Home » Genusskonsum von Cannabis » Dragon Balls – Das goldene, transparente Konzentrat

Dragon Balls – Das goldene, transparente Konzentrat

Goldene Blunts, die zehntausend US-Dollar kosten, mehrere Meter hohe Bongs und Süßigkeiten, die dich higher machen als die anderen beiden Dinge zusammen. So langsam glaubt mancher, schon alles gesehen zu haben, was mit Cannabis gemacht werden kann.


Doch die schöne, leuchtende Bernsteinfarbe der Dragon Balls ist dann doch noch etwas besonderes. Eigentlich sind es Glaskugeln, die mit 3.000 Gramm reinem Cannabisöl gefüllt sind. Das Konzentrat besteht zu 99 Prozent aus reinem THC. Es wurde in einem geheimen Prozess entwickelt, und wird „The Clear“ genannt. Es ist ein Kohlenwasserstoffkonzentrat, das sich von anderen abhebt.

The Clear ist kein gewöhnliches Cannabis-Konzentrat

Der „Clear“-Prozess entfernt alles vom Cannabis-Pflanzenmaterial, außer seinen essentiellen Cannabinoiden. Am Ende des Verfahrens tropft das Endprodukt in Glaskugeln. Ein Grund, warum „The Clear“ seinen Spitznamen trägt, ist die Tatsache, dass das Produkt makellos und klar ist. Andere Konzentrate wie Wachs, Öl und Splitter werden mit einem Propylenglykol-Lösungsmittel hergestellt. Das transparente Aussehen von „The Clear“ ergibt sich aus der Tatsache, dass es sich um ein Destillat handelt, das mit Terpenen verdünnt wurde.

Cannabisdestillate entstehen durch die Veredelung von bereits extrahiertem Cannabismaterial. Destilliert hat man schon vor Jahrhunderten. Die Römer, die Ägypter und das alte Indien hatten bereits das Verfahren zur Destillation von Wasser und Schnaps eingesetzt. Die heutigen fortschrittlichen Methoden zur sind entscheidende Elemente für die Entwicklung von Cannabiskonzentraten. Große Destillationsanlagen werden ein wesentlicher Bestandteil in der Zukunft der Cannabisindustrie sein.

Aus Cannabis-Konzentrat wird ein hochreines Destillat

Das Herstellungsverfahren von „The Clear“ ist ein Vorreiter in der Cannabinoid-Extraktion und gewährleistet Produkte mit maximaler Wirksamkeit und Reinheit. Destillate bieten aufgrund der bis auf ein Minimum reduzierten Verunreinigungen im Endprodukt einen deutlichen Vorteil für medizinische Cannabis-Anwendungen. Cannabis-Rohöle, oder CO2- beziehungsweise Butan-extrahierte Konzentrate mit ihren etwa 70-80 Prozent THC kann man nun auf etwa 99,85 Prozent konzentrieren. Die transparente, goldgelbe Farbe des fertigen Destillats ist der Hauptgrund für den Spitznamen „The Clear“.

Durch Terpene werden Geschmack und Wirkung gezielt beeinflusst

In den Dragon Balls ist allerdings noch etwas mehr als nur THC enthalten. Dem Konzentrat werden gezielt Terpene zugesetzt. Diese hat man beim Extraktionsprozess herausgefiltert. Durch die Zugabe von bestimmten Terpen-Kombinationen kann man praktisch jeden Cannabis-Strain geschmacklich nachbauen. Aber die Terpene können noch mehr. Sie modifizieren auch die Cannabinoid-Wirkung. Im Prinzip ist es also möglich, spezifische Eigenschaften der THC-Wirkung herauszuarbeiten. Man übt bei der Herstellung also eine mehr oder weniger präzise Kontrolle auf Geschmack und Wirkung aus. Dies wird auch in der Zukunft der medizinischen Nutzung von Cannabis noch eine wesentliche Rolle spielen.

Die Clear-Technologie nutzt industriellen und medizinischen Cannabis-Anwendungen

Die Dragon Balls, oder vielmehr ihr Inhalt, sind zum Dabben oder für den Gebrauch in manchen Vaporizern geeignet. Vor allem als Dab erzeugt „The Clear“ wahre Geschmacksexplosionen. Diese atemberaubenden goldenen Kugeln sind eines der reinsten Konzentrate auf dem Markt. Sie veranschaulichen, wie die Technologie die Wirksamkeit einer Pflanze erhöhen kann. Von solchen Methoden und Techniken profitieren sowohl die medizinischen Anwender als auch die Freizeit-Genießer von Cannabis.

Hilf' mit und teile diesen Beitrag!

One comment

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht Required fields are marked *

*