Home » Genusskonsum von Cannabis » Cannabis essen

Cannabis essen

Rösti Taler mit Hanfsamen und CBD infundierter Sour Cream

Dieses ist ein einfaches und schnelles Rezept, welches sich wunderbar sowohl als Beilage oder auch als eigenständiges Gericht eignet. Ob mit Ei zum Frühstück, mit Salat als Vorspeise, mit Apfelkompott zwischendurch oder auch mit etwas Geschnetzeltem und Pilzen zum Beispiel als vollständige Mahlzeit. Etwa 30g Hanfsamen enthalten 75 % der empfohlenen durchschnittlichen Tagesmenge an Vitamin E und ein Drittel des ...

zum Artikel »

Einfaches Bio Hanfbrot mit Hanfsamen

Brot selber backen ist oft etwas kompliziert und braucht viel Zeit und Arbeit, um ein halbwegs anständiges Ergebnis zu erhalten. Der Weg zum Bäcker ist daher für viele die einfachere Möglichkeit, um an ein frisches und knuspriges Brot zu gelangen. Ein frisches Brot selber backen geht aber mit ein paar winzigen Tricks ganz einfach und das auch noch ohne kneten! ...

zum Artikel »

CBD infundierte Jasmintee Panna cotta an weißem Pfirsichkompott

Dieses ist ein leichtes Rezept, mit welchem wir zeigen möchten, wie man mit einfachen Schritten CBD in Speisen mit einbringen kann. Wir haben dieses Dessert mit einem 10 % CBD MCT Öl kreiert, welches sich in einer feinen Note mit den Aromen des Jasmin zu einem runden Geschmackserlebnis verbindet. Zutaten Für 6 Portionen Panna cotta a 85ml 500ml Sahne50g Zucker5 ...

zum Artikel »

Iberico Knusper Kotelett – mit Hanfsamen und Hanfprotein

Dieses Rezept zeigt wunderbar, wie man schon mit einfachen Schritten Hanf in den täglichen Speisenplan einbauen kann. Bei dem zweiseitig panierten Iberico Knusperkotelett haben wir auf der einen Seite eine knusprige Weissbrot und Brötchen Panade, welche durch ungeschälte Hanfsamen einen besonderen „knusper“ erhält, und zudem mit einem milden Butterpopcorn Geschmack eine wundervolle geschmackliche Bereicherung ergibt. Die andere Seite haben wir mit ...

zum Artikel »

Asiatisches Teekonfekt mit Hanfsamen

Die Tradition des Teetrinkens erfreut sich in Asien noch immer großer Beliebtheit und wird über den Tag hinweg auch bei jeder Gelegenheit zelebriert. Eine klassische Beigabe hierzu ist das asiatische Erdnuss-Sesam Konfekt. Wir möchten Euch hier unsere Version mit nahrhaften Hanfsamen präsentieren. Zutaten Saft einer BIO Limette100g Sesamsamen35g Erdnusskerne ohne Fett gerostet15g Hanfsamen, geschält oder ungeschält400g Zucker2 EL Tapiokastärke8g Vanillezucker2 ...

zum Artikel »

Oliven Pfannenbrot mit Hanfmehl

Dieses ist ein gesundes und sehr schnelles Rezept für ein Brot ohne Hefe. Es ist schnell zubereitet und eignet sich wunderbar als Beilage zu Gerichten, zum Grillen oder auch einfach nur so. Die Oliven Variante eignet sich sehr gut zu Käse oder herzhaften Wurstwaren. Zutaten 185 ml Milch50 g Butter280 g Dinkelmehl12 g Hanfmehl8 g Hanfprotein Pulver1 TL Backpulver1 TL ...

zum Artikel »

Apfel Tabouleh mit Hanfsamen

Tabouleh ist ein Libanesischer Bulgur Salat, welcher mit viel frischer Petersilie und Minze zubereitet wird. Der Salat ist vegetarisch und wird als Vorspeise oder Zwischengericht alleine stehen oder aber als Beilage zum Beispiel zu Fischgerichten. Wir haben uns jedoch für die etwas feinere Variante, das Couscous entschieden. Gemeinsam mit geschälten Hanfsamen und reichlich Petersilie haben wir ein wahres Superfood Gericht ...

zum Artikel »

Forelle Hanfmüllerin

Wir alle kennen wohl den Klassiker der Forellenzubereitung „Forelle Müllerin.“ Jedoch lässt sich in keiner Aufzeichnung der guten Küche finden, um was für eine Mühle bzw. Müllerin es sich beim Ursprung des Rezeptes handelt. Wir stellen das Rezept „Die Forelle Hanfmüllerin“ themenorientiert vor. Die beigefügten Hanf-Zutaten heben das Omega-3 Fettsäuren Profil an. Dieses Omega-3 Fettsäuren Profil ist bei Süßwasserfischen meist ...

zum Artikel »

Hanf-Gnocchi mit Hanfprotein und Hanfmehl

Wie könnte man Hanfprotein noch verwenden, außer es in Shakes oder Smoothies zu geben, oder im Idealfall mal damit zu backen? Eine Variante, wie man das wertvolle Hanfprotein in den Speiseplan integrieren kann, möchten wir Euch mit diesem Rezept zeigen. Zutaten für Hanf-Gnocchi 500g Bio Kartoffeln – vorwiegend festkochend5 Bio Eidotter Gr. L70g Bio Weizen Mehl (Typ 550)50g Butter15g Hanfprotein ...

zum Artikel »

Schwarzwälder Kirsch 2.0

Dieses Schwarzwälder Kirsch 2.0 Rezept mit Pumpernickel und Hanfsamen besticht durch seine einfache und pfiffige Machart. Der klassische Schokoladen Bisquit wird hierbei durch knusprig geröstetes Pumpernickel Brot ersetzt und gibt einen malzigen Geschmack, gemeinsam mit den Hanfsamen karamellisiert, eine aufregend knusprige Note. Mit Schokoladenspähnen angerichtet kommt so ein wunderbares Mundgefühl zustande und enthält auch weit weniger Zucker als das Original ...

zum Artikel »

Pastel de Nata mit Hanfmehl

„Pastel de Nata oder Pastel de Belém ist ein portugisisches Blätterteigtörtchen mit Pudding, das vermutlich bereits vor dem 18. Jahrhundert von den Mönchen des Mosteiro dos Jerónimos (Hieronymus-Kloster) in Belém, heute ein Stadtteil Lissabons, hergestellt wurde. 1834 wurde das Kloster geschlossen und die Mönche verkauften ihr Rezept an eine Zuckerraffinerie. Seit 1837 werden die Pastéis de Nata von der Pastelaria ...

zum Artikel »

Backen mit Cannabis – Über Decarboxylierung, Infusion und Wissenschaft

Heute widmen wir uns wieder einmal dem Konsum von Cannabis und erklären euch, was es mit der „Decarboxylierung“ auf sich hat. Wir haben im Hanfmagazin schon vor einiger Zeit einen umfangreichen Artikel über diese Prozedur geschrieben, wollen aber hier noch einmal genauer auf das Backen mit Cannabis eingehen. [1] Backen mit Cannabis – die Grundlagen Wer Cannabis essen will, der ...

zum Artikel »

Backen mit Hanfprotein: Leckeres Bananenbrot

Hanf ist eine überaus vielseitige Pflanze und aus ernährungsphysiologischer Sicht ein richtiger Alleskönner. Hanfsamen sind reich Proteinen und Ballaststoffen und daraus hergestelltes Öl gilt als hochwertiges Speiseöl mit einem exzellenten Fettsäurenprofil. Hanfprotein ist eines der nahrhaftesten Proteinpulver auf dem Markt. Darüber hinaus beeindruckt die pflanzliche Eiweißquelle mit einer überaus hohen biologischen Wertigkeit. Proteine bestehen aus einer Kette von Aminosäuren. Je ...

zum Artikel »

Vitamin C Smoothie mit Hanfsamen

Um optimale Leistung bringen zu können, benötigt unser Körper die richtigen Nährstoffe. Lange Arbeitszeiten oder ein stressiger Alltag lassen uns oft glauben, es bleibe keine Zeit, auf die Ernährung zu achten. Smoothies sind nicht nur reich an wertvollen Vitaminen und Ballaststoffen, sondern blitzschnell zubereitet und lassen sich ideal am Vorabend vorbereiten. Der leckere Vitamin C Smoothie mit Hanfsamen versorgt den ...

zum Artikel »

Holunderblüten in Hanfmehl-Weinteig gebacken mit Hanfsamen Salty Karamell Parfait

Holunderblüten eigenen sich hervorragend zum Kochen. Doch auch Hanfsamen sind sehr lecker und haben zudem, wie die Holunderblüten auch, einen positiven Einfluss auf die Gesundheit. Daher möchten wir euch heute ein leckeres Rezept vorstellen, das ideal ist, um eure Lieben zu überraschen! Holunderblüten Hanfmehl-Weinteig Frische Holunderblüten1 Ei 50g Mehl10g HanfsamenmehlPrise SalzCa. 100 ml. Weißwein Öl zum Backen Die frischen Holunderblüten ...

zum Artikel »

Baba Ganoush mit Hanfsamenöl und Hanfsamen

Baba Ganoush ist eine orientalische Auberginen Creme, welche sich hervorragend als Dip für  Brot und Fingerfoods, aber auch als Beigabe zum Grillen oder für den Snack zwischendurch eignet. Wir haben uns natürlich für eine mild-nussige Version mit Hanf entschieden. Zutaten für Baba Ganoush: 3 Auberginen 2 Knoblauchzehen 3 El Tahini (Sesampaste) 2-3 EL Hanföl 200 g BIO Ziegenjoghurt Saft einer ...

zum Artikel »

Cannabis Cantuccini mit Lakritz

Dieses Rezept der Cannabis Cantuccini habe ich für die Sorte „Pusher Street N°1 / Automatic“ aus dem dänischen Hause „Christiania“ entwickelt. Die Terpene „Pinene“ und „Humulene“ stehen hier deutlich im Vordergrund. Der wunderbar würzige und zugleich fruchtig-waldige Geschmack eignet sich hervorragend in Kombination mit Lakritz/Süßholz. Eine Kombination die darüber hinaus auch noch eine tolle Verbindung mit den skandinavischen Wurzeln der Seed ...

zum Artikel »

Proteinreicher Apfel-Walnusskuchen mit Hanfmehl und Hanfsamenpulver


Dieses ist ein wunderbares Rezept für die Herbst- und Ernte Zeit . Mit seinem Plus an Proteinen und möglichst regionalen BIO Produkten liefert er dem Körper Energie in der kühl-nassen Jahreszeit. Die für den Kuchen verwendeten Hanf- Backzutaten haben keinerlei psychoaktive Fähigkeiten und sind bedenkenlos für jedermann geeignet, – ob jung oder alt. Wer seinem Kuchen jedoch ein psychoaktives „Add-on“ ...

zum Artikel »

Hanfbrot – Kulturpflanze trifft Brotkultur

Hanf wird als Kulturpflanze schon seit Jahrhunderten angebaut. Mittlerweile wächst sie auch wieder hierzulande und wird vielfältig genutzt. Neben der Faser und den Blättern werden die Samen der Hanfpflanze zur Herstellung von Hanföl und Hanfmehl verwendet. Seit 2015 hat die Bio Bäckerei Spiegelhauer das schmackhafte Hanfbrot im Sortiment.   Die Rezeptur für dieses einzigartige Brot wurde für eine Meisterprüfung entwickelt. ...

zum Artikel »

Cannabis Cocktails

Um leckere Cannabis Cocktails machen zu können, gibt es drei grundlegende Varianten, wie wir Cannabis mitsamt seinen wundervollen Eigenschaften und seinem Geschmack involvieren können. Höchstwahrscheinlich wird der ein- oder andere auch noch andere findige Wege für sich entwickelt haben, Cannabis in seinen Drink zu involvieren, wir haben uns jedoch erstmal auf die gängigsten Methoden bezogen. Gerade diese Getränke bieten oftmals ...

zum Artikel »

Historisch wurde Haschisch einst gegessen


Cannabis umfasst die gesamte Pflanze und diese hat auch als Lebensmittel ihren besonderen Wert in der Küche. Hier geht es jedoch darum, die Wirkstoffe zu essen, um damit high zu werden oder um die medizinische Wirkung zu erfahren. Historisch haben viele Hochkulturen Erfahrungen mit Cannabis gesammelt, nicht immer, um sich damit zu berauschen. Hier wären vor allen anderen Kulturen die indische und tibetische zu nennen, die spezielle Zubereitungen mit Marihuana Blüten oder dem daraus extrahierten Haschisch kennen. Von Indien geht der Trend bereits vor Jahrhunderten aus, sich mit Marihuana und Haschisch zu berauschen, dieses jedoch zu rauchen war untypisch und geht auf die Einflüsse aus der neuen Welt zurück. Marihuana und Haschisch wurden vor der Entdeckung Amerikas bis auf Ausnahmen gegessen, als Salben aufgetragen oder verräuchert aber nur selten geraucht. Möglicherweise wurde durch die Entdeckung, Marihuana und Haschisch auch rauchen zu können, der Genusskonsum in vielen Ländern erst bekannt.


Inhalieren oder Essen sind zwei Welten


Wenn THC inhaliert wird, gelangt es über die Lungen direkt in die Blutbahn und somit auch in das Gehirn: Die Wirkung entfaltet sich schnell, nach ca. vier Stunden ist das THC als der berauschende Wirkstoff jedoch abgebaut und die Rauschwirkung ausgeklungen. Werden die Cannabinoide jedoch gegessen, müssen sie erst über die Verdauung aufgenommen werden und die Leber passieren. Das Verdauen zieht sich über Stunden und die Wirkstoffe werden langsamer in die Blutbahn aufgenommen. Dabei werden sie allerdings auch zum Teil abgebaut. Da sie in der Leber jedoch anders verstoffwechselt werden, als wenn sie einfach über die Lunge in das Blut gelangen, wirkt der Rest dafür etwas stärker und ein klein wenig anders. Die Wirkung kann jedoch nur einsetzen, wenn die Cannabinoide in der Nahrung über einen Träger für den Körper verfügbar gemacht werden: Wer Haschisch pur isst, wird auf die Menge wenig merken. Wer es jedoch mit Fetten und Ölen zubereitet, ermöglicht die Aufnahme durch die Verdauung. Genau wie bei den meisten Vitaminen sind Cannabinoide nicht wasser-, sondern fettlöslich. Nur wenn sie in der Nahrung an Fettsäuren gebunden werden, kann der Körper sie aufnehmen und eine Wirkung kann sich entfalten. Deswegen enthalten praktisch alle typischen Haschisch-Rezepte viel Fett.


Die zeitversetzte und lange Wirkung


Wer Haschisch isst, muss rund ein bis zwei Stunden auf die Wirkung warten. Diese kann somit nicht gut dosiert werden und wer in Ungeduld mehr verzehrt, ist schnell überdosiert. Mit höherer Dosis erhöht sich meist auch die Rauschdauer. Jedoch kann es aus medizinischer Sicht Vorteile haben, Cannabinoide über die Verdauung aufzunehmen. Der Genusskonsument kann sich jedoch mit dem Joint schneller und gezielter high machen.