Home » Hanfthema: Kostenübernahme

Hanfthema: Kostenübernahme

Deutsche Apotheker halten medizinisches Cannabis für sinnvoll

Wie eine Umfrage unter deutschen Apotheken zeigt, wird die Anwendung von medizinischem Cannabis von Apothekern grundsätzlich begrüßt. Die deutliche Mehrheit der befragten Apotheker befürwortet die Anwendung von medizinischem Cannabis. Für ca. ¾ der Befragten ist Cannabis eine sinnvolle Therapie. Über die Hälfte sind von der therapeutischen Wirkung der pflanzlichen Alternative überzeugt.  Die Umfrage verdeutlicht auch noch etwas anderes: Vielen Apothekern ...

zum Artikel »

Bundesversicherungsamt äußert sich zu Kostenübernahme der Krankenkassen

Bis auf ein paar wenige Ausnahmen ist das Bundesversicherungsamt (BAV) mit der Praxis der Krankenkassen im Hinblick auf die Kostenübernahme einer Therapie mit medizinischem Cannabis zufrieden. Das geht aus dem Jahresbericht der Behörde hervor. Das Verfahren für die Kostenübernahme einer Therapie mit medizinischem Cannabis habe sich bewährt, heißt es dort. „Das Bundesversicherungsamt konnte grundsätzlich feststellen, dass die Krankenkassen ihre Entscheidungen, ob ...

zum Artikel »

Krankenkasse muss Therapie mit Cannabis übernehmen

Das bayrische Landessozialgericht urteilte im Falle eines chronischen Schmerzpatienten in zweiter Instanz, dass die Krankenkasse die Kosten für die Therapie mit medizinischem Cannabis übernehmen muss. Konkret geht es um den Fall eines chronischen Schmerzpatienten mit den Diagnosen chronische Schmerzstörung, ferner eine chronische Lumboischialgie, ADHS, rezidivierende depressive Episoden, chronische Gastritis mit Ulcus veritriculi und Refluxösophagitis sowie ein Reizdarmsyndrom. Nach mehreren erfolglosen ...

zum Artikel »

Südtirol: Landesregierung genehmigt Kostenübernahme von medizinischem Cannabis

Wie der Cannabis Social Club Bozen berichtet, soll die Kosten für eine Therapie mit medizinischem Cannabis nun der Gesundheitsdienst übernehmen. Große Erleichterung bei Patienten in Südtirol. Mussten sie die relativ hohen Kosten von medizinischem Cannabis bisher selbst tragen, verkündete die Landesregierung nun die Kostenübernahme zulasten des Gesundheitsdienstes. Das dürfte besonders diejenigen Patienten freuen, die sich eine Therapie bisher nicht leisten ...

zum Artikel »

Cannabis als Medizin – doch Zukunftsmusik?

Bei dem Thema Cannabis als Medizin scheiden sich die Geister. Was im letzten Jahr noch vielen Patienten Hoffnung und Kraft gegeben hat, ist leider immer noch ein Trauerspiel geprägt von Empörung und Leid. Im Moment weigern sich die meisten Krankenkassen (GKV) noch eine Kostenübernahme für Cannabis zu gewähren, sogar bei Patienten, die über eine Ausnahmegenehmigung für den Gebrauch von Cannabis ...

zum Artikel »

Kassen können Kostenübernahme für Cannabis-Therapie verhindern

Krankenkassen müssen eine Behandlung mit Cannabis zuerst genehmigen, bevor die gesetzliche Krankenversicherung die Kosten erstatten kann. Das geht aus einem Bericht der Bundesregierung nach einer Anfrage der Partei Die Linke hervor. Zudem befürchtet diese, dass Patienten auch aufgrund der Preisentwicklung des Medikaments in den Apotheken eine finanzielle Verschlechterung seit Inkrafttreten des neuen Gesetzes hinnehmen müssen. Seit der Gesetzesänderung vom 10. ...

zum Artikel »

Gesunder Patient mit krankem Bankkonto

Der Systemfehler in Zahlen - Apoweed 15.000, Schwarzmarkt 8.000 und Eigenanbau nur 3000 Euro pro Kilo!

Wenn man sein Apothekenmarihuana selber zahlt Wer in Deutschland eine Ausnahmegenehmigung nach § 3 Abs. 2 BtMG erhalten möchte, muss dafür nicht zwingend im Sterben liegen. Es reicht, wenn man austherapiert ist und damit belegen kann, dass nur der Hanf das eigene Leben erträglich macht. Dennoch sind die Hürden so hoch, dass praktisch nur Härtefälle diese Ausnahmegenehmigung beantragen. Bis man ...

zum Artikel »

Kostenübernahme für Blüten? Hinhaltetaktik!

Die Drogenbeauftragte Marlene Mortler arbeitet nicht etwa daran die Blüten für Cannabis Patienten zugänglicher zu machen, welche laut Aussagen vieler Patienten wesentlich effektiver und schneller wirken. Viel mehr sollen die synthetisch hergestellten Mittel der Pharmaindustrie vertrieben werden. So hat Professor Dr. Michael Popp von Bionorica bereits einen Antrag beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) auf Zulassung für das aus ...

zum Artikel »