Genusskonsum von Cannabis

Jeder Konsum von Cannabis ist Missbrauch

Kaffee, Alkohol und Tabak sind Genussmittel, die man genießen kann. Drogen sind Rauschgift, jeder Konsum ist Missbrauch. Zudem wären Kaffe, Alkohol und Tabak kulturell verwachsen, Marihuana und Haschisch jedoch kulturfremd. Dabei haben die Türken den Kaffee vergessen, als sie vor Wien wieder abzogen und der Tabak stammt aus der neuen Welt. Bürgert die westliche Welt den Alkohol in einigen muslimischen Ländern und in Indien praktisch zwangsweise ein, ist er dort doch auch kulturfremd und verbietet unsere Kultur den dortigen Kulturen den Hanf und das Opium, dann tolerieren wir andere Kulturen nicht sondern treten sie mit Füßen. All diese Argumente sind eben nur dann gut, wenn man eigene Interessen damit begründen kann. Würden die Inder und die Muslime gleich argumentieren, um Haschisch und Opium zu behalten und Alkohol zu ächten, gelten all diese Argumente nicht mehr.

Jeder Konsum von Cannabis ist medizinsicher Natur

Zu den Prohibitionisten lässt sich natürlich auch die Gegenseite zitieren, die glatt behauptet: Cannabis wird gar nicht zu Genusszwecken sondern nur medizinisch genutzt. Jeder Kiffer kifft, um sich damit zu heilen oder seine Gesundheit zu bewahren. Dieses wäre jetzt nicht der genaue Wortlaut, sondern der ausgesagte Sinn. Viele Medikamente werden nur dosiert und sehr gezielt genommen, da nur dann ihr positiver Effekt höher als der nicht vermeidbare Schaden ist oder auch um die Wirkung für den Ernstfall zu erhalten. Hier wären Antibiotika zu nennen. Die Wirkung von Marihuna nimmt durch die Gewöhnung jedoch nicht ab, der Kiffer kann mit den Rauschwirkungen nach einiger Erfahrung jedoch besser umgehen und fängt nicht direkt an zu kichern und sich lächerlich zu machen. Auch bei anderen notwendigen Medikamenten oder medizinischen Stoffen und Substanzen ist der Nutzen bei den entsprechenden Leiden enorm aber auch ansonsten sind sie angenehm in ihrer Wirkung. Fühlen wir uns wohler, dann ist dieses gut für unsere Psyche. Wenn Marihuna zudem noch entzündungshemmend und schmerzlindernd wirkt, uns besser entspannen und schlafen lässt, dann wäre die Aussage richtig: Es gibt keinen Genuss-, sondern nur den medizinischen Marihuanakonsum. Auch wer diese Wirkungsweisen noch nicht braucht, konsumiert immer noch präventiv.

Die Gefahren nicht ausklammern

Es soll nicht ausgeklammert werden, dass stetiger und starker Marihuanakonsum bei einigen Kiffern leider auch recht negative Auswirkungen auf ihren Lebenswandel haben kann: Sie sind antriebslos und leben für den Moment. Sie sind vielleicht nicht direkt dumm aber doch faul und schaffen es in dieser Leistungsgesellschaft nicht mehr. Das kann passieren, viele erleben jedoch durch ihren Cannabiskonsum das Gegenteil und können besser funktionieren.
Page 1 of 5 1 2 5

Recommended

Highlights

Du möchtest nichts mehr rund um Hanf verpassen? Dann melde dich zu unserem Newsletter an!

Wir versorgen dich mehrmals im Monat mit brandheißen News, ausgewählten Analysen und spannenden Reportagen, die die Hanf- und Gesundheitsszene bewegen.

* indicates required

Ich möchte zukünftig über Trends, Angebote, Gutscheine und mehr von Hanf Magazin per E-Mail informiert werden. Eine Abmeldung ist jederzeit kostenlos möglich.

Trending