Home » Hanfthema: Marihuana (page 13)

Hanfthema: Marihuana

Die eigene Marihuanasorte züchten

Homogene Marihuanasorte oder Stecklinge verwenden?

Viele sprechen vom Züchten, bauen aber nur an Für die allermeisten ist dieses Thema, eine eigene Marihuanasorte züchten zu können, eher uninteressant, da es genügend gute Genetiken gibt. Es findet sich für jeden die passende Pflanze. Im Internet finden sich seit einiger Zeit sogar Suchmaschinen, mit denen man sich anhand eines umfangreichen Katalogs von Eigenschaften über Sorten informieren kann, die ...

zum Artikel »

Stecklingsschnitt mit scharfer Klinge

Sorgfältig die Stecklinge schneiden

Macht man es richtig, klappt es jedes Mal zu über 80% Einst wurde es beim Stecklingsschnitt so gemacht, dass mit einem alten Skalpell ein oder zwei Dutzend Triebe von den Mutterpflanzen runter geschnitten und in ein Glas Wasser gestellt wurden. Zu große Blätter wurden auf halbe Größe gestutzt. Der wurzelnde Steckling benötigt noch nicht viel Laub, dieses kann sogar belastend ...

zum Artikel »

Selber Stecklinge schneiden – Fazit

Auf der Suche nach einer guten Mutterpflanze

Mit dem Wissen stellt sich der Erfolg ein Wer selber Stecklinge schneiden und bewurzeln möchte, der braucht somit nicht allein ein paar kräftige Mutterpflanzen. Zudem braucht man einen Raum mit stabilem Klima oder einen kleinen Raum, in dem man das Klima anpassen kann. Wenn die Luft zu trocken ist, dann wird ein Ultraschallbefeuchter eingesetzt. So sollten die Stecklinge mit hoher ...

zum Artikel »

Klimatische Bedingungen zum Stecklinge bewurzeln

Nur mit dem passenden Klima wurzeln Stecklinge

Ohne Wurzeln sind die frischen Triebe sehr empfindlich Erklärt wurde, wie man sich auf den Stecklingsschnitt vorbereitet und diese schneidet. Man sollte sich nicht lange mit dem einzelnen Pflänzchen aufhalten, sondern ruhig 50 Stück oder mehr in der Stunde schneiden. Nun möchte man die Stecklinge bewurzeln. Auch hier muss sehr genau gearbeitet werden. Damit dieses Bewurzeln gelingt, sollte der Raum ...

zum Artikel »

Stecklinge selber schneiden ist einfach

Stecklinge wurzeln nicht alle gleich schnell

Vorbereitungen – Ohne Werkzeuge geht es nicht Viele Grower wollen ihre Stecklinge selber schneiden, aber eine ganze Reihe von ihnen haben hier große Probleme. Es ist wichtig, dass der Steckling richtig geschnitten wird, damit er kräftig anwurzelt und wächst. Wer es nicht ganz richtig macht, hat unter Umständen hinterher eine Pflanze, die nicht richtig angewurzelt ist und sich auch nicht ...

zum Artikel »

Passendes Mutterpflanzenklima für viele Stecklinge

Wenn es den Marihuanapflanzen rundum gut geht

Lebewesen brauchen gute Lebensbedingungen Auch für die Mutterpflanzen soll das Klima reguliert werden können. Optimal ist es, wenn es zwischen 22 bis 26 ° Celsius warm ist. In der Nachtphase soll es möglichst nicht kälter als 18° Celsius werden. Die Mutterpflanzen sind zwar nicht mehr so empfindlich wie Stecklinge oder Jungpflanzen und können auch Temperaturen bis über 30° Celsius verkraften, ...

zum Artikel »

Beim Mutterpflanzen Anbauen auf die Details achten

Nach dem Stecklingsschnitt aufbocken

Die Genetik ist wichtig, die Pflanzenpflege auch Beim Mutterpflanzen anbauen darf nur etwas gedüngt werden. Es soll ein Vorblütedünger passend zum Wuchsmedium gewählt werden. Mutterpflanzen werden meistens auf Erde oder erdigen Substraten mit einer Pflanze pro Topf gehalten. Wurde dieses Substrat bereits vorgedüngt, muss man natürlich noch nicht sofort mit dem Gießwasser düngen. Die Pflanzen brauchen in der Vorblüte viel ...

zum Artikel »

Die Mutterpflanzenpflege für kräftige Stecklinge

Gesunde neue junge Mutterpflanze

Pflanzen brauchen laufend Pflege Wer Stecklinge schneiden möchte, muss natürlich auch Mutterpflanzen haben und an die Mutterpflanzenpflege denken. Vorab sei natürlich gesagt, dass Cannabis genau wie in der Blüte auch in der Vorblüte Sortenbedingt unterschiedlich wächst. Es gibt hier Genetiken, die sehr kräftig und gedrungen wachsen oder solche, die eher zierlich sind und bei denen sich die auseinander gestreckten Äste ...

zum Artikel »

Muss der Grower seine eigene Mutterpflanze finden?

Stecklinge schneiden und schauen, ob die Testpflanzen gut sind

Die eigene Mutterpflanze finden ist für viele nicht verhältnismäßig Für den Eigenbedarfsgrower lohnt der Aufwand nicht wirklich, sich so viel Selektionsmühe zu machen, um eine eigene Mutterpflanze zu finden. Wenn es möglich ist, dann sollte man sich auf die Profis verlassen, die das bereits machen, um sich von diesen die Stecklinge über den Handel in Österreich oder im Untergrund zu ...

zum Artikel »

Aus Saat eine Mutterpflanze selektieren

Gute Mutterpflanzen selektieren ist nicht ganz leicht

Nicht jedes Marihuana Saatkorn wächst gleich Es wurde bereits beschrieben, wie Marihuanasaat angesetzt wird und wie mit den kleinen Pflänzchen umzugehen ist. Es ist auch ganz einfach, diese Saatpflanzen in die Blüte zu stellen, um zu sehen, ob sie männlich oder weiblich werden. Dann sind diese Pflanzen für die weitere Zucht jedoch unwiderruflich verloren, der Grower kann dann keine Mutterpflanze ...

zum Artikel »

Haustiere auf Drogen muss nicht sein – Miaurihuana

Dgani ist bereits ohne Drogen platt

Lasst eure Haustiere nicht eure Drogen fressen Im Internet über die Seite von dinafem.org gestolpert, fand sich ein Artikel zu Miaurihuana, in Englisch Meowijuana, der nicht nur Katzenbesitzer neugierig macht. „For cats who need weed“ Haustiere auf Drogen erinnert an Leute, die ihren Hunden Hasch gaben oder an Psychopathenerzählungen, die Tieren ein paar Teile geben und ihnen beim Sterben zusehen. ...

zum Artikel »

Die richtige Marihuanaeinlagerung

Diese Nutzhanfblüten lagen einfach im Duftsack und sind wegen dem Alter sogar schon blass geworden

Wer sein Marihuana nicht richtig lagert, hat nicht lange was davon Gerade alle, die bei der Marihuanaeinlagerung Angst vor Dieben haben, sollten ihr getrocknetes Gras nicht in der Wohnung aufzubewahren. Sollte es zu einem Einbruch kommen, dann werden die Wohnräume gründlich durchsucht. Es gibt genug Leute, die solche „Besuche“ in schlechter Erinnerung haben und Schaden nahmen. Dabei wird der Keller ...

zum Artikel »

Marihuana guter Qualität ernten

Der begabte Grower kann alle paar Monate erneut ernten

Zu viel Dünger kann die Qualität vom Marihuana zerstören Um es noch einmal zu wiederholen. Die Vorbereitung zur Ernte geht bereits einige Wochen oder drei Tage vorher los, um Marihuana guter Qualität ernten zu können. Zu viel Dünger am Erntetag wird die Qualität der Marihuanablüten ruinieren, er muss entweder zwei bis drei Wochen vor der Ernte abgesetzt oder einige Tage ...

zum Artikel »

Marihuana trocknen – Sicherheit

Bei der Marihuanaernte die eigene Sicherheit bedenken, es riecht

Bei der Ernte und dem Trocknen auf den Geruch achten Dieser Abschnitt ist jetzt wirklich wichtig, da es um die Sicherheit beim Marihuana trocknen geht. Wenn man in einer Growbox arbeitet, dann wird die Luft durch diese mit einem Ablüfter durch einen Filter angesogen. Diese Luft riecht nicht mehr, solange der Filter und alles andere akkurat ausgesucht und verbaut wurde. ...

zum Artikel »

Theoretische Gedanken zum Marihuana Fermentieren

Chlorophyll gewinnt Energie für das Wachstum, schmeckt jedoch nicht

Es bestehen zum Fermentieren keine praktischen Erfahrungen Viele Leute wollen ihr Gras fermentieren und deswegen wird das hier noch etwas genauer angeschnitten. Vorab wird jedoch ganz deutlich erklärt, dass keine praktischen Erfahrungen zum gezielten Fermentieren bestehen und es immer erst einmal mit kleinen Mengen probiert werden sollte, nachdem man sich an anderem Ort weitere Informationen beschaffte. Dabei sollte man unabhängig ...

zum Artikel »

Nach der Ernte richtig trocknen

Schimmelfreies Trocknen ist entscheidend, um die wertvolle Ernte hinterher auch konsumieren zu können

Vielen ist die Ernte schon beim Trocknen verschimmelt Wenn die ganzen Triebe mit den Blüten „rasiert“ sind, dann können diese Triebe nun einfach mit Fleischerhaken oder ähnlichen Haken an einer Leine gehangen werden. Die Blüten können alternativ auch direkt von den Stielen entfernt werden, um diese dünn und flach liegend richtig trocknen zu können. Durch die größere Oberfläche kann man ...

zum Artikel »

Marihuana Ernte und Trocknung

Marihuana Ernte nach dem Trocknen

Nur durch sachgemäße Ernte und Trocknung wird das Marihuana schmecken Wenn das Weed immer dickere Blüten bekommt und man begierig auf das erste fertige Gras wartet, dann ist Geduld angesagt. Die letzten Tage vor der Marihuana Ernte sind die wichtigsten. Es kann aber gesagt werden, dass ein früher geerntetes Weed eher high macht und leichter im Turn rüber kommt und ...

zum Artikel »

Vor der Ernte Dünger absetzen oder spülen

Hier sind drei fertige Marihuanapflanzen zu sehen

Zu viel Dünger in den letzten Blütetagen ruiniert den Geschmack Es gibt immer wieder Geschichten von ungestrecktem Marihuana, das zwar wirklich mit vielen Kristallen glitzert, aber beim Konsum Kopfdrücken und Unwohlsein auslöst. Dieses wird darauf zurück geführt, dass bei diesen Gräsern der Dünger vor der Ernte nicht abgesetzt wurde. Dieses bedeutet, dass bei der Ernte noch satt Dünger, sowie Zucker ...

zum Artikel »

Marihuanablüte indoor – Pflanzen stützen

Bei der Marihuanaanbau geht es auch um die Anbaufreude

Kommerzielles Indoor Marihuana kippt häufig zur Seite Das Weed wächst Indoor einfach nicht mit so kräftigen Stielen, wie Outdoor, da hilft es auch nicht, die Pflanzen ein wenig anzuwehen. Viele Genetiken blühen dann so intensiv, dass der oft dünne Stiel nicht mehr die Kraft hat, gerade zu stehen. Die Pflanzen würden umknicken und es entstünde eine schlechte Ausleuchtung und massive ...

zum Artikel »

Feinheiten für die Marihuanasetzlinge

Details machen überall den entscheidenden Unterschied Beim Gießen der Pflanzen geht es bereits los, hier kann bereits viel falsch gemacht werden. Die Töpfe oder Steinwollblöcke der Marihuanasetzlinge sollen vor dem Gießen kurz hochgehoben werden. Sie sollen erst gewässert werden, wenn sie leichter werden, selbst dann, wenn das Substrat oberflächlich angetrocknet ist. Wenn ein nasser Topf immer und immer wieder gegossen ...

zum Artikel »