Home » Nutzhanf » Lebensmittel aus Hanf » 3 gute Gründe, Hanf als Lebens- oder Nahrungsergänzungsmittel zu nutzen

3 gute Gründe, Hanf als Lebens- oder Nahrungsergänzungsmittel zu nutzen

Im Kosmetik- und Gesundheitsbereich sorgt die Hanfpflanze mit ihren Wirkstoffen schon länger für Aufsehen. Die Pflanze ist ein echter Allrounder. Sie ist in jeder Hinsicht umweltfreundlich, besitzt sehr gute Eigenschaften als Nahrungsergänzungsmittel und enthält jede Menge Vitamine, Mineralien und Fettsäuren. Man könnte sogar sagen, Hanf ist ein richtiges Superfood.


Hanf ist in vielen Ländern der Erde legal, wenngleich die Pflanze in Deutschland zum Beispiel nur von landwirtschaftlichen Betrieben angebaut werden darf. Jahrelang war Hanf für die Herstellung von Textilien, Papier, Kunststoffen oder Lebensmitteln ein wichtiger Bestandteil der Industrie und es scheint so, als entdecke die Gesundheits- und Kosmetikindustrie das Potenzial der Pflanze gerade wieder aufs Neue.

Und das aus gutem Grund. Es gibt ein paar gute Gründe, Hanf in den Alltag zu integrieren.

1. Hanf für die Steigerung der körperlichen Gesundheit

Die Erforschung der Wirksamkeit der Hanfpflanze, und vor allem des Cannabinoids Cannabidiol für die Linderung bestimmter Krankheiten, steht gerade erst am Anfang, weshalb nur schwer definitive Aussagen über den Nutzen gemacht werden können. Es gibt allerdings eindeutige Hinweise auf das hohe gesundheitliche Potenzial der Samen der Hanfpflanze sowie des daraus gewonnenen Öls als Nahrungsergänzungsmittel.

Dies liegt nicht zuletzt an der hervorragenden Wertigkeit. Hanfsamen sind reich an ungesättigten Fettsäuren und kommen darin in einem optimalen Verhältnis vor, sodass sie der menschliche Körper hervorragend aufnehmen und verarbeiten kann. Ungesättigte Fettsäuren spielen eine wichtige Rolle bei der Verstoffwechslung von Nährstoffen. In der Tat ist der Nährstoffgehalt von Hanf beinahe unschlagbar. Hanfprodukte sind reich an Vitaminen, pflanzlichem Eiweiß und Ballaststoffen, die unser Wohlbefinden signifikant steigern und einen wichtigen Bestandteil für unsere Gesundheit leisten können.

2. Gamma-Linolensäure bei PMS

Zu den Fettsäuren der Hanfpflanze zählt auch Gamma-Linolensäure. Die dreifach ungesättigte Omega-6-Fettsäure hilft unserem Körper bei der Regulierung von Entzündungen und Körpertemperatur. Darüber hinaus produziert die Fettsäure Prostaglandin E1, was wiederum die Wirkung des Hormons Prolaktin beeinflusst. Wissenschaftler gehen davon aus, dass Frauen, die sensibel auf Schwankungen des Hormons reagieren, besonders stark unter den Symptomen von PMS leiden.

Bei regelmäßiger Einnahme als Nahrungsergänzungsmittel, vor allem bei Prämenstruationsbeschwerden, können Hanfsamen und Hanföl durch den hohen Gehalt an Gamma-Linolensäure Entzündungen im Körper lindern. Hanfprodukte und andere GLA-reiche Lebensmittel können außerdem Beschwerden wie Brustschmerzen, Allergien oder Arthritis reduzieren, die infolge einer Entzündung auftreten.

3. Hanf sorgt für gesunde Haut, Haare und Nägel

Dass Hanf bei der Kontrolle von Entzündungen helfen kann, trifft auch in Sachen Hautpflege zu. Aus diesem Grund enthalten Cremes und Seifen oftmals Hanf. Die entzündungshemmende Wirkung und enthaltenen Fette können irritierte Haut beruhigen und die Bildung gesunder Zellen fördern. Es gibt sogar Hinweise darauf [1], dass Hanfsamenöl mit seinen mehrfach ungesättigten Fettsäuren trockene und gereizte Haut bei Ekzemen beruhigen kann.

Durch den hohen Gehalt ungesättigter Fettsäuren sowie den Vitaminen A und D sorgen die Inhaltsstoffe der Hanfpflanze außerdem für ein gesundes Wachstum von Haaren und Nägeln.

Quellen und Studien:

[1] https://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1080/09546630510035832

Hilf' mit und teile diesen Beitrag!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht Required fields are marked *

*