Home » Hanfthema: Opiate

Hanfthema: Opiate

Drogentest per Fingerabdruck

The Reader 1000 erkennt anhand des Fingerabdrucks Abbauprodukte von Cannabis, Kokain, Opiaten und Amphetaminen mit einer Wahrscheinlichkeit von bis zu 99%. Bei den meisten Arten von Drogentests werden Speichel-, Urin- oder Haarproben untersucht. Zudem gibt es Schweißtests, bei denen anhand eines Teststreifens Proben von den Händen oder schweißabsondernden Körperstellen genommen werden. The Reader 1000 ist ein handliches viereckiges Gerät der ...

zum Artikel »

New York: Cannabis als Alternative für eine Behandlung mit Opiaten zugelassen

Howard Zucker, Gesundheitsbeauftragter des Staates New York, gab bekannt, dass in Zukunft alle Krankheiten, bei denen Opiate verschrieben werden, als Voraussetzung für die Behandlung mit medizinischem Cannabis gelten. Durch die neue Regelung erhalten nun Tausende Patienten mit chronischen Schmerzen Zugang zu medizinischem Cannabis, die sonst Medikamente auf Opiatbasis einnehmen würden. Die Pläne für das neue Gesetz wurden bereits letzten Monat ...

zum Artikel »

Die Vorteile von Cannabis in der Medizin

Cannabis ist eine der ältesten Kulturpflanzen der Welt, deren Eigenschaften schon lange vor Christi Geburt bekannt waren. Heutzutage kommt dieses Kulturgut vor allem in der Medizin zum Einsatz. Cannabis kann etliche Symptome der verschiedensten Krankheiten lindern und das alles ohne chemische Pharmazeutika. Doch warum ist eine Therapie mit Cannabis einer herkömmlichen Therapie vorzuziehen? Die positive Wirkung von Cannabis Cannabis wirkt ...

zum Artikel »

Von Alkohol auf Cannabis umsteigen und weiter Leben

Zum Vorglühen auf dem Weg zum Leberversagen, auch eine Sportsucht?

Kiffen ist halt doch gesünder als saufen Sehr viele Menschen können nicht ohne ein „Genussmittel“ leben. Gewöhnen sie sich das eine ab, fangen sie mit dem anderen erst richtig an. Der Opiatsüchtige geht auf Alkohol und hat an seiner Situation nichts verbessert. Der Kiffer geht auf Medikamente oder Alkohol und hat seine Situation meist verschlechtert. Würden hingegen „die speziellen Kandidaten“ ...

zum Artikel »