Home » Kolumnen » Psychonauten auf unendlichen Reisen

Psychonauten auf unendlichen Reisen

Einfach mal trippen und chillen
Einfach mal trippen und chillen

Das Universum der Gedanken ist grenzenlos

Der Mensch ist eine oder vielleicht die Spezies, die über die Gabe verfügt, bewusst nachdenken zu können. Viele dieser Menschen machen im Normalfall leider nur zur äußersten Not von dieser Gabe Gebrauch und versuchen alles nach gewohnter Vorgehensweise zu bewältigen. Andere Menschen denken durchaus bewusst über sich, die Welt und ihre Rolle in dieser nach. Hierbei kann man den Fokus auf die äußere oder innere Welt legen. Die Psychonauten reisen gerne in die innere Welt und finden in der Welt ihrer Gedanken keine Grenzen. Dabei wird oft versucht, den Punkt zu erreichen, an dem es keine Gedanken mehr gibt, um Klarheit zu gewinnen. Mit dieser können die wichtigen Gedanken letztendlich besser geordnet werden.

Der Psychonaut versucht aus der materiellen Welt in die Ebene überzugehen, in der es eigentlich nur noch Energie und Wahrnehmung gibt. Dabei besteht Materie im wissenschaftlichen Sinn lediglich aus Energie. Als Materie wird diese jedoch greifbar. Der Normbürger hätte jetzt vielleicht Probleme damit, diese Aussage nachzuvollziehen. Einem Psychonauten muss es nicht gesagt werden, er wird diese Erkenntnis von alleine gewinnen.

Die Psychonauten verwenden spezielle Praktiken oder Riten und verwenden Pflanzen oder neuerdings auch einige chemisch hergestellte Substanzen. Mit Albert Hofmann und seinem Sorgenkind, dem LSD, leitete sich eine psychonatische Welle ein, die vor allem in den USA um sich griff. Es sind die Hippies, die keinen Krieg sondern Harmonie in der Welt wollten und noch immer wollen.

Techniken der Psychonautik

Wer sich einen LSD Trip einwirft oder einige Zauberpilze zu sich nimmt, ist damit allein noch kein Psychonaut. Der einfache Konsum oder der hochdosierte Konsum sind als Konsum eher ein weltliches Verhalten. Man macht damit durchaus Erfahrungen, erreicht jedoch nicht automatisch die bestimmten Bewusstseinsebenen. Es kommt auf die eigene Eignung und den eigenen Umgang mit diesen Hilfsmitteln an. Wer sich auf einer Party zudröhnt, sollte sich nicht die Erleuchtung sondern lediglich einen Abend mit intensiven Wahrnehmungen versprechen, die oft genug alles andere als schön sein werden.

Der Psychonaut hingegen will an diesem Konsumabend nicht unbedingt Spaß haben, sondern einen bestimmten Zustand erreichen und von diesem etwas für die Zeit danach mit nehmen. Der Trip klingt ab, und dennoch muss dieser aufgearbeitet werden. Wer feiern will, nimmt bereits den nächsten und danach den nächsten zusammen mit anderen Substanzen und müllt sein Hirn zu. Der Psychonaut geht hingegen nicht auf diese Partys mit all ihren flutenden Eindrücken, sondern zieht sich für diese Erfahrungen etwas zurück und sucht die Ruhe um sich herum.

Unterschiedliche Leute und Substanzen

Es gibt natürlich die Party- oder Downer Substanzen und dann diejenigen, mit denen der eigene Geist angeregt wird. Viele dieser spirituell interessanten Substanzen kann man nicht täglich sondern nur gelegentlich oder sogar selten konsumieren. Damit wird man auch nicht „abhängig“. Jemand mit starker Party- Mischkonsumneigung sieht das vielleicht anders, ist aber kein typischer Psychonaut. Allerdings werden diese Partyleute nicht ständig ihren Geist erweitern. Das würde beim Feiern oder dem schönen Abend stören, womit diese stark bewusstseinserweiternden Substanzen wiederum nichts für die alltägliche Verwendung sind. Zumindest nicht in den höheren Dosierungen, mit denen äußere Einflüsse um so schneller zum Störfaktor werden.

Diese Pflanzen, die Psychonauten als Hilfsmittel für ihre Reise nach Innen verwenden, wachsen fast überall dort, wo etwas wachsen kann. Es wachsen überall auf der Welt Zauberpilze oder Nachtschattengewächse, von denen einige eine sehr starke oder sogar tödliche Wirkung entfalten können. Dabei sind diese Hilfsmittel für die Reise nach Innen nicht zwingend notwendig und haben sehr unterschiedliche Eigenschaften zueinander. Viele erreichen ihren Zustand ohne die Einnahme von Hilfsmitteln einfach mit Meditation und dem bewusst gesunden Lebenswandel. Dieser Weg ist sozusagen der kompliziertere. Wer sich etwas vorbereitet und auf die Reise einstellt, kann mit den richtigen „Hilfsmitteln“ viel schneller diese Punkte in der Unendlichkeit erreichen.

Psychonauten mögen viele Pflanzen

Psychonauten mögen viele Pflanzen

Vom erfahrenen Psychonauten lernen

Das schlechteste, was man nur machen kann, wäre, wenn man einfach an ein paar Substanzen herankommt und diese unkundig einnimmt. Genauso dumm wäre es, wenn man sich mit diesen Hilfsmitteln einfach nur breit machen möchte, um einen tollen Abend zu haben.

Wer es richtig machen möchte, sollte wissen, dass es hunderte Pflanzen und Substanzen gibt. Mit einigen kann man sich praktisch nicht tödlich überdosieren, bei anderen jedoch schon. Einiges macht Spaß und Albern, anderes ist jedoch sehr anstrengend und kann einen Menschen mit Problemen erst einmal extrem beanspruchen. Gerade solchen Personen, die ihre Gedanken und Wahrnehmungen als Belastung ansehen, haben zuerst einmal wenig Freude, dann aber vielleicht eine innere Heilung durch die innere Selbstfindung.

Was heute gerne verdrängt wird, ist z.B., dass Bill Wilson, ein Gründer der anonymen Alkoholiker, mit LSD Versuche machte und damit in seinem Kopf die Weichen für sein trockenes Leben stellen konnte. Er musste sein Bewusstsein nicht weiter mit Alkohol einengen und konnte sein Leben und sich selber ertragen. Selbstfindung kann Heilung bedeuten. Der unkundige Umgang mit bewusstseinserweiternden Substanzen kann vielen Personen allerdings sehr nachhaltig schaden.

Weiterhin kommt es bei starken Hilfsmitteln darauf an, die richtige Situation zu schaffen und diese Hilfsmittel richtig anzuwenden. Man wird diese Reisen vielleicht als anstrengend empfinden. Dennoch wollen viele immer wieder diese Punkte erreichen, um die Erfahrung mit zu nehmen.

Die Information liegt in der Energie

Materie besteht im Grunde nur aus Energie und Energie ist eine Wellenbewegung. Wir befinden uns also in einem Energiegitter oder einer Energiewatte, die wie Wasser oder Luft Informationen tragen kann. Überall auf der Welt gibt es Psychonauten, es gibt diese bereits viel länger als Weltreligionen, von denen dieser Schamanismus sogar gewaltsam verdrängt wurde. Dabei ist die Entwicklung dieser Psychonautik oder vom Schamanismus vermutlich der Schlüssel für den geistigen Entwicklungssprung in der Menschwerdung. Dass diese Psychonauten jedoch unabhängig zueinander in dieser Energiewatte alle die gleichen oder zumindest ähnliche Erkenntnisse gewinnen, eine totalitäre Machtausübung ablehnen und sogar bekämpfen, wird den Machthungrigen missfallen, die ihr eigenes Weltgefüge zwecks der Machtausübung als Religion oder autoritären Staat aufbauen.

Man ist vielleicht schon Erwachsen und kann viele Jahre zurück blicken. Doch befindet man sich in einem schlafenden Zustand und wacht in der Reise durch diese andere Bewusstseinsebene auf. Ohne einen räumlichen Kontakt, ohne im gleichen Jahrtausend zu leben und ohne eine Absprache miteinander erreichen diese Psychonauten überall auf der Welt die gleichen Punkte und gewinnen die gleichen Erkenntnisse. Die Information ist bereits in der Energie enthalten und wir greifen sie lediglich und nehmen sie mit zurück in diese materielle Ebene. Es ist jedoch so, dass dabei ein Arm sich in dieser anderen Ebene festgreift und den Kontakt erhält. Man kommt von der inneren Reise zurück, aber erhält einen Kontaktanker in diese andere Ebene und wird in diesen zwei Welten zugleich existieren und leben.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*