Home » Hanf News » USA: Weniger Alkoholexzesse nach Legalisierung von Cannabis

USA: Weniger Alkoholexzesse nach Legalisierung von Cannabis

Daten aus einer groß angelegten Studie unter amerikanischen College-Studenten mit 1,1 Millionen Teilnehmern zeigen, dass volljährige Studenten seltener zu Alkohol greifen, wenn Cannabis als Freizeitdroge legal ist.


Das zeigen die Ergebnisse einer in Addictive Behaviors veröffentlichten Studie [1]. Die Untersuchung ist eine der ersten Studien ihrer Art, die untersucht, wie sich das Konsummuster von Universitätsstudenten verändert, nachdem im jeweiligen Staat Cannabis für den Freizeitkonsum legalisiert wurde. Die Ergebnisse der neuen Studie deuten darauf hin, dass Studenten Cannabis dem Alkohol vorziehen und es dadurch seltener zu Alkoholexzessen kommt.

Veränderte Konsummuster durch Legalisierung von Cannabis

In der Studie untersuchten Forscher mögliche Trends unter volljährigen Studenten hinsichtlich des Konsums von Alkohol, Nikotin, rezeptpflichtigen Opiaten und anderen Drogen, nachdem Cannabis für den Freizeitkonsum legalisiert wurde. Für die Untersuchung wurden Daten ausgewertet, die im Rahmen von Umfragen unter amerikanischen Universitätsstudenten zwischen den Jahren 2008 bis 2018 gesammelt wurden.

Die Studie gibt Hinweise darauf, dass die Legalisierung von Cannabis für den Freizeitkonsum unter volljährigen Studenten zu weniger Alkoholexzessen führen kann. Nachdem in den untersuchten Staaten Cannabis legalisiert wurde, beobachteten die Forscher einen Rückgang des exzessiven Alkoholkonsums an Universitäten um durchschnittlich 6 Prozent.

Dennoch wird der  Zusammenhang von Konsummustern und der Legalisierung von Cannabis als Freizeitdroge heiß diskutiert. Während manche Studien zeigen, dass nach der Legalisierung mehr Menschen Alkohol trinken, belegen andere Untersuchungen einen Rückgang des Alkoholkonsums oder stellen fest, dass es überhaupt keinen Zusammenhang gibt. Die neue Studie untersuchte die möglichen Auswirkungen der Legalisierung von Cannabis auf den Alkoholkonsum von Studenten über 21 Jahren.

[1] https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S030646031930783X

Hilf' mit und teile diesen Beitrag!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht Required fields are marked *

*