Home » Hanfthema: Arzneimittel

Hanfthema: Arzneimittel

Baden Württemberg: Regelung erleichtert die Verordnung von medizinischem Cannabis

Viele Ärzte haben Bedenken bei der Verordnung von Cannabis als Medizin. Das liegt nicht zuletzt an der Angst vor Regressansprüchen. Stellt ein Arzt ein Rezept für medizinisches Cannabis oder cannabisbasierte Medikamente aus, trägt er ein finanzielles Risiko, denn die Krankenkassen können behaupten, nicht wirtschaftlich gearbeitet zu haben. In fast allen Bundesländern stehen Cannabis sowie cannabishaltige Fertigarzneien und Zubereitungen auf der ...

zum Artikel »

Verbrauch von medizinischem Cannabis in Deutschland steigt

Cannabis hat eine lange Tradition in der Heilkunst vieler Völker. Bei den meisten ist diese Tradition in Vergessenheit geraten oder durch Verbote unterdrückt worden. Seit einigen Jahren schickt sich die Menschheit an, Cannabis wieder als Arzneimittel zu akzeptieren, und dies in vielen Teilen der Welt. In Deutschland hatte das Cannabis als Medizin Gesetz einen sehr großen Erfolg, seit es 2017 ...

zum Artikel »

Reduzierung von Opioiden, Antidepressiva und Antipsychotika bei geriatrischen Patienten in kanadischen Langzeitpflegeeinrichtungen

Ein überaus wichtiges Bestreben der Gesundheitspolitik Kanadas, wie auch vieler anderer Länder, lag in den letzten Jahren darauf, Rezepte für Schmerzmittel wie Opiate weniger häufig auszugeben. Doch obwohl die Ärzte ihren Fokus auf die übermäßige Anwendung von Opiaten in den verschiedensten Bevölkerungsschichten legten, wurde eine Patientengruppe dabei bisher meist übersehen: Laut einer kürzlich veröffentlichten Studie des Kanadischen Instituts für Gesundheit ...

zum Artikel »

Transdermale vs. topische Applikation von Cannabinoiden: Worin liegen die Unterschiede?

Für viele Menschen verschmelzen die unterschiedlichen Bedeutungen der topischen und der transdermalen Applikation häufig ineinander. Auffallend oft geschieht dies, wenn es um die Verabreichung von Cannabinoiden geht. Eine Gleichsetzung kann leicht geschehen, dennoch unterscheiden sich die Applikationen in einer Hinsicht doch wesentlich voneinander. Das Hauptunterscheidungsmerkmal liegt in ihrer finalen Zielsetzung. Während sich die transdermale Anwendung auf ein Medikament bezieht, das ...

zum Artikel »

Österreich: Cannabis ist die Arzneipflanze des Jahres

In Österreich wurde die Cannabispflanze nun zur Arzneipflanze des Jahres gewählt. Besonders der Wirkstoff THC findet Anwendung in der Behandlung von Krebsleiden oder wird zur Hemmung des Tumorwachstums eingesetzt. Die Herbal Medicinal Products Platform Austria (HMPPA) wählte Cannabis zur österreichischen Arzneipflanze des Jahres 2018. Als Auswahlkriterien galten unter anderem der Bezug zu Österreich und neue Studien mit bereichernden Erkenntnissen. Hermann ...

zum Artikel »

Reisen mit Cannabis – das Schengendokument

Im Schengenraum legal medizinisch kiffen

Deutsche Patienten müssen nur den Papierkram beachten Der sogenannte Schengenraum ist vielen bereits ein Begriff: Hier haben viele Länder eine Übereinkunft getroffen, um das Reisen zu vereinfachen. Wer im Schengenraum reist, der darf in den anderen Schengenländern einiges von dem, was er auch in seiner Heimat darf. Er muss nur vorab gewisse Formalität beachten. Wer mit seinem Marihuana derzeit nach ...

zum Artikel »

CBD jetzt in Großbritannien als wirksamer Arzneistoff anerkannt

CBD

Die britische Behörde MHRA, die für Arzneistoffe zuständig ist, hat in den letzten Tagen das CBD als wirksames Arzneimittel anerkannt. Alle Tinkturen, Mischungen und Öle mit CBD dürfen also von nun an als Medikament betitelt werden. Wirksames CBD-Medikament endlich im Einsatz Alle Präparate mit CBD unterliegen in Zukunft den britischen Qualitätsstandards, so dass die Patienten mit wirksamen Mitteln versorgt werden. ...

zum Artikel »

Österreich CBD Grauzone – Warum eigentlich?

Hanf vor der Blüte ist in Österreich legal

Nahrungsmittelergänzung oder apothekenpflichtiger Arzneistoff? Im Herbst 2015 wurde die CBD Grauzone in Österreich bekannt. Händlern wurden Produkte mit Cannabidiol beschlagnahmt, da es sich hierbei um Nahrungsergänzungsmittel handeln könnte, wie medijuana berichtete. Für diese müsse man eine EU Zulassung erwirken, um sie in Österreich handeln zu dürfen. Die Kunden und Patienten sind davon nicht betroffen, da sie kauften und nicht verkauften. ...

zum Artikel »