Home » Rechtliche Aspekte von Cannabis

Rechtliche Aspekte von Cannabis

Ecuador plant Anhebung des THC-Grenzwerts auf 1% bei Nutzhanf

Die Regierung in Ecuador berät darüber, den THC-Grenzwert für Nutzhanf auf 1% anzuheben. Damit würde das Land an der Westküste Südamerikas dem Beispiel von Uruguay, der Schweiz und Australien folgen. Wie Hemp Today berichtet [1] ist die geplante Anhebung des Grenzwerts Teil der diskutierten Legalisierung von Nutzhanf. Außerdem soll Nutzhanf aus dem Strafregister gestrichen werden. 1% THC beziehen sich dabei ...

zum Artikel »

Verkehrsfähigkeit von CBD-Produkten in Deutschland -Eine juristische Betrachtung

Der Markt für Cannabis-Präparate ist aktuell wirtschaftlich sehr vielversprechend. Eine zum Teil positive Medienberichterstattung und neue wissenschaftliche Erkenntnisse sowie teilweise Gesetzesliberalisierungen fördern das Vermarktungsinteresse an entsprechenden Präparaten. Die juristischen Fallstricke sind jedoch nach wie vor hoch. Als Laie sind insbesondere die unterschiedlichen Produktkategorien, wie zulassungspflichtige Arzneimittel, Betäubungsmittel, Nahrungsergänzungsmittel, angereicherte Lebensmittel oder Aromaprodukte schwer auseinanderzuhalten. Dieser Beitrag gibt einen ersten Überblick ...

zum Artikel »

Australien: Canberra legalisiert Cannabis

Ab 31. Januar 2020 dürfen Erwachsene im Territorium Canberra bis zu 50 Gramm Cannabis besitzen. Darüber hinaus sollen bis zu vier Pflanzen pro Haushalt für den Eigenbedarf angebaut werden können. Wie unter anderem Deutschlandfunk Nova berichtet [1], ist der Konsum, Besitz und Anbau von Cannabis ab nächsten Jahr in Canberra legal. So sollen ab 31. Januar 2020 50 Gramm getrocknete Cannabisblüten ...

zum Artikel »

Sozialgericht Kassel bewilligt Patientin mit MS die Behandlung mit Cannabis

Gestern (25.9.2019) fällte das Sozialgericht Kassel ein richtungsweisendes Urteil. Das Gericht entschied im Sinne der Klägerin, dass die Kosten für die Behandlung mit Cannabis in Form getrockneter Blüten sowie einem Diffusor von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen werden müssen. Wie der Anwalt der Klägerin in einer Pressemitteilung mitteilte, sehe es das Gericht als erwiesen an, dass bei der Patientin mit Multipler ...

zum Artikel »

CBD und Novel Food – wie novel ist CBD eigentlich?

Aufgrund der zunehmenden Beliebtheit von CBD-haltigen Produkten sah sich das österreichische Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz Ende 2018 veranlasst, „auf die Rechtslage im Umgang mit Cannabinoid-haltigen Extrakten in Lebensmittel und Kosmetika“ hinzuweisen. Der Erlass mit der Geschäftszahl BMASGK-75100/0020-IX/B/16a/2018 ist an die zuständigen Verwaltungsbehörden (Lebensmittelaufsicht) gerichtet, wurde aber auch mit zusätzlichen Anmerkungen im Internet veröffentlicht. Die wesentlichen Stellen dieses ...

zum Artikel »

Hype in der Grauzone

Der rechtliche Status von CBD-Blüten In den letzten zwei bis drei Jahren erfuhr Hanf eine wahre Renaissance. Gesetzliche Änderungen haben den Umgang mit Cannabis auf der ganzen Welt verändert. Uruguay, Kanada und einige US-Bundesstaaten waren die Zugpferde, die eine neue Kategorie der Information in die Bevölkerung brachte, und zwar wissenschaftliche, seriöse Fakten, anstelle der althergebrachten Propaganda Phrasen. In Deutschland war das „Cannabis ...

zum Artikel »

Suchtmittelrecht Reform Österreich

Im Regierungsprogramm, Seite 44, der österreichischen Bundesregierung befindet sich folgender Passus:  „Suchtmittelgesetz: Verschärfung einzelner Bestimmungen im SMG um insbesondere Minderjährige zu schützen. Verbot des Verkaufs von Hanfsamen und Hanfpflanzen“  Es geht um eine Änderung der Suchtgiftverordnung. Hierbei handelt es sich um eine Verordnung, das heißt, die zuständige Gesundheitsministerin kann diese jederzeit ändern.  Die Suchtgiftverordnung enthält im Anhang 1  die nicht mit Blüten- ...

zum Artikel »

Allianz gegen Ignoranz gegenüber Cannabispatienten

Der österreichische Verbraucherschutzverein hat gemeinsam mit dem Politiker und Aktivisten Peter Kolba eine Online-Petition gestartet, die sich an die EU-Kommission richtet, die sich mit Novel Food auseinandersetzt. In dieser fordert der VSV, dass ein freier, regulierter Markt für CBD-Produkte etabliert wird. Ebenso wird ein EU-weit einheitlicher Umgang mit Cannabis als Medizin verlangt. Dieses Thema ist auch bei der Europawahl relevant. ...

zum Artikel »

Die EU will den Handel mit CBD-Extrakten unterbinden

Der boomende CBD-Markt in Europa läuft Gefahr, starke Umsatzeinbußen hinnehmen zu müssen, nachdem die europäischen Lebensmittelbehörden Cannabidiol als sogenanntes Novel Food  klassifizieren und damit den Verkauf in der gesamten Europäischen Union zu unterbinden versuchen. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit erklärte, dass die CBD-Produkte vor ihrer Zulassung erst weiteren Tests unterzogen werden müssten. Bis sie freigegeben werden, sollen demnach noch bis ...

zum Artikel »

Kanada und Cannabis im Auto – Was man wissen sollte

Seit der Legalisierung von Cannabis in Kanada am 17. Oktober diesen Jahres wurde seitens der Polizei in den meisten Provinzen bei Kontrollen der Fokus auf das Fahren unter dem Einfluss von THC gelegt. Aus diesem Grund wurden seit Inkrafttreten der neuen Gesetze generell verstärkt Verkehrskontrollen durchgeführt. Das Aufkommen von Fahrern unter Cannabis-Einfluss hielt sich jedoch ziemlich in Grenzen, viele Kritiker ...

zum Artikel »

Wo überall ist CBD legal?

Die rechtliche Lage bezüglich Cannabidiol ist weltweit sehr unterschiedlich und sollte individuell geprüft werden. Man könnte meinen, dass ein Cannabinoid ohne psychoaktive Wirkung, das hauptsächlich wegen seiner medizinischen Eigenschaften genutzt wird, überall auf der Welt ohne Probleme erhältlich sein sollte. Doch leider ist dem nicht so. Da reicht schon ein Blick nach Deutschland und auf die Nachbarländer Österreich und die ...

zum Artikel »

Richter Müller – Cannabisverbot verfassungswidrig

Jugendrichter und Buchautor Andreas Müller

Wenn sich das Recht selber aushebelt Eigentlich sollen wir Bürger innerhalb der freien Welt möglichst viele Freiräume haben. Einzuschränken wären unsere Freiheiten nur dann, wenn wir fremdschädigend wirken, die Rechte anderer missachten oder möglicherweise die Sicherheit wirklich gefährdet ist. Richter Müller erklärt sogar, dass etwas erst dann in das Strafrecht gehört, wenn die Mehrheit der Bevölkerung das für richtig hält. ...

zum Artikel »

Grenze in Sicht – Strafbarkeit beginnt!

Bei der Einfuhr von Betäubungsmitteln aus dem Ausland ist besondere Vorsicht geboten – nicht nur weil die unerlaubte Einfuhr bereits kleiner Mengen an Drogen mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren sanktioniert wird, sondern auch weil bereits der Versuch einer solchen Einfuhr gemäß § 29 Abs. 1 Nr. 1, Abs. 2 BtMG strafbar ist. Jedoch ist natürlich nicht jeder, ...

zum Artikel »

Blutentnahme ohne Richtervorbehalt und Aussagepflicht

Gefahr in Verzug, nüchterne Marihuana-Konsumenten am Steuer

Schritt um Schritt in den Polizeistaat Im Sommer 2017 hat der Bundestag ein paar brisante Gesetze für die StPO verabschiedet, die seit Ende August bereits Inkraft sind. Es geht den Abgeordneten mit ihren guten Absichten um Schutz, Terrorabwehr und darum, Schritt um Schritt den effizienten Polizeistaat zu etablieren, der sie und die Obrigkeit vor uns Bürgern schützt, die immerhin als ...

zum Artikel »

Strafbarkeit von Cannabisprodukten in Deutschland & Österreich

Was ist legal? Was ist illegal? Strafbarkeit von Cannabisprodukten in Deutschland Die Frage der Strafbarkeit von Cannabisprodukten in Deutschland richtet sich nach den Bestimmungen des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG). Aus § 1 Abs. 1 des BtMG ergibt sich, dass alle in den Anlagen I bis III aufgeführten Stoffe und Zubereitungen Betäubungsmittel im Sinne des BtMG sind. In Anlage I sind dann Cannabis ...

zum Artikel »

Kann ich wegen eines „Kiffer-Fotos“ bei Facebook Ärger mit dem Gesetz bekommen?

Wer kennt das nicht: Man selbst oder ein Bekannter fotografiert sich selbst dabei, wie man einen Joint in Händen hält und postet dieses Foto bei Facebook, Instagram oder woanders. So erst vor einiger Zeit einem jungen Mann aus Hamburg passiert. Die Person auf dem Foto nahm etwas in die Hand, das jedenfalls einem Joint sehr ähnlich sah und zündete es ...

zum Artikel »

Ermittlungsverfahren wegen Joint-Foto auf Facebook?

Auf YouTube gibt es eine nicht ganz unbekannte Videoreihe, in der Rapper öffentlich kiffen, in Deutschland, vor laufender Kamera. In einem Video hat sich beispielsweise Sierra Kidd zu Marvin Game ins Auto gesetzt, um über sein neues Album zu sprechen, Musik zu hören und dabei zu kiffen. Zwar sind die Videos von zweifelhafter Qualität, unabhängig davon sollte man aber meinen, ...

zum Artikel »

Der besondere rechtliche Status von Cannabisharz (Haschisch) in der Schweiz

Seit geraumer Zeit erfreuen sich CBD-Produkte an enormer Beliebtheit. CBD (Cannabidiol) ist ein Cannabinoid der Cannabispflanze ohne psychoaktive Wirkung und die daraus hergestellten Produkt sind legal erhältlich. Die angebotenen Erzeugnisse wie CBD-Öl besitzen einen THC-Gehalt von weniger als 1%. Die Produktpalette scheint unendlich und selbst Bäckereien springen auf den CBD-Zug mit auf. Einzig allein Haschisch mit weniger als 1% THC, ...

zum Artikel »

Online-Kauf von Gras & Co. – Risiken der Internetbestellung

Was jedem bekannt sein dürfte: Wir leben im digitalen Zeitalter. In Zeiten, in denen man problemlos Dinge wie Schuhe über das World Wide Web zu sich nach Hause bestellen kann, bleibt es natürlich nicht aus, dass man selbstverständlich auch auf die Idee kommt, sich das eine oder andere zum Naschen über dieses Medium zu bestellen. Und wie das so ist, ...

zum Artikel »

Gebührenordnung und Regresspflicht bei Cannabis

Die teure Cannabismedizin könnte auch im eigenen Garten wachsen

Das Cannabis als Medizin Gesetz wird umgesetzt Wer im März 2017 mit dem Inkrafttreten vom Cannabis als Medizin Gesetz meinte, dass er eine schlüsselfertige Lösung präsentiert bekommt, der hat sich geirrt. Dabei ist es doch absehbar, dass bei einer derartigen Umstellung ein Entstehungs- und Entwicklungszeitraum notwendig ist, um alle aufkommenden Problembereiche nachzuschleifen. Demnach gab oder gibt es noch keine genügende ...

zum Artikel »

Marihuana Vorbote sind häufig Cannabis Verbote


Die Pflanzengattung Cannabis ist vielfältig und lässt sich sehr gut auf den Verwendungszweck hin züchten. Deswegen gibt es Marihuana mit sehr hohem Wirkstoffgehalt für die berauschende und/oder medizinische Nutzung. Auch vor den ersten Cannabisverboten gab es allerdings viele Cannabissorten, die überhaupt nicht zur Berauschung verwendbar waren oder nur mit sehr mäßigem Ergebnis. Ginge es lediglich um das Verbot von berauschendem Marihuana, hätte man nicht die ganze Pflanzengattung Cannabis verbieten müssen: Ohne eine spezielle Zucht hätten einfach bestehende Sorten die „bedenklichen“ ersetzen können. Je nach Land oder Region sind nur Marihuana Pflanzen mit entsprechendem Wirkstoffgehalt oder die ganze Pflanzengattung Cannabis verboten. Ist Cannabis als gesamtes nicht verboten, werden allerdings nicht nur im deutschsprachigen Raum einschränkende Auflagen erlassen. Diese sind in Deutschland derart hinderlich, dass kaum Nutzhanf angebaut wird. Wird auf der Welt doch Nutzhanf benötigt, dann wird dieser häufig in abgelegenen Regionen geballt angebaut und wäre, um wirklich auf Nummer sicher zu gehen, nicht mal als Marihuana verwendbar. Dabei wäre Cannabis eine gute Fruchtfolge, die nicht wie andere Fruchtfolgen des gleichen Anbaujahres untergepflügt werden müssten sondern sich noch mit geringerem Ertrag als zweite Ernte einholen ließen. Dabei regeneriert Hanf die Böden. Aufgrund der rechtlichen Aspekte wird als sogenannter „Gründünger“ Raps und Senf angebaut und untergearbeitet wobei Hanf wesentlich besser Eigenschaften hätte. Von Anfang an galt es die ganze Pflanzengattung zu verbieten und deswegen kann hier nicht klar getrennt werden. Das führt zu Auswüchsen, dass in den USA wild wachsender Hanf gesucht und vernichtet wurde, es handelte sich um Millionen Pflanzen zusätzlich zu den angelegten Outdoorgärten.


Wie groß sind die rechtlichen Unterschiede?


In Spanien sind Konsumhandlungen seit eh und je legal oder wenigstens werden sie toleriert. Aus den Arabischen Emiraten lassen sich jedoch Horrornachrichten vernehmen, dass Personen, bei denen auf den Schuhen ein Krümel Hasch gefunden wurde, direkt für Jahre in den Knast mussten. Es handelte sich um Touristen und vielleicht waren es andere Touristen, die diesen Krümel auf den Schuhen verloren haben. Die rechtlichen Unterschiede sind derart hoch, dass die einen sich mit Bestechung oder einem guten Anwalt oder Klärung der Sachlage frei kaufen wohingegen die anderen für ähnliche Vergehen Jahre ihrer Freiheit und ihre Existenz einbüßen oder direkt hingerichtet werden. Damit die Unterschiede sich gravierend bemerkbar machen, muss man innerhalb eines Landes häufig nur die Region wechseln. Teils sind im selben Amtskreis die Sitten abhängig von die Polizeidienststellen oder der Polizisten. Selbst in einer gleichen gesetzlichen Situation wird sehr willkürlich für oder in der Regel gegen die Betroffenen entschieden. 100 Gramm Metamphetamin ist eine Dealmenge, die jeden für Jahre in den Knast bringen würde, nicht aber einen deutschen Bundestagsabgeordneten, der nicht mal sein Amt nieder legen muss, da er es mit einer schweren Lebensphase entschuldigen konnte.