in der Medizin » Cannabinoide » CBD in der Medizin

CBD in der Medizin

Der vielfältige Einsatz von CBD-Isolat

Als Nahrungsergänzungsmittel ist CBD leicht erhältlich und lässt sich in unterschiedlicher Konzentration ganz einfach in die tägliche Ernährung integrieren. CBD-Isolat ist ein extrem CBD-reiches Extrakt ohne andere Cannainoide, Terpene oder Flavanoide und kann für die Herstellung eigener Kosmetika oder Öl-Extrakte verwendet werden. Mittlerweile gibt es viele Hersteller auf dem Markt, die CBD-Öl in unterschiedlicher Konzentration anbieten. Diese praktische Form Anwendung ...

zum Artikel »

Wie jedermann von CBD profitieren kann

Zur medizinischen Wirkung von CBD gibt es immer mehr groß angelegte Studien mit aussagekräftigen Ergebnissen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO erklärte Cannabidiol als unbedenklich und in vielen Ländern ist die Anwendung von CBD als Nahrungsergänzungsmittel legal. Spricht man von CBD, wird schnell auf das vielfältige medizinische Potenzial hingewiesen. Die Anwendung von Cannabidiol beschränkt sich allerdings keineswegs auf Menschen mit gesundheitlichen Beschwerden. Obwohl ...

zum Artikel »

Hat Cannabidiol Nebenwirkungen?

Seit gut zwei Jahren sind Produkte, die den Cannabis Wirkstoff Cannabidiol, oder kurz CBD, beinhalten, auf dem Vormarsch in der Wellness Branche. Viele Anwender kurieren damit kleine Symptome, die den Alltag begleiten, oder nutzen CBD zur Entspannung. Andere gehen einen Schritt weiter und therapieren damit chronische Krankheiten, in Absprache mit dem Arzt versteht sich. Kurzum, Cannabidiol ist dabei die Gesundheits-Industrie ...

zum Artikel »

Suchterkrankungen -Cannabidiol kann sie lindern

Bei Suchterkrankungen ist die körperliche Abhängigkeit das kleinste Problem. Eine medikamentös begleitete Entgiftung dauert nur 14 Tage und macht diesen Entzug erträglich. In der stationären Behandlung haben die Patienten ihre geregelten Mahlzeiten, einen Freizeitraum und Tagesprogramm. Es wird ihnen nicht einmal langweilig. Wenn sie jedoch von der Station in ihren Alltag zurückkehren, fällt den meisten innerhalb von wenigen Tagen, teils ...

zum Artikel »

Tattoo-Booster CBD: schnelle Heilung, satte Farben

Dein neues Tattoo ist Dein ganzer Stolz. Gerade gestochen sieht es prima aus, leuchtet in all seiner Pracht und – tut ganz schön weh. Jetzt kommt es auf die richtige Pflege an, damit das Tattoo schnell heilt und weiterhin wie neu aussieht, und zwar mindestens bis Du uralt und grau bist. Cannabidiol (CBD) ist ein Multitalent in Sachen Wundheilung. Als ...

zum Artikel »

CBD zur Behandlung von Hirntumoren

Kürzlich wurden neue Studienergebnisse veröffentlicht, die in einem Forschungsprojekt der St. George´s University of London in Zusammenarbeit mit der Dove Clinic gemacht wurden. Dr. Julian Kenyon, Dr. Wai Liu und Angus Dalleish weisen damit eine Größenreduktion von Ependymomen, sowohl im Kindesalter (pädiatrisch) als auch bei Erwachsenen durch den medizinischen Einsatz von Cannabidiol nach. Als Ependymome bezeichnet man bestimmte Arten von ...

zum Artikel »

Wie wirkt CBD auf den Reizdarm?

Das sogenannte Reizdarmsyndrom (RDS) ist eigentlich keine genaue Bezeichnung einer konkreten Krankheit. Vielmehr sammeln sich unter diesem Begriff eine Reihe von entzündlichen Darmerkrankungen unterschiedlicher Ursachen und Ausprägungen. Es gibt Varianten wie Morbus Crohn, die eigentlich über die Symptomatik des RDS hinausgehen, da bei Morbus Crohn auch der Dünndarm in Mitleidenschaft gezogen wird, während sich das klassische RDS nur im Dickdarm ...

zum Artikel »

CBD gegen Durchblutungsstörungen

Sehr viele Schwierigkeiten, die der Körper im Laufe eines Lebens zu Tage bringen kann, gehen mit einem gestörten Blutfluss, und damit unzureichender Versorgung von Körperteilen und Organen mit Sauerstoff einher. Dazu gehören kleinere Verkrampfungen der Muskulatur in den Extremitäten genauso wie der Schlaganfall, bei Bereiche des Gehirns unterversorgt sind und langfristige Hirnschädigungen zurückbleiben können. Gestörter Blutfluss Durch jeden Teil unseres ...

zum Artikel »

Wie wirkt CBD? – Eine Übersicht

Cannabidiol ist ein vielseitig einsetzbarer Wirkstoff mit einem breiten Anwendungsgebiet. CBD ist ein nicht psychoaktives Cannabinoid. Das bedeutet, es entfaltete keine berauschende Wirkung auf unser zentrales Nervensystem und hat keinen Einfluss auf unsere Wahrnehmung. CBD wirkt eher beruhigend und kann gegen Entzündungen, Schmerzen, Krämpfe, Angst sowie Übelkeit helfen und das allgemeine Wohlbefinden steigern. So oder so ähnlich wird die Wirkung ...

zum Artikel »

CBD – schützende Wirkung für das Herz-Kreislauf-System

Den ersten Platz der häufigsten Todesursachen weltweit belegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, welche auf eine Entzündung des Herz-Kreislauf-Systems zurückzuführen sind. Ein gutes Mittel zur Vorbeugung könnte hier das für seine entzündungshemmende Wirkung bekannte Cannabinoid CBD (Cannabidiol) sein. Tierversuche legen ebenfalls nahe, dass CBD auch dazu beitragen kann, sich von den Folgen eines Herzinfarktes oder Schlaganfalls besser und schneller zu erholen. Zwar kann man ...

zum Artikel »

Cannabidiol in der Schwangerschaft

Cannabis in der Schwangerschaft ist ein sehr kontroverses Thema. Während Einigung darüber herrscht, während der Schwangerschaft auf das Rauchen (im Allgemeinen) zu verzichten, wirft sich die Frage auf, ob Cannabidiol für die Linderung der Begleiterscheinungen einer Schwangerschaft eingesetzt werden kann und welche Auswirkungen das auf die Entwicklung des Babys haben könnte? Unser Endocannabinoid-System reguliert viele Funktionen unseres Körpers, darunter zum ...

zum Artikel »

Wie hilft Cannabidiol gegen Verspannungen?

Durch zahllose Berichte und Studien wurde die positive Wirkung von Cannabidiol, kurz CBD, mittlerweile für viele Beschwerden bestätigt. Und aufgrund der Experimentierlaune, die die Menschen bei der Anwendung von Extrakten, Kristallen oder Ölen entwickeln, die seit kurzem online oder in Shops problemlos erhältlich sind, kommen immer weitere Beschwerden auf die Liste der Krankheiten, bei welchen CBD helfen kann. Was sind ...

zum Artikel »

Medizinische CBD Anwendung

Cannabidiol - chemische Formel

Cannabidiol ist vielfältig wirksam Eines der bedeutendsten Cannabinoide der Cannabispflanze ist Cannabidiol. In THC-armen Hanf handelt es sich im Regelfall um das Cannabinoid mit dem höchsten Anteil in den Blüten. Bei THC Strains kann der CBD Anteil soweit runter gezüchtet werden, dass andere Cannabinoide auf Platz zwei kämen. Der Anteil von THC und CBD scheint in den Marihuanablüten sozusagen entgegengesetzt ...

zum Artikel »

CBD bei Neurodermitis

CBD legal im Handel erhältlich

Das Atopische Ekzem behandeln Der umgangssprachliche Name vom Atopischen Ekzem ist „Neurodermitis“. Es wurde eine Nervenentzündung vermutet, was sich als Ursache nicht halten ließ. Die genauen Ursachen sind bis heute noch unklar, die Neurodermitis kann zu dem Bereich der Autoimmunerkrankungen gerechnet werden. Sie ist nicht heilbar, kann jedoch behandelt werden und geht mit Glück im Erwachsenenalter komplett zurück. Sie kann ...

zum Artikel »

Restless Legs Syndrom und CBD – Vielversprechend?

Wenn man als Laie beginnt sich mit dem RLS zu beschäftigen, dem sogenannten Restless-Legs-Syndrom (übersetzt: Erkrankung der rastlosen Beine), so stellt man schnell fest, wie wenig bekannt einem diese Krankheit ist. Da die Bezeichnung demjenigen, der den englischen Begriff übersetzen kann, ein sehr klares Bild der Symptomatik zu zeichnen scheint, fehlt dem Außenstehenden, der nicht darunter leidet, jeglicher Grund hinter ...

zum Artikel »

CBD wirksam gegen Migräne

Der Kopf schmerzt so sehr, dass nur noch die Embryonalhaltung im abgedunkelten Raum auszuhalten ist, der Magen rebelliert und der hämmernde Nachbar nebenan kann von Glück sagen, dass jede Deiner Bewegungen eine Höllenqual ist, sonst würde er seinen Hammer nicht mehr so freudig schwingen. So fühlt sich Migräne an – manchmal sogar noch viel schlimmer. Ärzte versuchen, den furchtbaren Kopfschmerzen ...

zum Artikel »

CBD und Stress

Mittlerweile häufen sich die Berichte über das medizinische Potenzial von Cannabidiol. Selbst fachfremde Zeitschriften und Blogs widmen sich der entzündungshemmenden und schmerzlindernden Wirkung von CBD. In unserer sich immer schneller verändernden Umwelt, in der sich Menschen von einem Leistungsdruck oft überfordert fühlen, wirft sich die Frage auf, ob CBD auch bei Stress helfen kann. Was ist Stress? Geht man zurück ...

zum Artikel »

Ob akut oder chronisch – CBD lindert Schmerzen

Schmerzen können sehr ekelhaft sein. Wer Schmerz empfindet, büßt damit immer ein Stück Lebensfreude ein. Manche Menschen werden launisch und unleidlich, andere wiederum ziehen sich zurück und meiden Gesellschaft. Von einer langfristigen Therapie mit chemischen Schmerzmitteln wie Opiaten und Opioiden ist wegen der großen Gefahr einer Abhängigkeit sowie der negativen Auswirkungen auf Leber und Nieren abzuraten. Eine natürliche und fast ...

zum Artikel »

Cannabis im Kampf gegen Epilepsie

Rund 65 Millionen Menschen weltweit leben mit der Diagnose Epilepsie. Drei Millionen davon leben in den USA. In Deutschland sind rund 500.000 Menschen wegen Epilepsie in ärztlicher Behandlung. Bei einem Drittel aller Epilepsie-Patienten schlagen herkömmliche Medikamente nicht an. Deshalb suchen Betroffene und Wissenschaftler nach neuen Lösungen. Besonders viel versprechend im Kampf gegen Epilepsie zeigt sich die Cannabis-Pflanze mit ihren über ...

zum Artikel »

Krankheiten vorbeugen mit CBD

Cannabidiol - chemische Formel

Bei Cannabidiol, kurz CBD, handelt es sich um ein Cannabinoid. Es ist der am zweitstärksten in der Cannabispflanze vorkommende Wirkstoff, direkt nach dem THC. Im Gegensatz zum THC ist CBD aber nicht psychoaktiv und kann deshalb in verschiedenen Formen – sehr beliebt ist das CBD-Öl – hierzulande legal und rezeptfrei erworben werden. Es eignet sich gut zur Behandlung von einer ...

zum Artikel »

Warum CBD Medizin der Schlüssel für die Legalisierungsbewegung ist


Die Cannabis Legalisierungsbewegung, die sich in vielen Regionen oder Ländern immer stärker hervortut, kann ihre jüngsten Erfolge weitgehend den medizinischen Aspekten von Cannabis verdanken: Das Hanfmedizin- Argument, dass Menschen ihre Lebensqualität und Leistungsbilanz erhalten oder zurück gewinnen können oder gar ihr Leben verlängern, da sie z.B. den Krebs besiegen können, leuchtet selbst allen ein, die „unsere Kinder vor dem Rauschgift schützen“ wollen. Dennoch ist es das Argument der immer noch zahlreichen Prohibitionisten, dass Hanf durch seine berauschende und somit auch süchtig machende „negative“ Wirkung „extrem hohen Schaden“ beim Konsumenten, besonders bei jugendlichen Konsumenten, verursacht, weiterhin aktuell. Es sei höchstens in Ausnahmesituationen medizinisch einsetzbar, wenn ohnehin nichts mehr zu retten wäre und somit eben nicht hoher Schaden angerichtet werden kann. Ob diese berauschende Wirkung auch eine negative Wirkung ist, wäre ein strittiger Punkt aber eine gewisse psychische Abhängigkeit zum Marihuana kann auch bei nicht medizinischer Anwendung nicht bestritten werden. Wer es vor Schmerzen kaum erträgt und deswegen direkt nach dem Aufstehen mit dem Kiffen beginnt, ist in dieser Weise natürlich auch abhängig, wie man von blutdrucksenkenden Medikamenten oder Insulin abhängig sein kann: Ohne funktioniert man nicht, könnte erheblichen Schaden nehmen und fühlt sich nicht wohl!


CBD ist dank seiner hohen therapeutischen aber nicht berauschender Wirkung deswegen ein Schlüsselargument für die Legalisierungsbewegung: Durch das Verbot mit seinem Forschungsstopp entdecken wir das Potenzial von diesem Cannabinoid erst jetzt, welches wir bereits seit Jahrzehnten hätten nutzen könnten und es auch heute in vielen Regionen der Welt noch immer nicht nutzen dürfen oder es nicht machen. Ohne das Verbot hätte all das schon erforscht und in der Medizin etabliert werden können und Duzenden Millionen Menschen wäre geholfen, da sie CBD Strains häufig sogar selber anbauen und verarbeiten könnten.


Wirkweise von CBD


Alle medizinischen Wirkweisen von CBD, dem Cannabidiol, sind noch nicht entdeckt und die entdecken noch nicht alle erforscht. Häufig werden Substanzen nach einer Prüfung für die Medizin eingesetzt, ohne genau zu wissen, wie sie ihren medizinischen Nutzen frei setzen. Bekannt ist, dass CBD sich mit der Wirkung von THC ergänzt, potenziert, diese ersetzen kann oder dieser auch je nach Erkrankung entgegen wirkt oder sich keinerlei Nutzen entfaltet. Wenn der Hunger durch THC angeregt wird, so würde CBD diesem entgegen wirken. THC kann epileptische Anfälle oder Psychosen begünstigen, CBD kann hier jedoch als Medikament viele andere ersetzen und eine signifikante Verbesserung des Krankheitsbildes bedingen. Je nach Erkrankung kann CBD die Funktion vom THC ohne eine Rauschwirkung übernehmen oder ohne Nachteil dessen Rauschwirkung mindern. Beim Krebs helfen THC oder CBD aber beides zusammen hilft fünffach besser. Deswegen ist Cannabidiol das interessante Cannabinoid für viele Patienten und alle Legalizer.