Home » Hanf News » Midterm-Wahlen in den USA – Der Gewinner heißt Cannabis

Midterm-Wahlen in den USA – Der Gewinner heißt Cannabis

Vorgestern, am Dienstag den 6.11.2018 kam es in den USA zu den sogenannten „Midterm Elections“, bei denen in allen Staaten der USA neue Vertreter für das Volk gewählt wurden.  Es ging dabei besonders um die Wahl zum Gouverneur und um die Besetzung des Senats bzw. des Repräsentantenhauses. Bereits im Vorfeld lieferten sich Republikaner und Demokraten einen erbitterten Wahlkampf. Abseits des Geschehens, am Rande der Politik der Gräben, die die Masse in „Demokrat“ und „Republikaner“ trennt, war jedoch auch eine andere Frage auf den Stimmzetteln vertreten, die diese gespaltenen Massen wieder einte: Die Frage nach der Cannabisfreigabe.

In 4 Bundesstaaten stand die Freigabe zur Abstimmung und in mehr als der Hälfte davon wurde die Freigabe mit der notwendigen Mehrheit beschlossen. In Michigan, Missouri, Utah und North Dakota standen entweder die Freigabe zu Genusszwecken oder aber zum medizinischen Gebrauch zur Wahl, und die Mehrheit der Bevölkerung in Michigan, Missouri und Utah entschieden sich für eine solche Freigabe. Nur in North Dakota waren die Befürworter in der Minderheit und mussten sich geschlagen geben, ihnen fehlte zur Legalisierung nur noch knapp 10 Prozent. (40 pro, 60 dagegen)

In Michigan dürfen Erwachsene künftig somit Cannabis zum Freizeitgebraucht konsumieren, in Utah und Missouri wurde Cannabis als Medizin legalisiert. Es ist anzumerken, dass in Missouri eine ähnliche Regelung für medizinisches Cannabis gewählt wurde, wie in Kalifornien, was bedeutet, dass jeder Mensch Cannabis verschrieben bekommen kann, wenn ein Doktor der Meinung ist, es könne dem Patienten helfen. Es gibt hier nicht, wie in vielen anderen Staaten, eine Liste von vorausgesetzten Krankheiten, die man haben muss, um Cannabis als Medizin zu bekommen.

Zugabe – Jeff Sessions tritt zurück

Wie durch ein Wunder kam einen Tag nach der Wahl die nächste Freudenbotschaft: Donald Trump, der Präsident der Vereinigten Staaten „feuerte“ seinen Justizminister (und vehementen Verfechter der Prohibition) Jeff Sessions. Er wurde von Trump’s Berater Matthew Whitaker ersetzt, der die Mueller Untersuchungen überwachen soll. (Kritiker sehen hier einen massiven Eingriff in die korrekte Durchführung dieser Untersuchung). Wie fast immer im Leben heißt es also: Eine gewonnene Schlacht bedeutet noch keinen gewonnen Krieg. Die Legalisierungsarbeit wird von Tag zu Tag wichtiger, und man sieht, dass die Mehrheit der Menschen sich in einer Sache einig sind: Sie wollen legal Cannabis konsumieren.

Hilf' mit und teile diesen Beitrag!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*