Home » Wirtschaftliches rund um Cannabis » Canopy Growth: 145 Millionen Euro Cash für Storz & Bickel

Canopy Growth: 145 Millionen Euro Cash für Storz & Bickel

Nachdem sich in den vergangenen Jahren einige Cannabis-bezogenen Unternehmen am Weltmarkt etabliert hatten wurden Börsengänge gewagt, Kooperationen mit Getränkeherstellern initiiert und natürlich expandiert, was das Zeug hält. Der deutsche Markt ist hier für die kanadischen Unternehmen seit je her schon interessant gewesen. Nun ist es soweit, die nächste Übernahme im Cannabusiness steht an, und ein deutsches Unternehmen wird aufgekauft.


Der marktführende Cannabis Produzent Canopy Growth hat Deutschlands Nummer eins unter den Herstellern von Vaporisatoren übernommen. Damit hat sich Canopy die fortschrittlichste Technologie auf dem wachsenden Vaporizer-Markt gesichert, um seine eigenen Entwicklungen voranzutreiben und vom langjährigen Know-How zu profitieren, welches Storz & Bickel seit vielen Jahren zum technisch besten Hersteller für die Verdampfer macht.

Eine Jahrzehnte lange Erfolgsgeschichte in der Vaporizer-Entwicklung

22 Jahre lang im Geschäft um den Dampf haben Storz & Bickel zum einzigen Unternehmen werden lassen, dessen Geräte für den medizinischen Gebrauch in Deutschland von der Krankenversicherung erstattet werden können. Auch darüber hinaus genießt die Firma mit Sitz im schwäbischen Tuttlingen, die bis eben noch in den Händen der selben Männer, Markus Storz und Jürgen Bickel war, die sie damals gegründet hatten, einen immens guten Ruf. Auch international sind vor allem zwei Vaporisatoren von Storz & Bickel bekannt geworden, der stationäre Volcano Medic und der portable Mighty Medic, die in über 50 Ländern der Erde verkauft werden. 

Die Gründer von Storz & Bickel gehen nicht in den Ruhestand

Die beiden Gründer werden nach der Übernahme weiterhin in Führungspositionen im Unternehmen verbleiben, und gemeinsam mit dem Management von Canopy die Entwicklungen begleiten. Jürgen Bickel betont die neuen Möglichkeiten, die Storz & Bickel nun offen stehen. Unter dem Dach des kanadischen Cannabis Riesen steht ihnen nun Zugang zu vielen Testlabors und zu medizinischer Expertise offen. In Kanada kann natürlich in Zukunft unproblematisch unter der Verwendung von legalem Cannabis geforscht und entwickelt werden. Dies wird die nächsten Innovationen beeinflussen und Entwicklungsprozesse beschleunigen. Sowohl bei Storz & Bickel selbst, als auch bei der Vaporizer Serie von Canopy Growth, die ebenfalls von der fortschrittlichen Technologie des deutschen Unternehmens profitieren soll. Neben Markus Storz und Jürgen Bickel soll auch die komplette Belegschaft von 95 Angestellten weiterbeschäftigt werden.

Eine 145-Millionen-Übernahme per Cash-Transaktion

Natürlich ist die Vereinigung zweier führender Unternehmen in der Cannabis Branche an sich schon ein bemerkenswertes Ereignis, doch das eigentlich sensationelle an der Übernahme von Storz & Bickel durch die Canopy Growth Corporation ist, dass es sich um eine 145 Millionen (220 Millionen Kanadische-Dollar) Cash-Transaktion handelt, mit der der Deal über die Bühne ging. Es wurde nicht mit Anteilen oder ähnlichem, sondern tatsächlich mit Geld bezahlt. Dies ist angesichts der großen Summen enorm selten bei Fusionen oder Übernahmen in einer solchen Größenordnung. 

Hilf' mit und teile diesen Beitrag!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht Required fields are marked *

*