Home » Hanfthema: Depressionen

Hanfthema: Depressionen

Studie weist Wirksamkeit von Cannabis bei PTBS nach

In den USA ist Cannabis bereits seit einigen Jahren eine Behandlungsoption für Menschen, die an posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) leiden. Kriegsveteranen sind dort eine der großen Patientengruppen, die von der Wirkung von Cannabis profitieren. Trotzdem ist die therapeutische Nutzung der Pflanze bei psychischen Erkrankungen nicht unumstritten. Gerade kürzlich hatten große deutsche Medien Cannabis die Wirkung gegen Depressionen und Angst in ihren ...

zum Artikel »

Studie belegt Reduktion der Symptome von Angst und Depressionen durch Cannabis

Die Entspannung zählt zu den Hauptmotiven für Cannabiskonsumenten. Viele Menschen leiden heute unter zu viel Spannung oder Anspannung. Anspannung ist schließlich die Voraussetzung dafür, dass man der entspannenden Wirkung von Cannabis einen Nutzen abgewinnen kann. In den Zustand der Anspannung spielen mehrere Faktoren hinein, die je nach Lebenssituation des Betroffenen ganz unterschiedlich ausgeprägt sein können. Zu diesen Faktoren gehören unter ...

zum Artikel »

Cannabis gegen Einsamkeit und Depressionen

Seit Jahrzehnten weiß man bereits, dass soziale Isolation zu einer größeren Anfälligkeit für Krankheiten führen kann. Tatsächlich kann Einsamkeit die Lebenslust verringern. Daher leben Menschen, die sozial integriert sind und mehr Zeit in Gesellschaft verbringen, in der Regel länger als Menschen, die ihr Dasein in Isolation fristen. Iranische Wissenschaftler fanden jetzt heraus, dass Cannabis die unangenehmen Empfindungen und Depressionen, die ...

zum Artikel »

Israel erforscht Cannabis bei Autismus

In einer Studie wollen Forscher aus Israel untersuchen, ob eine Cannabistherapie bei Autismus helfen kann. Die Beobachtungen bis jetzt seien positiv, berichten die Wissenschaftler. Ein anderes israelisches Forscherteam hat indes an Schmerzpatienten herausgefunden, dass eine Behandlung auf Basis von Cannabis weitaus weniger Folgen als eine Therapie mit Opioiden hat. Eine Vorreiterrolle in der Forschung von Medizinalhanf hat ganz klar Israel ...

zum Artikel »

Cannabis und das posttraumatische Belastungssyndrom (PTBS)

Nicht nur Schmerzpatienten können vom medizinischen Potential von Cannabis profitieren. Ebenso wie Cannabis von einigen Patienten in Selbstmedikation gegen Depressionen genutzt wird, greifen immer mehr Menschen, die unter PTBS leiden, zum Joint oder zur Bong. Marihuana ist heutzutage mehr denn je eine Bewältigungsdroge. Das bedeutet, dass Stress und andere psychische Leiden mithilfe der psychoaktiven Wirkstoffe im Marihuana besänftigt werden können. ...

zum Artikel »

Hanf gegen Krebs

Dass Cannabis eine ganz besondere Pflanze mit einem großen Potenzial ist, dürfte für viele nichts Neues sein. Fakt ist auch, dass es keine andere Pflanze gibt, welche so viele medizinische Probleme lösen kann wie Hanf, bzw.Cannabis. Und das obwohl die Forschungen und Studien auf diesem Gebiet längst nicht abgeschlossen sind. So gibt es eine Reihe positiver „Geschichten“ und Erfolgsberichte über die ...

zum Artikel »

Winterdepressive Alkoholiker Skandinaviens

Viel trinken ist nicht immer gesund

Lichtimpulse gegen Depressionen „Da oben im Norden mit den langen Wintern werden die Menschen verrückt“ blieb als sinngemäße Aussage in Erinnerung und seit dieser kamen immer wieder weitere Aussagen, die besagen, dass im nördlichen Skandinavien exzessiv gesoffen wird und es viele Winterdepressive Alkoholiker gibt. Wer bedenkt, dass in Schweden der Alkohol staatlich kontrolliert, produziert, vertrieben wird und eine massive Alkoholsteuer ...

zum Artikel »