Home » Hanfthema: Sucht

Hanfthema: Sucht

Suchterkrankungen -Cannabidiol kann sie lindern

Bei Suchterkrankungen ist die körperliche Abhängigkeit das kleinste Problem. Eine medikamentös begleitete Entgiftung dauert nur 14 Tage und macht diesen Entzug erträglich. In der stationären Behandlung haben die Patienten ihre geregelten Mahlzeiten, einen Freizeitraum und Tagesprogramm. Es wird ihnen nicht einmal langweilig. Wenn sie jedoch von der Station in ihren Alltag zurückkehren, fällt den meisten innerhalb von wenigen Tagen, teils ...

zum Artikel »

Cannabis als Substitutionsmittel und Therapeutikum für alkoholkranke Menschen

Jährlich sterben deutschlandweit mindestens 74.000 Menschen an den Folgen von Alkoholkonsum allein oder den kombinierten Konsum von Alkohol und Tabak. In diese lange Liste an Toten fließen allerdings nur die Fälle ein, die zu 100 Prozent auf Alkoholkonsum zurückzuführen sind. Die Dunkelziffer an alkoholbedingten Todesfällen oder solchen, die durch eine Trunksucht noch zusätzlich gefördert wurden, dürfte noch deutlich höher ausfallen. ...

zum Artikel »

Mortler – Mit zweierlei Maß gemessen

Die umstrittene Drogenbauftragte Deutschlands macht dieser Tage wieder Schlagzeilen, wenn auch aktuell kaum mit Cannabis betreffenden Aktionen oder Aussagen. Für ihre eigenwillige Logik ist Marlene Mortler vielen Menschen bekannt. Jeder kennt das Mortlersche Todesschleifenargument gegen jede Legalisierungsbemühung, dass Cannabis verboten ist, weil es eine illegale Droge ist. Ganz in der Tradition dieser Logik steht auch eine neuere Handlungsstrategie der Meisterin ...

zum Artikel »

Gibt es doch noch Gerechtigkeit?

In den Niederlanden ist gerade ein wichtiger Stein ins Rollen gebracht worden, dank der wohl bekanntesten Strafrechtlerin des Landes, Bénédicte Ficq, 60 Jahre, im Auftrag ihrer an Lungenkrebs erkrankten Mandantin, Anne Marie van Veen. Und dieser wiederum geht es nicht ums liebe Geld, sondern um Gerechtigkeit. In Amsterdam ist eine Strafanzeige gestellt worden, die es grundsätzlich ermöglichen soll gegen Tabakmanager ...

zum Artikel »

Sucht und Psychosen: Pfefferspray

Noch genug Betten für die Ökokiffer frei?

Reizgas wirkt nicht bei jedem Wer es nicht kennt, der wird sich hier gewiss fragen, ob das jetzt wirklich sein kann und ob das stimmt. Leider stimmt es. So wurde wieder einmal ein Infostand zu Cannabisthemen aufgebaut. Fast durchgehend waren Leute am Stand und es entstanden ungewöhnlich viele Gespräche. Einige Gesichter sind einem bereits bekannt und vielleicht ist man selber so ...

zum Artikel »

Einstiegsdroge Cannabis – in der Schublade der Drogen

Einfach weil man es immer noch überall hört: Cannabis ist eine Einstiegsdroge, es macht hochgradig süchtig, abhängig und ist nur eine Vorstufe zu Meth, Heroin und anderen harten Drogen. Viele können nicht verstehen, wann man dieses Vorurteil hier endlich aus der Welt schaffen wird. Immerhin beweisen doch aktuell schon die USA, dass Cannabis nicht unbedingt zu härteren Drogen führt. Und ...

zum Artikel »

Cannabis – eine Ein- oder Ausstiegsdroge?

Wir hören ständig davon, dass Cannabis als gefährliche Einstiegsdroge gelten soll. Wer Cannabis konsumiert, wird demnach höchstwahrscheinlich auch auf härtere Drogen zurückgreifen. Der soziale Abstieg beginnt also bereits mit dem Konsum von Cannabis, so zumindest wird es der Gesellschaft seit vielen Jahren übermittelt. Klar ist auch, dass diese vermeintliche Tatsache viele davor zurückschrecken lässt und mittlerweile auch kein anderes Bild ...

zum Artikel »

Shorty zu Cannabis als Substitution

Links im Bild lauscht Shorty dem Hammf e.V. Sommerfestprogramm

„Cannabis kann ich nicht verschreiben, Sie sind doch Suchtkrank“ Karl Huber hat mit 30 Jahren den holperigen Absprung vom Alkohol nur durch Marihuana geschafft. Er hat über 30 stationäre Entgiftungen durch und zwei Langzeittherapien hinter sich. Seinen Schilderungen ist zu entnehmen, dass er kein außergewöhnlicher sondern normaler Alkoholiker ist, wenn ihm Cannabis als Substitution hilft. Er sagt dazu, dass es ...

zum Artikel »

Dritter alternativer Drogen- und Suchtbericht

Geht es um unsere Gesundheit, stirbt also unsere selbstbestimmte Freiheit

2016 gibt es wieder die intelligenteren Auswertungen Vielfach liest man etwas, und mit jedem Abschnitt steigt die Wut. Der Drogen- und Suchtbericht mag der unkundigen Mutter weismachen, dass ihr kiffendes Kind bald als Herointoter auf der Bahnhofstoilette liegen wird. Selbst wenn es in wenigen Einzelfällen so ist, dass Menschen und vor allem jugendliche Menschen maßgeblich durch Cannabis Schaden nehmen. Was ...

zum Artikel »

Alkohol und Cannabis – ein gefährlicher Mischkonsum

Alkohol und Cannabis besser ohne harten Stoff trinken!

Kiffer neigen zum starken Alkoholkonsum – so ein Quatsch! Aus den Reihen, die uns den Cannabis schlecht reden wollen, hört man Thesen sinngemäß wie diese: „Cannabiskonsum fördert im Mischkonsum den stärkeren Alkoholgenuss. Deswegen ist es gefährlich und muss repressiv verboten werden.“ Das wird mit ein paar Statistiken belegt, die vermutlich eigenes zu diesem Zweck erstellt wurden. Wer bereits gekifft hat, ...

zum Artikel »

Wie viele Cannabis Abhängige gibt es in Deutschland?

Cannabis Abhängige: Gehörst du schon dazu?

Ich traue keiner Statistik, die ich nicht selbst gefälscht habe! Vermutlich Joseph Goebbels oder sein Propagandaapparat legten die Worte „Ich traue keiner Statistik, die ich nicht selbst gefälscht habe!“ Winston Churchill in den Mund. Auch wenn es der Diffamierung diente, liegt darin doch der Wahrheit Kern. Die Kunst liegt in dem, mit den Zahlen solange zu jonglieren, bis sie einem ...

zum Artikel »

Warum Marihuana dein ganzes Leben kaputt macht!

Hanfdemos haben teils mehr Polizisten als Demonstranten! Droht Gefahr?

Es ist verboten, dann ist es auch schlimm, sonst wäre es nicht verboten! Wollen andere Menschen oder gar Gruppierungen uns in unseren eigenen Belangen bevormunden, dann meinen sie es bestimmt nur gut mit uns. Sie haben mit ihrem guten Willen natürlich auch recht. Befolgen wir nicht den weisen Lebenstipps, machen sie uns das Leben zur Hölle und sagen anschließend, sie ...

zum Artikel »