Home » Szeneleben

Szeneleben

Der DHV gibt Gas: „Klarer Kopf. Klare Regeln!“

Mariana Pinzon ist Kampagnenleiterin

Lieber nicht kiffen, den Lappen behalten und vielleicht 10 oder 20 Jahren aufgrund der eingeschränkten Motorik früher im Rollstuhl sitzen, so die Auswirkungen der Ersatzstrafen für Kiffer. Der DHV will vernünftige Regeln im Führerscheinrecht für Kiffer und startet deswegen die Kampagne „Klarer Kopf. Klare Regeln!“ Ab dem 16.06.2017 bis in den November hinein werden die Bürger über das Problem aufgeklärt ...

zum Artikel »

Georg Wurth – Kommerz als Turbo für die Cannabis-Legalisierung?

Klarer Kopf. Klare Regeln!

Der Deutsche Hanfverband eröffnet seinen Stand auf der Mary Jane im Juni 2017 in Berlin an einer strategisch günstigen Lage. Praktisch jeder Messegast wird wenigstens die Hanfverband-Banner gesehen haben. Georg Wurth ist der Inhaber vom Deutschen Hanfverband. Es handelt sich um die professionelle deutsche Lobby für den Hanf. In den letzten Jahren hat es aufgrund der internationalen Entwicklung auch beim Deutschen ...

zum Artikel »

„Drogen im Visier“ – Eine Serie, die aufklärt

Es ist wieder Wochenende und das heißt für viele Leute: Raus an den See, Freunde treffen und die Sonne genießen. Doch für viele dieser Menschen, gerade Jugendliche und junge Erwachsene beinhaltet das Wochenende auch: Party, Alkoholgenuss und Drogenkonsum. Ob im Club, an der Bar oder einfach gemütlich bei Freunden, Drogen sind in unserem Alltag bereits seit langer Zeit etabliert und ...

zum Artikel »

Galileo kauft CBD Blüten!

„Kann man jetzt in der Schweiz legal Cannabis kaufen?“ Ein Galileo Team fährt über die Grenze nach Zürich und schaut sich doch die Hanftheke genauer an. Das Team ist sichtlich erstaunt über die neutrale, cleane, professionelle Atmosphäre der Hanftheke. „Schaut gar nicht wie ein Hanfshop aus.“ Eine Kundin und der Geschäftsführer der Hanftheke Mischa Gribi werden interviewt. Zum Schluss kauft ...

zum Artikel »

Serientipp: Amerikas Kiffer-Kultur

In Deutschland, Österreich und der Schweiz ist das Thema „medizinisches Cannabis“ derzeit so heiß umstritten wie nie zuvor. Fast jede Woche gibt es neue Schlagzeilen, sowohl auf den diversen Internetseiten als auch in den Mainstream Medien und viele Leute fangen an, sich für das Thema zu interessieren. Am Freitag dem 26. Mai 2017 hat die ARGE Canna (=Arbeitsgemeinschaft Cannabis als ...

zum Artikel »

Hanfszene Highlights in Barcelona

Seit einiger Zeit bekommen die Niederländer immer größere Konkurrenz. Was in den Neunzigern ein Mekka für alle Cannabis Begeisterten war, bekam über die Jahre immer mehr Druck von Nachbarländern wie Deutschland und Belgien. So wurden die Regeln für Coffeshops und deren Besucher immer strikter. Dadurch verlagerte sich die ganze Szene und zwischenzeitig war die Schweiz sehr angesagt, um Zuchtprojekte und ...

zum Artikel »

Cannabis und Yoga – bekifft meditieren?

Es ist schon lustig was man im Laufe der Zeit für Erfahrungen mit Cannabis, Marihuana oder Hanf machen kann. Und vor allem auf welche Art und Weise man Cannabis konsumieren kann. Die meisten kennen den Konsum in netter Runde, denn Cannabis trägt maßgeblich zu einer verbesserten Laune bei. Andere rauchen Gras weil es ihren Appetit anregt und ihnen bei der ...

zum Artikel »

Kiffen und Sport? Pro und Contra

Kiffen und Sport? Das passt doch überhaupt nicht zusammen, mögen jetzt vielleicht einige von euch sagen. Doch eigentlich ist es so, dass sehr viele Sportler gerne mal kiffen. Viele von ihnen konsumieren Cannabis sogar regelmäßig und betreiben dabei nicht nur Sport, sondern auch Muskelaufbau oder Krafttraining. Ja, auch hierfür gibt es mittlerweile viele Studien, die herausgefunden haben, wie sich der ...

zum Artikel »

Bob Marleys Sohn eröffnet Cannabis-Farm

Damian Marley ist der Sohn des berühmten Reggae-Sängers Bob Marley, der 1981 mit seiner Gitarre und einem Marihuana Zweig im Alter von 36 Jahren begraben wurde. Damian war damals erst 2 Jahre alt.  Das Marihuana war Teil seines Lebens, ebenso seine Musik – diese Vorlieben  hat der Sänger scheinbar vererbt. Sogar eine Cannabis-Marke in den USA trägt den Namen „Marley ...

zum Artikel »

Wie organisiere ich einen Infostand?

Hanffreunde Münster DHV Ortsgruppe mit Infostand in Münster Innenstadt

Der dritte Hanffreunde Münster Infostand In der Hanffreunde Münster DHV Ortsgruppe muss auch im Jahr 2016 Leistung gebracht werden, der Infostand im August ist spät dran. Neben der normalen Vernetzungsarbeit, die inzwischen als DHV Ortsgruppe auch deutlich über die Region hinaus stattfindet, soll auch in Münster mehr als nur regelmäßige Treffen mit ein paar Leserbriefen, Blogbeiträgen oder anderen „normalen“ Tätigkeiten ...

zum Artikel »

Angst um Barcelonas „Cannabis Social Clubs“

Seit 2011 gibt es in Barcelona, Spanien, sogenannte „Cannabis Social Clubs“. Anders als in den Amsterdamer Coffeeshops, ist der Zutritt zu den barcelonarischen Cannabis Clubs nur Mitgliedern gestattet. Die ursprüngliche Vereinsidee dieser Clubs war es, dass sich alle Mitglieder, wenn auch nur flüchtig, kennen sollten. Doch das ist bei über 10.000 Mitgliedern nicht mehr realisierbar. Eigentlich waren die Cannabis Clubs ...

zum Artikel »

The Greenleaf als lebendiges Hanfforum

The Greenleaf, mehr als ein Growforum!

Tutorials lesen und andere fragen Was macht man, wenn man wissen möchte, wie Marihuana angebaut wird? Man liest sich ein. Was macht man, wenn man etwas nicht verstanden hat oder etwas nicht klappt? Man fragt Leute, die Ahnung haben. Beides geht im The Greenleaf Growforum. Hier wird mehr als ein stupides Forum geboten. Es gibt ein Wiki mit Growing- Tutorials, ...

zum Artikel »

Mit Boost Spendengelder für gemeinnützige Hanfvereine

Freistellungsbescheid von der Steuer reicht Es gibt einige gemeinnützige Organisationen in der deutschen Hanfszene, denen kleine Geldbeträge bereits helfen würden. Boost könnte die Lösung für gemeinnützige Hanfvereine sein! Voraussetzung ist ein „Freistellungsbescheid von der Steuer“. Was auch immer das ist, wird derjenige wissen, der es hat. Gemeinnützige Vereine oder andere gemeinnützige Organisationen innerhalb anerkannter Rechtsformen werden diesen Status haben und ...

zum Artikel »

Kiffermusik: Die besten HipHop Tracks für Kiffer

Das nicht nur Musiker aus dem Reggae Genre dem guten Hanf in ihren Liedern loben und preisen ist kein Geheimnis. Mit großer Sicherheit kann man sogar sagen das Kiffer schon sehr lange, lange vor der Erfindung des Reggaes, bereits Musik gehört und produziert haben. Das ist auch nicht verwunderlich, denn was gibt es schon schöneres als stoned seine Sinne zu ...

zum Artikel »

Der kleine Kiffer anstelle des Prinzen als eBook

Der kleine Kiffer lesen und entspannen

Ideenraub oder kreative Neuverfassung? Viele kennen das beliebte kleine Buch „Der kleine Prinz“, welches sich nicht auf eine Altersklasse beschränkt und zugleich auch zeitlos aktuell bleibt. Der kleine Prinz lebt auf seinem eigenen Planeten in seiner eigenen Welt und entwickelt zu seiner einzigartigen Rose eine verzwickte Freundschaft. Jedoch kommt die Zeit, in der dieser kleine Prinz mehr als nur seine ...

zum Artikel »

Drogen Dealer aus Afrika: Gemachte Kriminelle!

Es sind nicht alles nur Drogendealer!

Gelegenheit, Gier oder Not machen dich kriminell! Es mag eine falsche Annahme sein, dass alle Menschen gleich sind. Die Unterschiede liegen dabei jedoch nicht in der Hautfarbe, sondern im Wesen und vor allem in deren Ausgangssituation. Es gibt hierbei für alle Menschen drei Triebfaktoren, um kriminell zu werden. Die Reichen werden aus Gier kriminell. Andere haben lediglich die Gelegenheit, die ...

zum Artikel »

Grüne Hilfe e.V. – Vereine in der Hanfszene

Die andere Grüne Hilfe, die auch hilft!

Ursprüngliche Dealervertretung sattelt auf Verkehrsrecht um Häufig muss es erst notwendig sein, um es zu machen, so auch die Gründung der Grünen Hilfe e.V.. Der repressive „War on Drugs“ verhindert keine Herstellung, Handel oder Verwendung von Drogen und trotz schrittweise anziehender Drogenverbote nehmen immer mehr Menschen immer mehr gefährliche Drogen. Cannabis kann hierbei als wenig bedenklich gelten, solange es nicht ...

zum Artikel »

Cannabis in Clubs

Cannabis in Clubs nicht immer Lustig

Kiffen unter fremden Menschen kann dumm enden! Bei Millionen Kiffern im Land tummeln sich einige auch in Clubs, Biergärten, Partys, Veranstaltungen oder einfach in der Öffentlichkeit. Kiffen sie jedoch vor Ort, sollten sie ganz genau abwägen, wie tolerant man ist. Es gibt Lokale, da werden die Gäste beim Kiffen ermahnt, dass die mitgebrachten Getränke verboten sind. In anderen Lokalen hingegen ...

zum Artikel »

Cannabis als Dopingmittel im Sport

Cannabis als Dopingmittel

Warum ist Cannabis ein leistungssteigerndes Dopingmittel? Doping soll die Leistung steigern und viele Dopingmittel sind zur Chancengleichheit der Athleten verboten oder eingeschränkt worden, Cannabis gehört dazu. Allerdings wissen die Sportmediziner im Leistungssport, wie lange die Abbauzeiten sind und timen das Doping. Es wird demnach nicht verhindert, sondern nur eingegrenzt. Für die Gesundheit der Sportler ist auch das bereits ein großer ...

zum Artikel »

Spielt Götz Widmann Säufer- oder Kiffermusik?

Götz Widmann erneut auf der Hanfparade

Innerhalb der Hanfszene ist Götz Widmann als Musiker nun seit 20 Jahren bekannt. Zeit um Fragen zu stellen: Ist das Säufer- oder Kiffermusik? Mischkonsum Götz Widmann hat sich nicht für seine Kariere in Götz Weedman umtaufen lassen, ist in Kifferkreisen allerdings dennoch dadurch bekannt geworden. Ist das denn Kiffermusik? Oder vielleicht doch Säufermusik? Ganz hat sich der Künstler nicht für ...

zum Artikel »

Das Kiffer Szeneleben

Was geht so ab in der Kifferszene?


Wie genau sieht denn ein Kiffer aus und was macht er so? Hier wird es gewiss einige Klischeebilder geben: Der Rastafari, der Bob Marley hört und seinen ganzen Tag auf dem Sofa oder der Parkbank verbringt, der Ökokiffer, der seinen Biomüll auf dem Balkon selber kompostiert, der jugendliche Schulabbrecher, der eine Jobmaßnahme nach der anderen reingedrückt bekommt oder der kiffende Student, der sein Studium nicht packt: Das Klischeebild von Kiffern ist von dem Gedanken geprägt, dass es sich um Versager oder um antimateriell eingestellte Personen handelt, die irgendwann von der Stütze leben. All das sind sozusagen die Kiffer, denen man es nach außen ansehen kann oder die als Extremfälle auffallen. Eben auch diese Kiffer gibt es.


Wie würden Alkoholtrinker aussehen, wenn man nur die betrachtet, denen man es ansieht oder die man als Extremfälle nicht übersehen kann? Sie stehen schon vormittags im Park, gehen erst heim, wenn die Kneipe schließt, haben Haus und Hof versoffen, die Frau läuft mit den Kindern weg, der Alkoholkonsum kann der roten Pockennase angesehen werden und von solchen Punkten ließen sich noch dreimal mehr aufzählen. So werden Alkoholtrinker jedoch nicht durch die selber trinkende Öffentlichkeit wahrgenommen: Man muss sich nicht verstecken und sieht somit auch alle, die am Suff nicht zugrunde gehen, sondern gut damit leben können.


Eben all diese normal-erfolgreichen Kiffer kriegt keiner zu sehen. Jedoch wandelt sich das Bild der Öffentlichkeit mit der Tatsache, dass Cannabis vielen kranken Leuten hilft und diese häufig nur deswegen noch lebenswert leben oder sogar noch in Job und Freizeit funktionieren können.


Wo finden sich Kiffer?


Man sieht es den Leuten nicht immer an der Nase an, was oder wie viel sie konsumieren. Neben Reggae Festivals, öffentlichen Parks, Treffen für Ökos oder Studentenpartys tummeln sich die Kiffer teils selbst dort, wo viel getrunken wird. Sie treffen sich natürlich nicht in jeder Kneipe oder jedem Festival in gehäufter Zahl. Sie haben jedoch ihre Lokale und Veranstaltungen, die sie reger frequentieren. Gekifft wird auch unter Heavy Metal, Rock, Punk oder Disco-Musik Fans, es gibt Kiffer eigentlich in allen Kreisen. Es gibt kiffende Ärzte, Anwälte, Feuerwehrleute, Lehrer oder Taxifahrer. Es gibt jedoch Locations oder Veranstaltungen, auf denen man sie eher findet und Sachen, die sie lieber machen und hier werden einige aufgelistet. Hierbei kann man an den Brennpunkten jedoch nicht einfach öffentlich in die Runde rufen, ob noch jemand was hat sowie Zivibullen gerade hier herumlaufen. Gibt man etwas an Unbekannte weiter, sollte in keinem Fall Geld genommen werden, da dieses dann Drogenhandel wäre, der ganz anders geahndet wird.