Home » Genusskonsum von Cannabis » Cannabis vaporisieren » Warum Vaporisieren gesünder ist

Warum Vaporisieren gesünder ist

Hilf' mit und teile diesen Beitrag!

Ein Vaporizer setzt die aktiven Inhaltsstoffe aus Pflanzenmaterial durch kontrolliertes Erhitzen ohne Verbrennung frei. Die für die komplexe Wirkung von Cannabis verantwortlichen Substanzen (Terpene, Terpenoide, Flavanoide und Cannabinoide) werden durch entsprechende Temperaturen zwischen 150 und knapp 230 Grad extrahiert und mit der Atemluft aufgenommen. Wer auf Nummer sicher gehen will, stellt die Temperatur auf max. 200°C ein. Dabei entstehen definitiv keine (potentiell) schädlichen Oxidations- und Verbrennungsprodukte.

Unsere Lunge ist grundsätzlich nur für die Aufnahme von Luft (Stickstoff und Sauerstoff) konzipiert. Alles, was darüber hinausgeht, wie Staub (Feststoffe) oder Dampf (wie bspw. erhitztes THC) werden als Fremdkörper betrachtet und sorgen für die Auslösung von Abwehr- und Reinigungsreaktionen des Körpers. Die Inhalation von THC löst eine starke Schleimproduktion der Lunge und fast immer kurzes, starkes Husten aus.

Nun könnte man denken „Das kann nicht gesund sein“ – so pauschal lässt sich das aber nicht behaupten. Es gibt viele unterschiedliche Meinungen zu dem Thema, aber keine wissenschaftlich fundierte Studie beweist, dass es der Lunge schadet – eher im Gegenteil. Abgesehen von den pharmakologischen Eigenschaften der Cannabinoide sorgt die vermehrte Schleimproduktion für eine Reinigung der Lunge; Asthmatiker profitieren darüber hinaus noch von einer Erweiterung der Atemwege, was akute und chronische Asthmabeschwerden deutlich lindern kann. Auch bei gesunden Menschen kann durch die Bronchienerweiterung die Sauerstoffaufnahme verbessert werden.

Neben der „sauberen“ Art des Konsums spielt auch die Effizienz der Vaporizer eine Rolle. Im Vergleich zum Rauchen lässt sich mit einer deutlich geringeren Menge an Material die gewünschte Wirkung erzielen. Des Weiteren lässt sich der Effekt besser regulieren, da Wirkstoffe über einen längeren Zeitraum abgegeben werden und Effekte sanfter und ausgewogener eintreten.

Wer Wert auf ein vollkommen reines „Dampferlebnis“ legt, der kann einen Wasserfilter anschließen, welcher feinste Schwebteilchen des Pflanzenmaterials herausfiltert – eine reinere Konsumformform gibt es, zumindest was die Inhalation betrifft.

Hilf' mit und teile diesen Beitrag!

3 comments

  1. Hallo,

    ich habe mir die Mühe gemacht und alle Temperaturen, Indikationen, Wirkungsweise, Pflanzenteile und Fotos in einer iOS App zusammen gefasst. Falls Ihr dies alles zusammen immer bei euch haben wollt.

    Schöne Grüße

  2. Hallo, supi, hätte gerne diese App. Kannst du mir auch einen Vaporizer empfehlen? Habe den VapirRise 2.0 Ultimate
    und den Extreme Q auf dem Schirm. Möchte nach 20 Jahren Joints umsteigen, habe aber noch nie Vaporisiert ☺️.
    Sag schon mal Danke um Vorraus.
    Grüße Danina

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*