Home » Hanf News » Israel entkriminalisiert Cannabiskonsum während der CannaTech-Konferenz in Tel Aviv

Israel entkriminalisiert Cannabiskonsum während der CannaTech-Konferenz in Tel Aviv

Die Cannabis-Pionier-Nation Israel macht den nächsten Schritt in der Liberalisierung seiner Cannabisgesetzgebung. Schon in den letzten Jahren hat das Land im nahen Osten sukzessiv die Strafmaße für Konsum-bezogene Delikte im Zusammenhang mit Cannabis gesenkt. Und am 25. Dezember 2018 verabschiedete das israelische Parlament (Knesset) die 16. Neuerung der Verordnung über gefährliche Drogen. Mit dieser Reform wurde der Export von Cannabis für medizinische Zwecke vorangetrieben. Offensichtlich will Israel eine weltweit führende Rolle auf dem Cannabis-Markt spielen.


Eigenanbau einer Cannabispflanze ist nicht mehr strafbar

Vor wenigen Tagen, am 1. April, fand in Tel Aviv die CannaTech-Konferenz statt. Der ehemalige israelische Premierminister Ehud Barak war dort als einer der Hauptredner. Am gleichen Tag hat die Regierung den Cannabiskonsum für Erwachsene entkriminalisiert, zumindest ein Stück weit. Entsprechend neuem Gesetz ist der Besitz einer Cannabispflanze im privatem Rahmen nicht mehr strafbar. Und wer mit Cannabis in geringer Menge in der Öffentlichkeit erwischt wird, bezahlt maximal noch ein Ordnungsgeld. Ein Strafverfahren wird nicht mehr eröffnet.

Die Zukunft des Cannabis gehört den Mutigen

Barak ist aktuell Vorsitzender eines Unternehmens namens Canndoc/Intercure, das medizinisches Cannabis produziert. Seit Jahren bemüht er sich darum, die Rolle Israels auf dem internationalen Cannabis-Markt zu stärken, aber auch darum, eine andere Sichtweise auf Cannabis zu verbreiten. Er betont stets, dass die Zukunft des Cannabis in den Händen der schnelleren und durchsetzungsfähigen Nationen liegt, die nicht zögern, in den Markt einzusteigen.

Israel ist führend in der Cannabisforschung

Dass Israel diesen Anspruch hat, an der Spitze der Cannabisindustrie zu stehen, ist durchaus gerechtfertigt. Vor allem in der Cannabisforschung hatte Israel stets die Nase vorn, angefangen bei der Entdeckung von THC durch Dr. Mechoulam oder der Identifizierung des Endocannabinoidsystems. Die bedeutendsten wissenschaftlichen Erkenntnisse, die sich auf die Cannabispflanze und ihre Wirkstoffe beziehen, wurden in Israel gemacht. Das Cannabis als Medizin Programm des Landes ist das erste weltweit. Mittlerweile haben dem israelischen Gesundheitsministerium zufolge über 550 Anbaubetriebe Lizenzen für die Kultivierung von medizinischem Cannabis beantragt, seit die Entkriminalisierung bekanntgegeben wurde.

Nach der Wahl in Israel kann es zu weiteren Reformen der Cannabispolitik kommen

Noch ist das Gesetz nicht in Kraft getreten. Dies wird aber in den nächsten Tagen noch ganz offiziell geschehen. Dass danach der rechtliche Umgang mit Cannabis in Israel für Jahre festgelegt ist, ist nicht zu erwarten. Sowohl die Regierungspartei als auch ein Herausforderer haben die Legalisierung von Cannabis zum Wahlkampfthema gemacht. Am Dienstag, den 9. April wird die Wahl stattfinden. Danach kann es bald passieren, dass weitere rechtliche Lockerungen in Gang gesetzt werden.

Hilf' mit und teile diesen Beitrag!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht Required fields are marked *

*