Home » Genusskonsum von Cannabis » Cannabis vaporisieren » Lungenkrank durch Vaporizer?

Lungenkrank durch Vaporizer?

Kann der Vaporizer durch Staub Lungenkrank machen?

Macht der verbrennungsfreie Vaporizer lungenkrank?

Die Frage, ob der Vaporizer den Konsumenten lungenkrank machen kann, stellt sich mit einem bereits alten Thread im Hanfforum www.grower.ch. Hier tauschen sich verschiedene Forenmitglieder nicht unter ihrer richtigen Identität zum vaporisieren aus. Schnell wird klar, dass es sich hierbei meist um Allergiker handelt, die auf Pollen reagieren. Es gibt Kiffer, die auf Marihuana und auf den sogenannten Pollen und vielleicht andere Pflanzenteile richtig allergisch reagieren wobei THC und CBD als Wirkstoffe das Problem eigentlich mindern würden. (In Sensimilla Marihuana sollte eigentlich kein Pollen vorhanden sein.)

Wenn es nicht gerade Asbeststaub ist, dann hat die Lunge Abwehrmechanismen, mit denen sie sich selber reinigt. Marihuana stimuliert diese Selbstreinigungsmechanismen vor allem bei Tabakrauchern, die dann massiv anfangen zu husten. Dieses tun sie beim Tabakrauchen weniger, da Tabak das Husten unterdrückt. Deswegen entsteht der Trugschluss, „ein Joint wäre gefährlicher, als 20 Zigaretten“, weil man als Laie einfach Schlussfolgerungen zieht, wie man sie ziehen will. Wer z.B. durch einen Sandsturm fährt, bei staubigen Erntearbeiten zugegen ist oder in einigen Fabriken „Staub schluckt“ nimmt in der Regel keinen irreparablen Schaden, wobei Kohlenstaub zur gefürchteten Staublunge und dem schnellen Tod führe. (Bei Menschen, nicht bei Bergbaupferden.) Wer lungenkrank ist, sollte natürlich nicht noch „Staub schlucken“, auch nicht beim vaporisieren aber die am Thread beteiligten und betroffenen Forenmitglieder scheinen eher allergisch als lungenkrank zu sein.

Wer die Allergene jedoch mit der Lunge aufnimmt, wird mitunter für einige Tage lungenkrank.

Hersteller denken häufig aber nicht immer weitsichtig

In dem Thread kann ebenfalls abgelesen werden, dass die Betroffenen nicht einfach durch das vaporisieren lungenkrank werden. Sie haben das Problem mit einigen Vapos und mit anderen weniger oder gar nicht. Die Vapos, bei denen der Staub und die Feinpartikel ungenügend zurück gehalten werden, sind für Allergiker problematisch wobei Vapos, die wie ein Aromed mit Wasserfilter oder wie der Vulkano mit Ballon funktionieren, unproblematisch sind. Die Feinpartikel werden durch das Wasser zurückgehalten oder bleiben am Ballon oder auf dem Weg dorthin hängen. Vermutlich wird der Staubanteil nur reduziert, aber gewiss auf unter 5%. Auch die als problematisch beschriebenen Taschenvapos haben ein Sieb, um Staub zurückzuhalten. Aber beim Vaporisieren geht es noch staubiger zu, als wenn alles zu Asche verbrannt wird.

Die Asche wird nicht noch zerbröselt, um noch mehrfach zu ziehen. Wer das beim Bongrauchen macht, zieht allerdings bereits durch Wasser und dann ist es wieder weniger bedenklich.

Der Aromed macht auch Allergiker nicht oder weniger Lungenkrank!

Der Aromed macht auch Allergiker nicht oder weniger Lungenkrank!

THC und CBD helfen bei Allergien

Geht es um Allergien, dann handelt es sich um Fehlfunktionen des Immunsystems. Dieses reagiert irrtümlicher Weise mit Abwehrreaktionen auf unbedenkliche Substanzen bishin zur Todesfolge.

Die Pollenallergie, die auch durch Marihuana ausgelöst werden kann, hat gewiss keine oder extrem wenige Todesopfer und man kommt nicht direkt durch den Pollen um.

THC und CBD als die Wirkstoffe aus dem Marihuana würden hier sogar eher das Problem lindern. Ohne Hautausschlag und ohne lungenkrank zu werden, könnten diese Substanzen auch inhaliert werden, wenn sie als Extrakte geraucht oder vaporisiert werden. Neuerdings machen BHO Wax und Shater als hochpotente Extrakte aus dem Marihuana von sich reden.

Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass auch hier noch ein paar Pollen oder allergene Pflanzenteile enthalten sind aber auf die Wirkstoffmenge kann das vermutlich komplett vernachlässigt werden. (Da Sensimilla Marihuana nicht wirklich Pollen erzeugt, sind es eher andere Pflanzenteile aber es scheinen einige Pollenallergiker zu reagieren, andere Allergiker hingegen nicht. Es liegt aber nicht an den Wirkstoffen, die möglicherweise medizinisch bei einigen Allergien eingesetzt werden könnten.) Wer derzeit Lungenkrank ist, wird häufig noch kein solches Extrakt auf dem Schwarzmarkt erhalten und sollte deswegen über einen anderen sowie unproblematischeren Vaporizer nachdenken oder das Backen als neues Hobby für sich entdecken. Es ist jedoch alles nur noch eine absehbare Zeitfrage!

(Aufgrund eines Kommentars wurden aus Pollen nun „Pollen und andere allergene Pflanzenteile“, es scheinen jedoch vor allem oder nur Pollenallergiker betroffen zu sein und vielleicht nicht alle oder alle im gleichen Maß. Diese logischen Schlussfolgerungen sind natürlich keine wissenschaftliche Studie was auch nie behauptet wurde. Abgesehen von einer leichten allergischen Reaktion könnte das Marihuana auch stark gestreckt oder mit Schimmelsporen kontaminiert sein und deswegen bei empfindlichen Personen oder starken Konsumenten zu Beschwerden führen, mit speziellen Vapos vielleicht stärker als mit Joints oder Bongs. Ein Pollenallergiker, der mir bereits vor ca. 10 Jahren berichtete, hatte jedoch ganz gewiss hochwertiges Marihuana selber angebaut!)

Hilf' mit und teile diesen Beitrag!

6 comments

  1. wobei es mitlereweile auch von deutschen herstellern gute und günstige cbd extrakte legal zu kaufen gibt allerdings eben mit kaum psychoaktiven eigenschaften da das thc dort unter 0.2 prozent liegt

    • Robert Brungert

      Wenn das CBD in Pflanzenöle gelöst wird (Anders als bei Reinextrakten wie BHO Wax oder Shatter.) würde ich das in keinem Fall verdampfen, nicht zum Dabben oder im Vaporizer. Verdampftes Pflanzenöl halte ich nicht für unbednklich für die Atemwege. Es gibt anscheinend viele, die es dennoch probieren oder machen, da es anscheinend funktioniert.

  2. Interessanter Artikel, danke!
    Dennoch meint Ihr vermutlich Thread (Faden) und nicht Threat (Drohung) – nur, um mal klugzuscheißen 😉

  3. Ich kann diesen Artikel aus eigener Erfahrung bestätigen. Auch wenn der Thread schon ein wenig in die Jahre gekommen ist, würd ich gern was dazu schreiben.

    Vor einigen Jahren habe ich das Joint rauchen sein lassen, weil ich es nicht mehr vertragen habe. Eigentlich fand ich den Industrie-Tabak schon immer irgendwie eklig, aber nicht das schöne Cannabis.

    Beim Vaporisieren mußte ich anfangs stark husten, bis Teer und der ganze Dreck vom Tabak sich aus der Lunge heraus gelöst haben. Das dauerte ca 6 Monate bis es sich besserte, bis ich gar nicht mehr husten mußte beim Dampfen.

    Dann hatte ich beim Bummeln im Headshop mir einen kleinen Vaporizer gekauft, den man mit einem Jetflame Feuerzeug heiß machen mußte. Das Teil war schön verarbeitet, handgefertigt aus der Schweiz.
    Nur leider ist bei diesem Gerät der Weg des Dampfes so kurz, daß viel Staub in die Lunge gelangt. Man merkt es richtig auf der Zunge, wie es sich kurzzeitig ablagert. Ich habe mir dabei nichts böses gedacht, aber nach kurzer Zeit wurde ich einige Tage Lungenkrank. Das ging so schnell, das ich erst dachte ich hätte eine Erkältung bekommen (es war Winterzeit) und glaubte erst nicht, daß es mit dem Vaporizer zu tun hätte.

    Als ich dann aber bei grower.ch den besagten Thread gelesen habe, dämmerte es mir, daß es mit meiner leichten Pollen-Allergie zu tun haben könnte, die eigentlich nur aus ein wenig Nießen und Nasekribbeln im Frühling/Sommer besteht. Aber anscheinend kann ich mit dem (für mich persönlich, möchte kein Gerät schlecht machen) falschen Vaporizer enorme Probleme bekommen.

    Die Lösung für mich war dann ein Vaporizer mit Wasserfilter, den ich seit 2 Jahren ohne Probleme benutze.
    Anfangs habe ich noch einen Aktivkohlefilter, die eigentlich für die Joint-Raucher gedacht sind auf den Wasserfilter oben drauf gestülpt. Damit hatte ich den absolut saubersten Cannabis-Dampf, den ich je eingeatmet habe. Damit hat sich meine Lunge schnell wieder beruhigt und wie gesagt reicht heute der Wasserfilter. Wenn ich den Wasserfilter weg lasse kommen nach ca 2-3 Tagen wieder die ersten Hustenbeschwerden. Wasserfilter wieder dran, Husten weg. Das ist schon eindeutig.

    Ich hoffe ich kann dem einen oder anderen mit diesen Erfahrungen ein wenig helfen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht Required fields are marked *

*