Home » Genusskonsum von Cannabis

Genusskonsum von Cannabis

Hanfbrot – Kulturpflanze trifft Brotkultur

Hanf wird als Kulturpflanze schon seit Jahrhunderten angebaut. Mittlerweile wächst sie auch wieder hierzulande und wird vielfältig genutzt. Neben der Faser und den Blättern werden die Samen der Hanfpflanze zur Herstellung von Hanföl und Hanfmehl verwendet. Seit 2015 hat die Bio Bäckerei Spiegelhauer das schmackhafte Hanfbrot im Sortiment.   Die Rezeptur für dieses einzigartige Brot wurde für eine Meisterprüfung entwickelt. ...

zum Artikel »

Wie das Geschlecht die Wirkung beeinflusst

Cannabis ist eine der am häufigsten verwendeten Substanzen der Welt. Etwa vier Prozent der 15 bis 64-Jährigen konsumieren es nach Schätzungen des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (United Nations Office on Drugs and Crime, UNODC). Die meisten tun das, um einen angenehmen Rausch zu erleben. Viele regelmäßige Konsumenten haben bevorzugte Sorten, mit denen die erwünschten Wirkungen erreicht ...

zum Artikel »

Vaporisieren – Trend oder Tradition?

Ein Verfahren zum Inhalieren der Wirkstoffe von Kräutern, indem man diese verdampft statt sie zu verbrennen, nennt man Vaporisieren. Gerade durch die medizinische Verwendung von Cannabis spielt diese Methode der Medikation eine zunehmend große Rolle. Auch die wachsende Beliebtheit von elektronischen Zigaretten verhalf dem Vaporizer dazu, in der Freizeit als Konsumvariante zum Rauchen, immer mehr Konsumenten zu erreichen. Die Technik ...

zum Artikel »

Was ist Twaxing?

Mit dem weltweit wachsenden Cannabis Markt wachsen auch die Möglichkeiten und Formen Cannabis zu sich zu nehmen. Durch die vielen Cannabisprodukte, Gebrauchsutensilien und Anwendungen gibt es heute viele Begriffe, die einem Cannabiskonsumenten vor 20 Jahren nicht all zu viel gesagt hätten. Twaxing ist einer davon, es ist ein ziemlich aktueller Cannabis Trend, der hier im Folgenden etwas näher gebracht werden ...

zum Artikel »

Heilsalben und Balsam aus Cannabis

Nachdem das Wissen um die nützlichen Eigenschaften von Cannabidiol (CBD) eine immer größere Zahl Menschen erreichte, kamen immer neuere kreative Anwendungsideen auf und aus den anfänglich erhältlichen CBD Ölen, Extrakten und Kristallen wurden immer mehr Produkte geschaffen. Wegen der schmerzlindernden, entzündungshemmenden und Haut-beruhigenden Wirkung wurde CBD auch für die Wellness Branche interessant. Und so existiert mittlerweile eine Fülle an Cremes, ...

zum Artikel »

Cannabis Cocktails

Um leckere Cannabis Cocktails machen zu können, gibt es drei grundlegende Varianten, wie wir Cannabis mitsamt seinen wundervollen Eigenschaften und seinem Geschmack involvieren können. Höchstwahrscheinlich wird der ein- oder andere auch noch andere findige Wege für sich entwickelt haben, Cannabis in seinen Drink zu involvieren, wir haben uns jedoch erstmal auf die gängigsten Methoden bezogen. Gerade diese Getränke bieten oftmals ...

zum Artikel »

Hanfsaft – ein wertvoller Alleskönner

Hanfsaft wird durch Kaltpressung aus Nutzhanf gewonnen und ist nicht nur Bestandteil von Nahrungsergänzungsmitteln, sondern wird auch in den Bereichen Medizin und Kosmetik sowie als Gewürz eingesetzt. Das überaus hochwertige Produkt bietet viele Vorteile für unsere Gesundheit und ist ein wesentlicher Bestandteil einer bewussten Ernährung. Für die medizinische Anwendung spielt vor allem der Wirkstoff Cannabidiol eine wichtige Rolle. Auch wenn ...

zum Artikel »

Ein echtes Superfood: Cannabis Kombucha

Kombucha gilt schon lange als natürliches Wundermittel und ist in Verbindung mit Cannabis gerade der neueste Trend in den USA. Obwohl der Zugang zu Cannabis in einigen Staaten der USA wesentlich einfacher ist, wollen wir Dir das gesunde Getränk und eine Rezeptidee zur Inspiration vorstellen. Was ist Kombucha? Im Grunde ist Kombucha ein fermentiertes Teegetränk und für die Herstellung benötigt ...

zum Artikel »

Blattsalat mit Hanföl basiertem Apfel- Balsam Dressing und Knabberhanf Saat

Dieses Rezept bietet eine leichte und sommerliche Variante, Hanf in seinen Speiseplan mit einzubauen. Besonders wertvoll ist Hanföl aufgrund seiner spezifischen Zusammensetzung der für uns Menschen essentiellen, also lebenswichtigen Fettsäuren. Das für den Menschen optimale Fettsäureverhältnis sollte etwa 3 : 1 betragen, eine Kombination die wir in Hanföl in perfekter Form finden und umsetzen können. Die Hanfsaat bietet einen proteinreichen ...

zum Artikel »

Hanftee – Rezepte und Zubereitung

Auch an den heißen Tagen ist das Thema Tee nicht zu unterschätzen – nicht umsonst wird in vielen Ländern mit wärmerem Klima Tee zu jeder Gelegenheit genossen. Bei heißem Wetter helfen warme (nicht heiße) Getränke dem Körper den eigenen Wärmehaushalt zu regulieren. Um einen Hanftee aufzubrühen kann jede Hanfsorte genutzt werden, egal ob die Pflanze aus einem kultivierten Anbau, aus ...

zum Artikel »

Superfood Hanfprotein als veganes Nahrungsergänzungsmittel

Seit einigen Jahren hat sich der Veganismus stark in die Gesellschaft etabliert. Noch nie wurden soviel vegane Alternativprodukte auf den Markt gebracht: vegane Schokolade, veganer Käse, veganer Joghurt, vegane Kleidungsstücke… Seitdem setzen sich viele mit den Thema, ob Veganismus für den Körper überhaupt gesund ist, auseinander. Die Frage, bekommt der Körper genügend Nährstoffe über die Nahrung, hat für viele rege ...

zum Artikel »

BHO Extraktion

Sogenannte Dabs, also Cannabis-Extrakte und Konzentrate, werden immer bekannter und beliebter. Dabs sind Konzentrate von THC oder auch CBD mit einem sehr hohen Reinheitsgrad von 50 bis über 90%. Sie wirken sehr stark und beim „Dabben“, dem Verdampfen auf heißem Nagel, inhaliert der Konsument kaum unerwünschte Schadstoffe. In Regionen mit normalisierten Cannabisgesetzen hat sich ein eigenes Marktsegment entwickelt. Und auch ...

zum Artikel »

Hanf als Nahrungsergänzungsmittel

… oder warum nicht einfach mal in den Mund statt in den Boden… Nahrungsergänzungsmittel sind grundsätzlich eine gute Sache, wenn sie dann nicht nur einen veredelten Urin als Wirkung haben. Viele Nahrungsergänzungsmittel kann der Körper gar nicht verwerten geschweige denn speichern. Ganz anders mit auf Hanf basierten Nahrungsergänzungsmitteln wie z.B. Hanfsamen, Hanföl oder diversen Hanfgetränken. Aber schauen wir uns die ...

zum Artikel »

Hanfwein – ohne Hangover

Schöner Abend ohne dicken Kater Alkoholtrinker sind ganz verschieden. Einige wollen sich anheitern, andere trinken ein Glas und dann die ganze Flasche. Unbestritten ist, dass sehr viele Menschen gerne oder auch häufiger einen über den Durst trinken. Es gibt durchaus solche, die das sehr gut wegstecken und am nächsten Tag schnell wieder fit werden. Der größere Teil kämpft jedoch nicht ...

zum Artikel »

Hanfmilch selber machen – die gesunde pflanzliche Alternative

Nicht nur im Rahmen einer veganen Ernährung sind Alternativen zur Kuhmilch gefragter denn je. Es gibt viele Gründe, die für einen pflanzlichen Milchersatz sprechen. Sojamilch Mandelmilch, Hafermilch oder Reismilch findet man schon lange in den Regalen vieler Supermärkte. Hanfmilch ist eine weitere überaus gesunde, nährstoffreiche Milchalternative und lässt sich kinderleicht zu Hause selber herstellen. Warum ein Milchersatz? Sei jeher gilt ...

zum Artikel »

Hanfprotein: Ein wertvolles Nahrungsergänzungsmittel

Du bist, was Du isst. Den Spruch dürfte jeder schon einmal gehört haben. Während eine gesunde Ernährung die Grundlage für mehr Wohlbefinden ist, spielt eine eiweißreiche Nahrungsaufnahme vor allem im Sport eine wichtige Rolle. Das wohl bekannteste Supplement ist Molkenprotein (Whey Protein). Viele Sportler nutzen das Milcheiweißpulver als zusätzliche Proteinquelle zum Muskelaufbau oder als Eiweißkomponente beim Abnehmen. Auch bei der ...

zum Artikel »

Wirkungsweisen von 11-Hydroxy-THC im Hanfessen

Für Menschen, die Cannabis als Medizin benutzen, ist es manchmal besser, ihr Hanfprodukt zu essen, als es zu rauchen. Der Apotheker würde hier von einer oralen Applikation sprechen. Denn das selbe Cannabisprodukt zeigt recht unterschiedliche Wirkmuster, je nachdem wie es konsumiert wird. Was sind nun die Vorteile vom Hanfessen? Ein kurze Anfrage bei dem sympathischen Cannabiskoch Rüdiger Klos-Neumann von sens ...

zum Artikel »

Wie verhalten sich THC und THCa im Cannabistee?

Cannabistee aus Blüten und Blättern hat sich inzwischen etabliert im Kräuterteeregal, auch für gesetzestreue Konsumenten, die einen Aufguss abseits vom Schwarztee-Mainstream schätzen. Das ist auch zu begrüßen, denn aus einer normalen, einheimischen Heilpflanze wird nun mal traditionell und wohltuend ein Heißwasseraufguss hergestellt. Der offiziell verkaufte Cannabistee besteht natürlich aus sogenanntem Speisehanf, also Nutzhanf mit EU-Zulassung, welcher sich durch verschwindend geringen ...

zum Artikel »

Wie macht man eigentlich Cannabutter?

Haschbutter ist die bekannteste Zubereitungsform, wenn es um essbares Cannabis geht. Es gibt wohl unendlich viele Rezepte dafür. Mit Cannabis versetzte Butter ist Grundlage für Kekse und Kuchen. Viele glauben sogar, Cannabis müsse man immer in Butter auflösen damit es wirkt. Das ist in der Tat praktisch, aber nicht notwendig. Der menschliche Körper absorbiert ziemlich zuverlässig alle Stoffe aus Pflanzen, ...

zum Artikel »

Rohes Cannabis essen?

Es dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben, dass rohes Hanfkraut nicht wirkt. Der Wirkstoff steckt in den weiblichen Blüten und sollte erhitzt werden, um die volle Kraft zu entfalten. Denn THC, CBD und viele andere Phytocannabinoide werden von der Pflanze natürlicherweise als weitgehend unwirksame Cannabinoid-Säuren erzeugt. Eine Carboxylgruppe am Molekühl scheint besonders die typischen Cannabinoidwirkungen im Nervensystem zu verhindern. Wenn die ...

zum Artikel »

Jeder Konsum von Cannabis ist Missbrauch


Kaffee, Alkohol und Tabak sind Genussmittel, die man genießen kann. Drogen sind Rauschgift, jeder Konsum ist Missbrauch. Zudem wären Kaffe, Alkohol und Tabak kulturell verwachsen, Marihuana und Haschisch jedoch kulturfremd. Dabei haben die Türken den Kaffee vergessen, als sie vor Wien wieder abzogen und der Tabak stammt aus der neuen Welt. Bürgert die westliche Welt den Alkohol in einigen muslimischen Ländern und in Indien praktisch zwangsweise ein, ist er dort doch auch kulturfremd und verbietet unsere Kultur den dortigen Kulturen den Hanf und das Opium, dann tolerieren wir andere Kulturen nicht sondern treten sie mit Füßen. All diese Argumente sind eben nur dann gut, wenn man eigene Interessen damit begründen kann. Würden die Inder und die Muslime gleich argumentieren, um Haschisch und Opium zu behalten und Alkohol zu ächten, gelten all diese Argumente nicht mehr.


Jeder Konsum von Cannabis ist medizinsicher Natur


Zu den Prohibitionisten lässt sich natürlich auch die Gegenseite zitieren, die glatt behauptet: Cannabis wird gar nicht zu Genusszwecken sondern nur medizinisch genutzt. Jeder Kiffer kifft, um sich damit zu heilen oder seine Gesundheit zu bewahren. Dieses wäre jetzt nicht der genaue Wortlaut, sondern der ausgesagte Sinn. Viele Medikamente werden nur dosiert und sehr gezielt genommen, da nur dann ihr positiver Effekt höher als der nicht vermeidbare Schaden ist oder auch um die Wirkung für den Ernstfall zu erhalten. Hier wären Antibiotika zu nennen. Die Wirkung von Marihuna nimmt durch die Gewöhnung jedoch nicht ab, der Kiffer kann mit den Rauschwirkungen nach einiger Erfahrung jedoch besser umgehen und fängt nicht direkt an zu kichern und sich lächerlich zu machen. Auch bei anderen notwendigen Medikamenten oder medizinischen Stoffen und Substanzen ist der Nutzen bei den entsprechenden Leiden enorm aber auch ansonsten sind sie angenehm in ihrer Wirkung. Fühlen wir uns wohler, dann ist dieses gut für unsere Psyche. Wenn Marihuna zudem noch entzündungshemmend und schmerzlindernd wirkt, uns besser entspannen und schlafen lässt, dann wäre die Aussage richtig: Es gibt keinen Genuss-, sondern nur den medizinischen Marihuanakonsum. Auch wer diese Wirkungsweisen noch nicht braucht, konsumiert immer noch präventiv.


Die Gefahren nicht ausklammern


Es soll nicht ausgeklammert werden, dass stetiger und starker Marihuanakonsum bei einigen Kiffern leider auch recht negative Auswirkungen auf ihren Lebenswandel haben kann: Sie sind antriebslos und leben für den Moment. Sie sind vielleicht nicht direkt dumm aber doch faul und schaffen es in dieser Leistungsgesellschaft nicht mehr. Das kann passieren, viele erleben jedoch durch ihren Cannabiskonsum das Gegenteil und können besser funktionieren.