Home » Cannabis in der Medizin » Allgemeines zur Cannabismedizin » Aktuelle Studie deutet auf entzündungshemmende Wirkung von Terpenoiden hin

Aktuelle Studie deutet auf entzündungshemmende Wirkung von Terpenoiden hin

Die Ergebnisse einer aktuellen Studie aus Israel zeigen, dass auch Terpenoide entzündungshemmend wirken können. Wissenschaftlern zufolge könnten die Duftstoffe sogar gegen akute Entzündungen helfen.


Neben Cannabinoiden gibt es in Cannabispflanzen noch viele weitere Verbindungen, die eine entscheidende Rolle für den Entourage-Effekt spielen. Man geht davon aus, dass die Mischung der einzelnen Stoffe letztendlich eine höhere biologische Aktivität besitzt, als die Wirkung isolierter Verbindungen. Cannabis besitzt viele verschiedene Inhaltsstoffe, die bei diesem Synergie-Effekt eine entscheidende Rolle spielen. Durch die Kombination von Terpenen und Cannabinoiden wird eine optimale Wirkung erzielt.

Die Studie

Die an Mäusen durchgeführte israelische Studie verglich die entzündungshemmenden Eigenschaften von Terpenoiden mit Cannabidiol. Während es sich bei Terpenen um reine Kohlenwasserstoffe handelt, sind Terpenoide chemische Verbindungen mit einer zusätzlichen Stoffgruppe.

Für die Studie wurden aus dem Cannabis ätherische Öle hergestellt, die auf ihren Terpenoid-Gehalt hin analysiert und im Hinblick auf die entzündungshemmenden Eigenschaften untersucht wurden.

Terpenoide gegen akute Entzündungen

Die Autoren der Studie, die an der Hebrew University in Jerusalem durchgeführt wurde, kamen zu dem Schluss, dass die ätherischen Öle je nach Zusammensetzung eine entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkung besaßen.

Eine weitere aufschlussreiche Entdeckung lieferten die Ergebnisse der Behandlung mit gereinigtem CBD, das sich von allen getesteten Stoffen als am wirksamsten erwies. Cannabidiol unterdrückt unerwünschte Reaktionen des Immunsystems vor allem über einen längeren Zeitraum. Terpenoide eignen sich daher für die Behandlung akuter Entzündungen. Daraus folgerten die Wissenschaftler, dass Terpenoide hinsichtlich der entzündungshemmenden Eigenschaften einen anderen Wirkungsmechanismus besitzen als Cannabinoide.

Auch Terpene besitzen eine entzündungshemmende Wirkung. Neben der antiseptischen, und antibakteriellen Wirkung ist β–Caryophyllene-Caryophyllene für seine entzündungshemmenden Effekte bekannt. Untersuchungen haben gezeigt, dass Linalool eine krampflösende und entzündungshemmende Wirkung besitzt. In einer Studie wurde sogar festgestellt, Linalool könne Entzündungen in der Lunge, die durch Tabakkonsum entstanden sind, abklingen lassen. Auch Humulene weist antibakterielle und entzündungshemmende Eigenschaften auf, die in der chinesischen Medizin schon lange gegen Entzündungen eingesetzt werden.

Hilf' mit und teile diesen Beitrag!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht Required fields are marked *

*