CBD und Arthritis

Cannabidiol (CBD) hat sich für die Behandlung von Arthritis in den letzten Jahren einen guten Ruf erworben, auch wenn es noch kaum klinische Studien gibt, die die Wirkung bestätigen. Die Arthritis Foundation veröffentlichte mittlerweile eine Anleitung für den Umgang mit CBD bei Arthritis-Symptomen.


Was ist Arthritis?

Wie viele Begriffe aus dem medizinischen Bereich liegen die Ursprünge des Wortes Arthritis im Altgriechischen. Die Endung „-itis“ kennzeichnet eine Entzündung während der Wortstamm „Arthr-“ von Arthron für das Gelenk steht. Damit lässt sich Arthritis ganz schlicht als Gelenkentzündung übersetzen, beziehungsweise bezeichnet Arthritis entzündliche Gelenkerkrankungen. Symptomatisch für die Arthritis ist folglich natürlich der Gelenkschmerz, auch in Ruhepositionen. Die Betroffenen leiden außerdem unter Schwellungen und einer Morgensteife der Gelenke. Es gibt auch andere Symptome, die zwar ebenfalls typisch für die Erkrankung aber weniger offensichtlich damit assoziiert werden. Dazu gehören allgemeine Erschöpfungszustände, Müdigkeit, Fieber, Gewichtsverlust und Nachtschweiß.

Die Ursachen der Arthritis 

Die möglichen Ursachen für eine Arthritis sind zahlreich. Eine Infektion durch Bakterien oder eine Stoffwechselerkrankung wie Gicht können ihr zu Grunde liegen. Die häufigste Form der Arthritis ist die rheumatoide Arthritis, die im allgemeinen auch gern einfach als Rheuma bezeichnet wird. Im Fachjargon spricht man auch von einer chronischen Polyarthritis, was soviel bedeutet wie Die dauerhafte Entzündung vieler Gelenke. Die Ursachen für die rheumatoide Arthritis ist nicht vollständig geklärt. Man weiß aber, dass Menschen eine genetische Veranlagung für diese Form der Erkrankung haben können.

Der Unterschied zwischen Arthritis und Arthrose

Als Laie neigt man dazu die Begriffe Arthritis und Arthrose als Synonyme zu verwenden. Dies ist allerdings nicht korrekt, denn es handelt sich tatsächlich um zwei unterschiedliche Erkrankungen. Beide gehen mit starken Gelenkschmerzen einher, doch schon in den Ursachen liegen Unterschiede vor. Während für die Arthritis verschiedene Faktoren wie Genetik oder Infektionen verantwortlich sein können, handelt es sich bei der Arthrose um Verschleißerscheinungen der betroffenen Gelenke. In der Ausprägung lassen sich bei der Arthritis auch die Schwellungen und Rötungen der Gelenkbereiche sichtbar feststellen, was bei der degenerativen Arthrose eher nicht der Fall ist.

Schulmedizinische Behandlungsmethoden

Bei der Behandlung der Gelenkentzündung müssen die Unterschiede zwischen Arthrose und Arthritis dringend beachtet werden. Während bei der Arthrose eine Wärmebehandlung meist eine positive Wirkung hervorruft, wäre dies bei der Arthritis genau der falsche Weg. Hier ist eine Kältebehandlung eher erfolgversprechend. Die Ursachen der jeweiligen Form der Arthritis sind ausschlaggebend dafür, wie eine adäquate Behandlung aussehen soll. Entzündungshemmende Medikamente sind in den meisten Fällen sinnvoll. Bei einer akuten bakteriellen Arthritis gilt es natürlich, die Infektion unter Kontrolle zu bringen. Bei der häufigsten, der chronischen rheumatoiden Arthritis, kommen spezifische Rheuma-Basismedikamente zum Einsatz. Diese setzen bei der dafür oft ursächlichen Fehlsteuerung des Immunsystems an. Ergänzend werden oft auch Schmerzmedikamente gegeben.

Umfrage liefert die Grundlage für eine Anleitung der CBD-Therapie

Cindy McDaniel, Senior Vice President der Consumer Health & Impact der Arthritis Foundation, bestätigte in einer Pressemitteilung, dass sehr viele Menschen bereits ihre Schmerzen mit CBD behandeln, obwohl die Wirksamkeit noch umstritten sei. Um zu einem tieferen Verständnis darüber zu gelangen, wie Arthritis Patienten sich mit der Anwendung von CBD fühlen, hat die Foundation im vergangenen Sommer eine Umfrage durchgeführt. Von den etwa 2600 Personen, die daran teilgenommen hatten, gaben 79 Prozent an CBD entweder verwendet zu haben oder aktuell zu verwenden. Die Ergebnisse offenbarten unter anderem die  Notwendigkeit einer Anleitung, die den Patienten wichtige Hinweise zu CBD zur Verfügung stellt. Die Arthritis Foundation schloss sich mit drei Experten zusammen, um eine Art Ratgeber für die Behandlung von Arthritis-Symptomen bei Erwachsenen zu entwickeln. Von der Universität Michigan war der Direktor des Chronic Pain and Fatigue Research Center, Dr. Deniel Clauw, dabei sowie sein Kollege Dr. Kevin Boehnke. Von der McGill Universität beteiligte sich Dr. Mary Ann Fitzcharles. 

CBD soll Standardmedikamente nicht ersetzen

Die Anleitung bestätigt zunächst, dass Cannabidiol Menschen mit Arthritis helfen kann, Symptome wie Schmerzen, Schlaflosigkeit und Angst zu lindern. Allerdings wird betont, dass CBD bei der Therapie niemals die Standardmedikamente, die sogenannten Disease Modifying Anti-Rheumatic Drugs (kurz DMARD), ersetzen sollte. Die DMARDs verhindern dauerhafte Gelenkschäden und sollten also nicht vernachlässigt werden. CBD soll als ergänzendes Medikament zum Einsatz kommen. Die Ärzte und Wissenschaftler kommen zu dem Schluss, dass es hier keine Bedenken hinsichtlich der Sicherheit gibt. Lediglich vor der Einnahme von Präparaten, die hohe Konzentrationen von Tetrahydrocannabinol (THC) beinhalten, warnen sie. Dies könnte mitunter ungewollte und unangenehme Nebenwirkungen auslösen. Vermutlich spielen diese Aussagen auf ie psychoaktive Wirkung von THC an.

Arthritis Foundation plädiert für Sicherheit im Umgang mit CBD

Wenn ein Patient zusätzlich zur Standardtherapie zu CBD greifen möchte, so empfiehlt die Anleitung die Abstimmung mit dem Arzt. Außerdem sollte alle drei Monate eine Untersuchung angesetzt werden, bei der die Entwicklung überprüft werden kann. Der Patient sollte mit einer minimalen Dosis beginnen und sie gegebenenfalls bei Bedarf wöchentlich anpassen. Eine weitere Empfehlung betrifft die Auswahl der richtigen CBD-Produkte. Man soll CBD nur von Herstellern kaufen, die jede Charge auf Reinheit, Potenz und Sicherheit testen lassen, von einem unabhängigen Labor versteht sich.

Seriöse Hersteller stellen dem Kunden ein Analysezertifikat zur Verfügung. Trotz der Vorsicht und Zurückhaltung, mit der die Foundation an die Anleitung für die CBD Behandlung herangeht, äußert sie ihre Faszination von dem Cannabinoid und seinem Potenzial für die Behandlung von Arthritis Patienten. Sie fordern die Food and Drugs Administration (FDA) ausdrücklich dazu auf, Studien über CBD und Arthritis, sowie die Regulierung von CBD-Produkten zu beschleunigen.

Hilf' mit und teile diesen Beitrag!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht Required fields are marked *

*