Home » Cannabis in der Medizin (page 2)

Cannabis in der Medizin

Was weiß man über Cannabinodiol?

Dafür, wie viele Wirkstoffe in der Cannabispflanze stecken, konnte sich die Menschheit bisher nur mit wenigen wirklich auseinandersetzen. Erst seit wenigen Jahrzehnten untersuchen Forscher die Pflanze mit wissenschaftlichen Methoden und versuchen ihr ihre gesundheitsfördernden Eigenschaften zu ergründen. Lange Zeit gab es auch nicht viele Orte in der Welt, an denen Cannabisforschung von der rechtlichen Situation her möglich war. Doch nach ...

zum Artikel »

Wann ist die Verschreibung von CBD-reichen Cannabissorten sinnvoll?

CBD (Cannabidiol), das bekannteste nicht psychedelisch wirkende Cannabinoid der Hanfpflanze, wird zunehmend hinsichtlich seines therapeutischen Potenzials untersucht und geschätzt. Das Cannabinoid bietet einige Vorteile. Es verursacht meistens keine und nur selten relevante Nebenwirkungen. In den deutschsprachigen Ländern ist es legal erhältlich, und viele Anbieter ermöglichen den Kauf von CBD-Extrakten aus Faserhanf als Nahrungsergänzungsmittel. CBD-Produkte sind kein Ersatz für THC, da ...

zum Artikel »

Neue Erfolge mit medizinischem Cannabis in der Krebstherapie

Cannabis ist eine große Hilfe für viele Menschen mit schweren Erkrankungen. Und durch die weltweite Liberalisierung der Pflanze bringt die Cannabisforschung immer wieder neue beeindruckende Erkenntnisse über die medizinischen Potenziale hervor, die in den Cannabinoiden und anderen Wirksubstanzen stecken. Die thailändische Cannabisforschung erreicht einen großen Durchbruch Ein Forschungsteam der Rangsit Universität in Bangkok führte kürzlich eine Untersuchung über den Einsatz ...

zum Artikel »

Kann man das polyzystische Ovarsyndrom mit Cannabis behandeln?

Das polyzystische Ovarsyndrom ist eine Krankheit, von der eigentlich viel zu wenig Menschen etwas Wissen. Denn eine von fünfzehn Frauen ist davon betroffen. Aber wie bei vielen Erkrankungen, die den Unterleib oder speziell die Geschlechtsorgane betreffen, wird kaum darüber gesprochen. Das ist bedauerlich, denn dies verhindert oft das frühzeitige Handeln, den Arztbesuch oder die Medikation. Obwohl es bisher keine sichere ...

zum Artikel »

Cannabinoid-Tinktur aus Cannabisstängeln und Schnittresten

Viele Menschen, die Hanf konsumieren und sich ein wenig mit der Pflanze befasst haben, möchten so wenig von ihr verschwenden, wie möglich. Eine Hanf Pflanze steckt im Grunde genommen in jedem Stadium und in jeder Faser voller positiver Eigenschaften, die wir uns auf unterschiedlichste Arten zu Nutzen machen können. Warum sollte man so etwas wegwerfen und somit wertvolles Potenzial verschwenden? ...

zum Artikel »

Die besten CBD-Rezepte zur Stärkung des Immunsystems

Unser Darm kann mehr als nur Nahrung aufnehmen und verdauen. Mittlerweile weiß man, dass er und seine Bakterien eine wichtige Rolle für unser Immunsystem spielen. Cannabidiol und andere natürliche Wirkstoffe können die Funktion des Verdauungsapparates unterstützen und uns dadurch vor Infekten schützen sowie das Wohlbefinden steigern. Das menschliche Immunsystem ist von einem komplexen Zusammenspiel von Immunorganen, Zellen und Molekülen geprägt ...

zum Artikel »

Cannabidiol bei Cellulite einsetzen

Unsere Haut ist ein großes und sehr wichtiges Organ des Körpers. Es spiegelt zum Teil auch unsere innere Gesundheit nach außen wieder. Darum ist die Haut auch ein Thema, über welches sich die Entwickler von Cannabidiol-haltigen Produkten Gedanken machen. Für die tägliche Pflege, für die Beschleunigung von Heilungsprozessen kleiner Verletzungen oder auch speziell für diverse Hautkrankheiten gibt es mittlerweile reichlich ...

zum Artikel »

Kann CBD bei Hämorrhoiden helfen?

Ist es nicht schön, wie sich die Menschen im Leben und im Netz darüber austauschen, wie Cannabidiol (CBD) ihnen bei ihren gesundheitlichen Beschwerden geholfen hat? Man berichtet von Erfolgen bei Stress, Schlafstörungen oder auch ernsteren Erkrankungen wie Epilepsie. Doch da sind noch ein paar Erkrankungen, über die man nicht so gerne spricht, jedenfalls nicht dann, wenn sie einen selbst betreffen. ...

zum Artikel »

Die Leistungsfähigkeit mit Cannabidiol steigern

Im beruflichen Alltag der modernen Gesellschaft ist der Leistungsdruck allgegenwärtig. Um ihn zu kompensieren unternehmen die Menschen alle möglichen Dinge. Sport oder Yoga als Ausgleich, Coaching und Ratgeber für die Motivation, aber auch Drogen und Alkohol um dem Stress zu entfliehen. Einige Menschen brechen unter dem Druck auch ein, erleiden einen Burn-Out, Tinnitus oder andere Stresssymptome. Auch Techniken, Training und ...

zum Artikel »

Pharmakokinetik und Pharmakodynamik von Cannabinoiden

Wie wirken Cannabinoide im menschlichen Körper und welchen Einfluss haben sie auf den Organismus? Mit dieser Frage beschäftigen sich Pharmakologen schon lange. Bereits vor ein paar Jahren hat Dr. Franjo Grotenhermen seine Gedanken zu dem Thema in einem wissenschaftlichen Artikel zusammengefasst. Dr. Franjo Grotenhermen ist praktizierender Arzt und gilt als Experte für die Behandlung mit Cannabis. Das zeigen nicht nur ...

zum Artikel »

Kann Cannabis die Leber vor Alkohol-Schäden schützen?

Die Leber einer Frau soll im Durchschnitt ein alkoholisches Getränk wie Bier oder Wein pro Tag verarbeiten können, ohne dass die Leber davon Schaden nimmt. Bei einem Mann sollen es zwei Getränke sein. So lautet eine ärztliche Empfehlung für den Umgang mit Alkohol. Bei regelmäßigem Überschreiten dieser Tagesdosis sollen der Gesundheit ernsthafte Konsequenzen drohen, da Alkohol für die Leberzellen toxisch ...

zum Artikel »

Studie mit Eishockeyspielern soll Aufschluss über das Potenzial von CBD bei der Behandlung traumatischer Kopfverletzungen geben

Die NHL Alumni Association ist einer der Hauptsponsoren einer Studie, die das Potenzial von CBD bei der Behandlung chronisch traumatischer Enzephalopathie untersuchen soll. An der von der gemeinnützigen Organisation, die sich für ehemalige NHL-Spieler einsetzt, nehmen insgesamt 100 ehemalige Profispieler mit Folgesymptomen aufgrund chronischer Kopftraumata teil. Chronisch traumatische Enzephalopathie sind zum Teil desaströse Langzeitfolgen, die als Folge leichter Schädel-Hirn-Traumata und ...

zum Artikel »

Was Cannabis im Gehirn bewirken kann

Lange galt die Annahme, der Konsum von Cannabis mache dumm. Während der übermäßige Konsum von Cannabis in der Entwicklung des Gehirns durchaus mit Problemen verbunden sein kann, beschäftigen sich Forscher auch schon lange mit der neuroprotektiven Wirkung von Cannabis.  Man weiß zum Beispiel, dass Cannabinoide mit dem Signalsystem unseres Gehirns interagieren, wo sie den Glutamatspiegel mithilfe ihrer antioxidativen Eigenschaften reduzieren ...

zum Artikel »

THCV: Was kann das seltene Cannabinoid?

Die Cannabispflanze enthält mehr als 100 verschiedene Cannabinoide. Eines davon ist Tetrahydrocannabivarin (THCV), das sich aufgrund der einzigartigen Wirkung von anderen, bekannteren Wirkstoffen wie THC und CBD unterscheidet. Obwohl Cannabidiol immer bekannter wird, denken viele Menschen bei Cannabis immer noch hauptsächlich an das psychoaktive THC. Der Wirkstoff besitzt ein großes medizinisches Potenzial und kann uns beim Einschlafen helfen oder die ...

zum Artikel »

Bestimmt unsere DNA wie Cannabis wirkt?

Da die Menschen für gewöhnlich durch andere zu ihrer ersten Cannabis-Erfahrung gekommen sind, konnten die meisten schon Beobachtungen darüber anstellen, wie Cannabis bei Mitmenschen wirkt. Auch hatten viele schon gemeinschaftliche Kiff-Erlebnisse und sind Zeuge geworden, wie der eine über die Maßen lacht und albern wird, der andere kreativ, tiefgründig, relaxed oder müde, der nächste wiederum aufgeregt oder sogar paranoid. Wissenschaftler ...

zum Artikel »

CBD, ein Helfer gegen Angst

Stress- und Angstreaktionen sind eigentlich eine natürliche Anpassung des Körpers an außergewöhnliche Situationen im Leben. Die Angst macht aufmerksam in Gefahrensituationen und kann helfen, diese zu bewältigen. CBD wiederum kann helfen, die Angst besser zu bewältigen. Obwohl sie sinnvoll sind, zeigen sich Ängste in Form von Symptomen, die wir als unangenehm empfinden. In manchen Fällen treten solche Angstzustände auch bei ...

zum Artikel »

Forscher entschlüsseln Struktur des CB2-Rezeptors

Ein Forscherteam aus chinesischen, russischen und amerikanischen Wissenschaftlern hat die kristallografische Struktur des Cannabinoid-Rezeptors 2 entdeckt. Die neuen Erkenntnisse könnten zur Entwicklung von Arzneimitteln gegen entzündliche oder neurodegenerative Krankheiten beitragen. Wie in einem Bericht auf bionity.com zu lesen ist, wurde der Artikel über die Entdeckung ursprünglich in der Zeitschrift Cell veröffentlicht. Aus dem Vergleich von CB1- und CB2-Rezeptoren folgern die ...

zum Artikel »

Cannabisstudie zeigt beachtliche Behandlungserfolge bei älteren Menschen

Eine neue wissenschaftliche Untersuchung über die Wirkung von Cannabis bei chronischen Schmerzen und anderen Beschwerden, setzte sich insbesondere mit älteren Patienten auseinander. In der Tat sind ihre Ergebnisse äußerst positiv und vielversprechend im Hinblick auf die Entwicklung effektiver Behandlungsmethoden mit Cannabisprodukten. Für die Verträglichkeit von Cannabismedikamenten gerade bei älteren Menschen, die keine Erfahrungen damit haben, kann eine erhöhte CBD-Konzentration hilfreich ...

zum Artikel »

Cannabis gegen Einsamkeit und Depressionen

Seit Jahrzehnten weiß man bereits, dass soziale Isolation zu einer größeren Anfälligkeit für Krankheiten führen kann. Tatsächlich kann Einsamkeit die Lebenslust verringern. Daher leben Menschen, die sozial integriert sind und mehr Zeit in Gesellschaft verbringen, in der Regel länger als Menschen, die ihr Dasein in Isolation fristen. Iranische Wissenschaftler fanden jetzt heraus, dass Cannabis die unangenehmen Empfindungen und Depressionen, die ...

zum Artikel »

Haben Cannabiskonsumenten den besseren Stoffwechsel?

Eine mehrjährige Studie hat ergeben, dass der Cannabiskonsum über einen langen Zeitraum hinweg mit nachhaltigen Auswirkungen auf Gewicht und Stoffwechsel verbunden ist. Die Ergebnisse der Untersuchung bescheinigten den Konsumenten einen niedrigeren Body-Mass-Index (BMI) und einen niedrigeren Gesamtcholesterinspiegel. Studie bescheinigt Cannabiskonsumenten bessere physische Verfassung Forscher in Santander, Spanien, überwachten für eine wissenschaftliche Untersuchung [1] den Gesundheitszustand von 510 Probanden über einen ...

zum Artikel »

Nicht nur Cannabinoide haben medizinisches Potenzial


Viele setzen die Pflanzengattung Cannabis mit Marihuana gleich: „Das Rauschgift, welches die Jugend zerstört!“ wechselt hierbei sein Bild in „Cannabis ist vielleicht nicht ganz so schlimm und für kranke Menschen sogar gut.“ Dennoch wird häufig nur die Rauschwirkung mit der Cannabispflanze in Verbindung gebracht und allerhöchstens noch der Aspekt für die Lebensmittel- und Rohstoffgewinnung erwogen. Die Rauschwirkung, die zugleich auch medizinische Wirkungen entfaltet, ist hierbei lediglich ein Teilaspekt. Es finden sich neben berauschenden auch nicht berauschende Cannabinoide mit hohem therapeutischem Potenzial. Zudem enthält die Cannabispflanze neben Cannabinoiden noch weitere interessante Stoffverbindungen, die teils noch entdeckt werden müssen oder bei weitem nicht erforscht sind. Einen hohen Stellenwert haben die in den Hanfsamen enthaltenen Fettsäuren, die einen hohen Anteil Omega 3 und 6 Enthalten. Für die optimale Wirkung dieser Fettsäuren in der Ernährung oder Hautpflege ist das genaue Verhältnis entscheidend und dieses ist beim Hanf optimal. Zudem ist diese Quelle weit günstiger als andere oder wird nicht durch Überfischung bald zusammenbrechen. Bereits 2 ml Hanfsamenöl oder 10 Gramm Hanfsamen pro Tag decken den Bedarf und verbessern die Gesundheit. In Hautpflegeprodukten lässt sich nicht nur die Haut pflegen, sondern es können zudem Hauterkrankungen besser behandelt werden. Für diese kann es jedoch einen weiteren entscheidenden Unterschied machen, wenn Cannabinoide enthalten ist.


Cannabis vor der Prohibition und nach dieser


Cannabis stand vor dem großen Durchbruch, der entscheidende nachwachsende Rohstoff durch industrielle Verarbeitung zu werden und ist auch deswegen als Konkurrenz verboten worden. Dabei wurde ignoriert, dass Cannabisprodukte sich in einem Großteil aller Medikamente befanden. Oder auch deswegen wurde er verboten, um chemische Medikamente, die sich patentieren lassen, besser verkaufen zu können. Warum der Hanf sich in vielen Ländern wie auch der USA praktisch in jedem zweiten Medikament fand? Damals wussten die Menschen noch nicht genau, welche Inhaltsstoffe Cannabis enthält und wie genau diese sich auswirken, man wusste jedoch, dass es eine hohe medizinische Wirkung bei vielen Erkrankungen gibt. Deswegen oder vielleicht auch, um das Medikament angenehmer wirken zu lassen, wurde der Hanf überall mit rein gemixt oder als Hauptbestandteil eingesetzt. Heute wissen wir bereits erheblich mehr aber bei weitem nicht alles. Die Medizin betrachtet nicht mehr den Hanf als eins sondern zerlegt ihn in seine medizinischen Bestandteile. Z.B. THC und CBD als die Cannabinoide mit höchstem Gehalt in den meisten Marihuana Blüten wirken je nach Erkrankung ergänzend zusammen, gegeneinander oder nur eines der Cannabinoide hat die medizinische Wirkung, wobei das andere keinen Schaden anrichten würde. Somit gibt es in dieser Rubrik immer viel zu entdecken!