Home » Hanfpolitik » Hanfpolitik in Deutschland » Die Grünen und die Legalisierung

Die Grünen und die Legalisierung

GMM Dortmund 2014: Grüne Jugend, Piraten und Hammf.ev demonstrieren mit hunderten Besuchern.

Die Grünen setzen sich für die Legalisierung von Cannabis in Deutschland ein, denn Cannabis-Konsumenten gehören schon länger zur Zielgruppe der Partei.

Das bedeutet jedoch nicht, dass es für jeden in Massen zugänglich sein soll. Unter strengen Auflagen darf man ab 18 Jahren bis zu 30 Gramm erwerben, besitzen oder sich drei Pflanzen halten. Ein kontrolliertes und reguliertes System soll somit dafür sorgen, dass Kinder und Jugendliche geschützt werden, wie quasi vor hartem Alkohol oder Tabakwaren.

Wer sich entscheiden sollte selbst anzubauen, zu verkaufen oder zu handeln, wird streng überwacht, denn Cannabis und Produkte in denen Cannabis enthalten ist, dürfen nur in zugelassenen Fachgeschäften verkauft werden. Cannabis aus gentechnisch verändertem Hanf oder mit Verunreinigungen sollen somit gar nicht erst in Umlauf kommen.

Cannabis-Kontrollgesetz der Grünen | Bundesverfassungsgericht | DHV News #26

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Der Staat geht natürlich nicht leer aus!

Der drogenpolitische Sprecher der Grünen, Harald Terpe äußerte sich auch zum Thema Verbraucher und der Staat. So soll je nach Produkt eine Verbrauchsteuer von vier bis sechs Euro pro Gramm erhoben werden. Eine bis zwei Milliarden Euro jährlich sollen laut einer ungefähren Spekulation somit durch den Verkauf von Cannabis an den Staat gehen. Durch die Legalisierung wird auch mit einer Entlastung der Polizei und Co. gerechnet.

Mitte März soll dieser Gesetzentwurf in erster Lesung in den Bundestag eingebracht werden.

Hilf' mit und teile diesen Beitrag!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht Required fields are marked *

*