Home » Wirtschaftliches rund um Cannabis » Im Bauch des Monsters

Im Bauch des Monsters

Diesen Beitrag jetzt anhören!

IPA Extraktion: Skalierbar, zertifiziert & effizient

Schottland hat sein Loch Ness, in Norwegen beherrschen Kraken die Meere und Deutschland hat seine Varietät an Rasselböcken, Wolpertingern und anderen Fabelwesen. In Amerika jedoch, finden wir ein neues Monster auf den Hanffeldern von Colorado, welches im Gegensatz zu denen, die uns in der Kindheit nachts nicht schlafen liessen, real ist und die CBD Industrie revolutioniert.

Das Mile High Monster ist die neueste Innovation von Mile High Labs, einem der größten Hersteller des aus dem Nutzhanf gewonnenen Cannabidiol (CBD). Das Monster ist eine patentierte und modulare Extraktionsanlage, welche bis zu 50 Äcker Hanf am Tag in ein Voll-Spektrum Öl verarbeitet, welches die Grundlage für die in der Folge daraus erstellten CBD Produkte bildet. Ein einziges Monster erhöht die Produktionskapazität ihres amerikanischen Erfinderunternehmens um mehr als 500 Prozent auf bis zu 10 Tonnen im Monat. Es ist eine eigens im Haus entwickelte Technologie, basierend auf einem modularen System, welches aus multiplen Extraktions-Skids besteht, um es direkt an der Seite der Hanf Felder zu platzieren. Somit entfällt für den Hanfbauern natürlich auch das Risiko eines Verlustes der Biomasse während des Transportes zu einem weiterverarbeitenden Unternehmen.

“Vor drei Jahren, existierten weder die Technologie noch die Maschinen, um CBD für industrielle Abnahmemengen zu erzeugen,” sagt Stephen Mueller, Gründer und Geschäftsführer von Mile High Labs. “Das Monster schließt diesen kritischen Engpass im Produktionsprozess und erlaubt es uns die Produktionskapazitäten auf eine effiziente Art und Weise deutlich zu erhöhen.”

Hanf, oft auch Biomasse genannt, füttert das Monster, welches im Anschluss das Öl aus der Pflanze extrahiert. Das “Rohöl” wird danach in die Produktionsstätte transportiert, wo es getestet, aufbereitet und veredelt wird, bis reines CBD übrig bleibt. Das Resultat ist ein farbloses sowie geruchloses, flockiges Pulver, welches wir alle als CBD Isolat kennen und welches die Hauptzutat auf dem Markt für viele CBD Produkte wie Tinkturen, Vape-liquids und viele mehr ist.

Anfang des Jahres hat sein Erfinderunternehmen das erste Monster auf einem landwirtschaftlichen Hanfbetrieb in Colorado installiert. Langfristig abgeschlossene Partnerschaften geben Hanfbauern die Sicherheit, trotz Erhöhung deren Anbauvolumens, einen zuverlässigen Käufer für ihre Biomasse zu haben. Für Mile High Labs hat es den Vorteil sich eine qualitativ hochwertige und sichere Biomasse zu sichern, um die steigende Nachfrage am globalen CBD Markt zu bedienen. Jedes Monster wird von hauseigenen Spezialisten, bei Bedarf 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche, unter Einhaltung der vom Unternehmen etablierten und extern geprüften End-to-End GMP Richtlinien betrieben, um denselben strengen Standards, wie auch im Rest der Produktionskette, zu folgen.

“Wir befinden uns in einer rasant schnell wachsenden Industrie und somit ist es essenziell sich auf Wissenschaft und Technik zu fokussieren. Es gibt nicht viele Unternehmen welche hochqualitative CBD Produkte produzieren können, geschweige denn eine große Menge davon,” meint Mueller. “Dies ist unser Wettbewerbsvorteil.”

Großer und schneller Wachstum ist nicht nur ein amerikanisches Phänomen. Während der amerikanische CBD Markt laut Experten im Jahr 2023 bis zu $23,7 Billionen US Dollar wert sein soll, wird ebenso erwartet, dass Deutschland im selben Jahr zum größten europäischen CBD Markt aufsteigen wird. Ebenso wird laut der renommierten Brightfield Gruppe der gesamte europäische CBD Markt bis 2023 um 400% pro Jahr auf bis zu 1.5 Billionen € wachsen.

Dies kommt dem hungrigen Monster und dessen Erfinderunternehmen natürlich zu Gute.

Anfang des Jahres hat Mile High Labs ebenso nach Europa expandiert, wo ein Büro in London sowie ein Logistikzentrum in Belfast, Nordirland eröffnet wurde. Von hier aus die angebotenen Produkte zu den europäischen Geschäftspartnern versendet werden. Des Weiteren werden derzeit eine Vielzahl an Forschungsprojekten mit europäischen Lebensmittelunternehmen durchgeführt, um ein tieferes Wissen über die Wirkung und den Nutzen von CBD in Getränken und Speisen zu erforschen.

„CBD ist ein faszinierendes Molekül, bei welchem wir erst am Beginn seiner Erforschung stehen,” meint Mueller. “Wir sind sehr stolz, sowohl mit amerikanischen als auch europäischen Universitäten zu kooperieren, um mehr über die Inhaltsstoffe, den Einsatz und den Vorteilen von CBD zu lernen.“

Obwohl Mile High Labs auf die Produktion von CBD Isolat spezialisiert ist, hat es seine Bulk Produktlinie über die letzten Monate erweitert und es werden nun ebenso ein qualitativ hochwertiges THC-freies Destillat, sowie zwei wasserlösliche CBD Produkte produziert. Auch vertreibt das Unternehmen Tinkturen, Topicals und Vape-Liquids als Private-label- und White-label-Lösungen, welche über die kommenden Wochen noch mit Kosmetikprodukten erweitert werden. In diesem Sinne wurde im Juni 2019 ebenso eine 400.000 m2 große ehemalige Novartis Fabrik in Denver, Colorado akquiriert, um die steigende Nachfrage an Private- und White-label Produkten zu befriedigen und um den rigorosen Fokus auf Training, Forschung und Entwicklung in der CBD Industrie fortzuführen.

Es kommen, wie auch auf andere weltweite Märkte, sehr aufregende Zeiten auf den deutschen, österreichischen und Schweizer CBD Markt zu und wir befinden uns womöglich am Beginn einer neuen Ära in unserer Gesellschaft, in welcher Hanf allgegenwärtig ist und somit jeder die erstaunlichen Vorteile, der in dieser Pflanze enthaltenen Moleküle, genießen kann.

Vielleicht wird in einigen Jahren ja darüber gesprochen, dass alles mit dem Mile High Labs Monster, welches in den amerikanischen Bergen zu Hause war, begonnen hat. Das ist auf alle Fälle eine Geschichte, die ich gerne erzählen möchte.

Hilf' mit und teile diesen Beitrag!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht Required fields are marked *

*