Home » Nutzhanf » Kosmetika aus Hanf » Cannabidiol in Kosmetik

Cannabidiol in Kosmetik

Diesen Beitrag jetzt anhören!

Zu Recht wird CBD als der Beauty Wirkstoff der nächsten Generation bezeichnet. Laut Prognosen wird CBD schon im Jahr 2020 den Kosmetikmarkt in Europa erobern. In anderen Regionen, wie Nordamerika, sind cannabidiolhaltige Kosmetika bereits erfolgreich am Markt etabliert. Die Herausforderung in der Formulierung der Kosmetika besteht darin, dass das CBD stabil bleibt und sich nicht verfärbt bzw. oxidiert. Gleichzeitig sollen eine hohe Bioaktivität und Verfügbarkeit für den menschlichen Organismus erreicht werden. Dies gelingt mit Formulierungen auf rein natürlicher Basis und mit hautverträglichen Rohstoffen, ohne synthetische Inhaltsstoffe einzusetzen. 


Warum ist die Anwendung von Cannabidiol auf der Haut sinnvoll?

Diese Frage hat das Team von Out Of Earth über mehrere Jahre gemeinsam mit Ärzte/innen, Kosmetiker/innen, Chemiker/innen, CBD-Hersteller/innen und in der Auseinandersetzung mit Fachliteratur und Studien erarbeitet. Dabei hat sich gezeigt, dass die Wirkung von CBD und Hanf nicht nur für problematische Haut (Akne, Psoriasis, Neurodermitis) von großem Vorteil ist, sondern ganz allgemein für Menschen interessant ist, die Wert auf gesunde Haut und eine jugendliche Ausstrahlung legen. Out Of Earth hat vier Wirkungskosmetika auf der Basis natürlicher Rezepturen entwickelt und wird 2020 weitere Pflegeprodukte mit CBD und Hanf herausbringen. 

Das Endocannabinoid-System (ECS) der Haut 

Cannabinoide sind nicht nur in der Hanfpflanze enthalten, sondern werden auch von unserem Körper produziert. Diese Cannabinoide nennt man Endocannabinoide (»endo« ist altgriechisch und bedeutet »innen«) im Gegensatz zu den Phytocannabinoiden (»phyto« bedeutet »Pflanze«). 

Hanf-Phytocannabinoide wirken über das Endocannabinoid-System (ECS) positiv auf den menschlichen Körper. Das ECS wurde bereits in den 90er Jahren entdeckt und wird oft als die wichtigste Entdeckung der menschlichen Physiologie im späten 20. Jahrhundert bezeichnet. Es handelt sich dabei nicht nur um ein anderes Körpersystem, wie das Immun- oder Verdauungssystem. Das ECS scheint alle Organsysteme zu regulieren, ein System hinter den Systemen sozusagen. Das funktioniert dadurch, dass das ECS Cannabinoide an die große Zahl seiner Rezeptoren (CB1 und CB2 genannt) sendet, die in jedem Organ des Körpers vorhanden sind.

Hauptziel ist es, die Homöostase, also einen ausgewogenen, optimalen Zustand jedes Organs und des gesamten Körpers aufrechtzuerhalten und zu kontrollieren. Somit reguliert das ECS eine Vielzahl von Körperfunktionen, vom Appetit bis zum Schlafverhalten, Stimmungen, Stoffwechsel, Immunantwort, Lebensdauer der Zellen und vieles mehr. Angesichts seiner Schlüsselrolle scheint das ECS einen großen Beitrag zum allgemeinen Wohlbefinden und zur Schönheit zu liefern. 

Wie CBD auf das ECS der Haut wirkt 

Als größtes menschliches Organ enthält die Haut die höchste Anzahl an CB1- und CB2-Rezeptoren und ist damit ein wichtiger Bestandteil der Aktivität des ECS. Cannabinoid-Rezeptoren sitzen nicht nur in Melanozyten, Keratinozyten, Sebozyten, sondern auch in Schweißdrüsen, Talgdrüsen und Haarfollikeln. Die Hauptfunktion des ECS der Haut besteht darin, die richtige und ausgewogene Vermehrung, Differenzierung und das Überleben sowie die Immunkompetenz und Toleranz dieser Hautzellen zu kontrollieren und zu regulieren.

Pathologische Veränderungen in der Aktivität des fein abgestimmten kutanen ECS können Hautkrankheiten fördern oder zu ihrer Entstehung führen. Dadurch, dass CBD auch einige Bakterien hemmt, macht es besonders interessant für Erkrankungen, bei denen Mikroorganismen eine Rolle spielen. Entzündungshemmende und schmerzstillende Eigenschaften können topische CBD-Präparate wie Cremes und Lotionen für die Hautpflege qualifizieren, z.B. nach Sonnenbrand, Juckreiz, nach Insektenstichen oder anderen milden Formen von Reizungen. 

CBD als Antioxidans 

Aufgrund ihrer hohen Schutzwirkung werden die Vitamine C und E in jede führende Kosmetikformel eingearbeitet, und viele Marken bieten insgesamt exklusive Vitaminformeln an. Eine Studie, die bereits 1998 durchgeführt wurde, zeigt auf, dass »Cannabidiol vor Glutamat-Neurotoxizität schützender ist als Ascorbat [Vitamin C] oder α-Tocopherol [Vitamin E], was darauf hindeutet, dass es ein wirksames Antioxidans ist«. Einfach ausgedrückt sind Antioxidantien die wichtigste Verteidigungslinie unseres Körpers gegen den Alterungsprozess, der durch freie Radikale verursacht wird, die unsere gesunden Zellen angreifen und zerstören.

Wir können freien Radikalen nicht entkommen, da sie Teil unserer Interaktion mit dem Leben sind, die durch Atmung, Essen, Sonneneinstrahlung und sogar körperliche Bewegung entstehen. Aber man kann versuchen, den Schaden zu reduzieren, indem man sich gesund ernährt, Antioxidantien wie CBD zuführt und einen äußeren Schutzschild in Form von CBD-Kosmetik verwendet. Es schützt vor einer Reihe von Umwelteinflüssen wie Luftschadstoffen, Feinstaub, Zigarettenrauch, UV-Strahlung etc. 

Die entzündungshemmende Wirkung von CBD 

CBD besitzt entzündungshemmende Eigenschaften und wird immer mehr zu einem Mittel zur Linderung von Entzündungen, wie beispielsweise bei rheumatoider Arthritis. Akne wird durch lokale Entzündungen der Haarfollikel verursacht, und die beruhigenden Eigenschaften von CBD können helfen, Ausbrüche zu verringern, Irritationen und Rötungen zu reduzieren. Laut einer Studie aus dem Jahr 2014 hilft das ECS, das Wachstum von Hautzellen und die Produktion von Öldrüsen zu kontrollieren.

Diese und andere Studien berichten, dass CBD dabei geholfen hat, die Produktion der ölproduzierenden Drüsen sowie die Entstehung von Entzündungen zu regeln, die beide Ursache von Akne sind. CBD kann sehr effektiv mit der Haut interagieren und so die Ölproduktion anpassen. Auf diese Weise können Cannabinoide auch Psoriasis oder Ekzeme behandeln. Ebenso wurde festgestellt, dass CBD in die körpereigene Produktion von Elastin und Kollagen eingreift. Dadurch, und dank seiner antioxidativen Wirkung, kommt Cannabidiol alternder Haut zugute und kann ein natürliches, jugendliches Aussehen bewahren. 

Die Vorteile der Kombination von topischer und oraler Anwendung 

Falten entstehen vor allem durch anhaltenden Stress und konstante Anspannung, die sich in bestimmten Bereichen des Gesichts äußern. CBD wird nun überwiegend oral eingenommen, um Stress, Angst und Anspannung zu reduzieren und einen tieferen und längeren Schlaf zu erreichen. Und was kann nützlicher sein, um ein schönes Hautbild zu bewahren, als ein ruhiges, entspanntes, gut ausgeruhtes Nervensystem? Zusätzlich zur Verwendung von CBD auf der Haut ist es also auch sinnvoll, die orale Einnahme von CBD-Extrakt in Betracht zu ziehen, um einen starken synergistischen Beauty-Effekt zu erzielen. 

Literatur 

Hampson, A J et al. »Cannabidiol and (-)Delta9-tetrahydrocannabinol are neuroprotective antioxi-dants.« Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America vol. 95,14 (1998): 8268-73. 

Lodzki, M et al. »Cannabidiol – transdermal delivery and anti-inflammatory effect in a murine mo-del.« Journal of Controlled Release, vol. 93 (2003): 377-387. 

Bíró, T et al. »The endocannabinoid system of the skin in health and disease: novel perspectives and therapeutic opportunities.« Trends Pharmacol Sci., vol. 30,8 (2009): 411-420. 

Oláh, A et al. »Cannabidiol exerts sebostatic and antiinflammatory effects on human sebocytes.« The Journal of Clinical Investigation, vol. 124, 9 (2009): 3713-3724. 

Kram, D »Cannabidiol in Dermatika.« DAZ Nr. 47 (2016). 

Casares, L et al. »Cannabidiol induces antioxidant pathways in keratinocytes by targeting BACH1.« Redox Biology, vol. 28 (2020): pp.1-15 

Hilf' mit und teile diesen Beitrag!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht Required fields are marked *

*