Home » Hanfpolitik » Internationale Hanfpolitik » Legalisierung in Kanada – Edibles als nächster Schritt

Legalisierung in Kanada – Edibles als nächster Schritt

Wir haben bereits berichtet, dass am 17. Oktober 2018 das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis in Kraft getreten ist. Es war ein langer Weg bis dahin und es brauchte viele Debatten im Parlament und Lobbying vonseiten Trudeau’s Regierung, um dieses Ziel zu erreichen. Seit letztem Jahr ist es nun allen Erwachsenen über 18 Jahren in Kanada erlaubt, Cannabisprodukte zu kaufen, zu besitzen und zu konsumieren.


In einigen Teilen Kanadas darf man auch bis zu 4 Pflanzen selbst anbauen, um diese dann zu ernten, zu trocknen und zu konsumieren. Bisher gab es bei der Produktauswahl nur eine Ausnahme: Edibles, Konzentrate und Topicals (also Cremes) waren nicht vom ersten Schritt der Legalisierung erfasst worden und durften daher nicht verkauft werden. Man einigte sich letztes Jahr auf eine Probezeit von einem Jahr, bis man Edibles und Konzentrate zulassen wollte. Mit 17. Oktober 2019 lief jedoch die Frist für diese Produkte ab, womit sie nun ebenfalls legal sind und bald verkauft werden dürfen. 

Edibles – essbare Cannabisprodukte

Bei Edibles handelt es sich um essbare Cannabisprodukte, in denen Cannabis in Form von Butter, Ölen oder anderer Form beigesetzt wurde. Der Verzehr solcher Edibles löst einen lang anhaltenden Rausch aus, der invers zum gerauchten Cannabiskonsum wirkt. Man wird also nicht schnell high, sondern es dauert bis zu 3 Stunden, bis die Wirkung einsetzt. Anders als beim Rauchen nimmt die Wirkstoffkonzentration beim Verzehr von Cannabisprodukten stetig zu, bis sie wieder abnimmt.

Beim Rauchen dagegen ist die Wirkstoffkonzentration im Blut sehr hoch, sinkt jedoch innerhalb von 1-2 Stunden wieder auf einen normalen Wert. Das ist genau der Grund, weshalb Edibles noch strenger kontrolliert werden müssen, um einen Missbrauch durch Kinder, Tiere und uninformierte Personen auszuschließen. Mit Edibles ist es durchaus möglich, zu viel Cannabis zu konsumieren, wodurch es zu Nebenwirkungen wie Angst, Schwindel, Herzrasen oder schlimmstenfalls zu einer Panikattacke kommen kann. 

Erst die Anträge dann der Verkauf 

Health Canada, das Leitungsorgan, das den Cannabisverkauf überwacht und reguliert, begann am Donnerstag, 17.10.19, damit, Anträge von Unternehmen anzunehmen, die cannabisbasierte Produkte wie Edibles, Getränke und Konzentrate herstellen wollen. Die geplante Produkterweiterung wird voraussichtlich eine Milliarde Dollar zusätzlich in Kanadas aufstrebenden Cannabismarkt spülen.

Um der gewählten Form der Legalisierung treu zu bleiben, wird es einige Zeit dauern, bis Getränke und Nahrungsmittel mit Cannabis in den Verkaufsregalen auftauchen. Die Produkte dürfen erst mindestens 60 Tage nach Antragstellung verkauft werden, damit die notwendigen Prüfungen und Genehmigungen durchgeführt werden können. Das heißt also im Klartext, dass man erst im Dezember legal mit dem Verkauf von Edibles, Konzentraten und Topicals beginnen kann. 

Hilf' mit und teile diesen Beitrag!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht Required fields are marked *

*