Home » Hanfthema: Drogentest

Hanfthema: Drogentest

Drogentest per Fingerabdruck

The Reader 1000 erkennt anhand des Fingerabdrucks Abbauprodukte von Cannabis, Kokain, Opiaten und Amphetaminen mit einer Wahrscheinlichkeit von bis zu 99%. Bei den meisten Arten von Drogentests werden Speichel-, Urin- oder Haarproben untersucht. Zudem gibt es Schweißtests, bei denen anhand eines Teststreifens Proben von den Händen oder schweißabsondernden Körperstellen genommen werden. The Reader 1000 ist ein handliches viereckiges Gerät der ...

zum Artikel »

Positiver Drogentest durch CBD?

Wird CBD-Konsum den Führerschein gefährden?

CBD-Extrakte und Autofahren Immer mehr Menschen erfahren von Cannabidiol, welches sie anschließend legal erwerben und medizinisch nutzen. Es gibt Hautcremes für die äußere Anwendung, CBD-Extrakte oder auch Nutzhanfblüten mit hohem CBD-Gehalt. In der Schweiz oder Österreich werden sogar spezielle CBD-Strains gehandelt, die bis weit über 10% CBD enthalten können. Kann ein positiver Drogentest durch Cannabidiol ausgelöst werden und damit weitere ...

zum Artikel »

Screeny Weeny: Mit Kunsturin clean bleiben

Die Kunst zu pinkeln Seitdem viele Substanzen im Urin, Blut, Schweiß, den Haaren, im Atem oder anderweitig festgestellt werden können, ist es möglich, Dopingkontrollen, entsprechende Verkehrskontrollen oder Kontrollen in der Drogentherapie durchzuführen. Kontrolle findet hierbei natürlich nicht statt, um die persönlichen Freiheiten des Menschen zu schützen. Diese sollen maßgeblich eingeschränkt werden. Geht es um Alkohol im Straßenverkehr oder um den ...

zum Artikel »

Den Drogentest umgehen

Ist der Lappen einmal weg, wird’s richtig schwierig! Den Alkoholtest gibt es seit vielen Jahrzehnten, ihn im Straßenverkehr regelmäßig einzusetzen hat gewiss Tausenden das Leben gerettet. Unstrittig ist nämlich der Punkt, dass jemand, der dazu nicht mehr fähig ist, ein Kraftfahrzeug sicher zu lenken, es nicht tun sollte und man es ihm ansonsten verbieten darf und häufig auch muss. Dieses ...

zum Artikel »

Legal Highs sind nicht unbedenklich

Kräutermischung statt Marihuana für den Pinkeltest Viele Legal Highs wurden durch Arzneimittelgesetze geahndet, da sie nicht im BtMG standen, man jedoch ihren Handel und den Konsum eingrenzen wollte. Seit einem EU Gerichtsbeschluss im Sommer 2014 sind Legal Highs jedoch nicht generell medizinisch nutzbar und wenn nicht, dürfen sie nicht durch Arzneimittelgesetze geahndet werden. Diese „Notlösung“ ist somit nicht mehr anwendbar ...

zum Artikel »