Home » Marihuana Growing » Indoor-Growing » Marihuana säen » Das Vorkeimen der Hanfsamen

Das Vorkeimen der Hanfsamen

Das vorkeimen der Hanfsamen unter guten Bedingungen
Das vorkeimen der Hanfsamen unter guten Bedingungen

Die Parameter genau einhalten

Viele sprechen sich eher gegen diese Methode aus, da man immer Angst haben muss, beim Vorkeimen der Hanfsamen mit dem Einsetzen in die Erde die Wurzelstränge zu beschädigen und somit mehr Schaden als Nutzen zu erzielen. Dennoch ist diese Möglichkeit bei vielen vorsichtigen Growern sehr beliebt. Zudem kann ganz einfach geprüft werden, ob die Seeds überhaupt keimfähig sind. Das Vorkeimen der Hanfsamen funktioniert sehr einfach. Es werden zwei flache Teller benötigt. Auf den ersten wird etwas feuchte Küchenrolle gegeben.

Nun werden die Samen auf diese Küchenrolle gelegt. Etwas trockene Küchenrolle wird auf die nasse und auf die Samen gelegt, sie saugt sich voll. Nun soll die Küchenrolle als gesamtes feucht aber nicht klitschnass sein. Der zweite Teller wird umgedreht aufgelegt. Das alles soll natürlich in einem Raum mit ca. 21° Celsius stehen.

Es sollte jeden Tag geprüft werden, dass die Küchenrolle nicht trocken wird. Dabei sollen die Keime aber nicht zu lange Licht abkriegen, sie sollen im Dunkeln liegen. Nach nur drei bis vier Tagen sollten sich die Wurzelstränge gebildet haben und die Keimblätter sollten sich aus den Keimschalen gelöst und geöffnet haben. Es kann auch ein wenig länger dauern, bis zu fünf Tage ist für Nachzügler noch normal. Das Vorkeimen der Hanfsamen klappt entweder direkt oder die Seeds „funktionieren“ nicht mehr.

Nach dem Vorkeimen der Hanfsamen schnell alles in Erde setzen

Nach dem Vorkeimen der Hanfsamen schnell alles in Erde setzen

Vorkeimen der Hanfsamen – Einpflanzen und beleuchten

Nun nimmt man den Keimling und steckt ihn vorsichtig in Erde, so dass nur noch die Keimblätter oben heraus schauen. Es soll sich um Anzuchterde handeln. Diese ist ungedüngt und das ist deswegen gut, da die Keimlinge in den ersten Tagen am liebsten noch keinen Dünger haben. Sie vertragen ihn noch nicht und entwickeln sich somit in ungedüngter Anzuchterde am besten. Die Töpfe sollten wenigstens einen Viertel Liter Volumen haben aber nicht größer als einen Liter sein. Die Erde ist feucht aber nicht nass zu halten. Stauend nasse Erde schadet den Keimlingen.

Ab nun kann alles so gemacht werden, wie man es auch auf Erde machen würde. Anstelle der Erde können natürlich auch Cocos oder ein anderes ungedüngtes Substrat oder Perlite gewählt werden. Genau wie beim Aussäen ist es entscheidend, dass es nicht zu warm wird, da die Samen das nicht vertragen. Zu kalt ist ebenfalls kontraproduktiv aber in der Regel nicht ganz so tödlich. Weiterhin muss das Wasser für die Küchenrolle Pflanzentauglich sein.

Es sollte einen pH Wert mit ca. 6 haben und einen EC Wert mit unter 1. Dünger wird nicht nur nicht benötigt, er würde das Keimen und anschließende Wurzeln unterbinden. Wenn die Keimblätter sich öffnen, sollten die Keimlinge in Erde gesetzt und beleuchtet werden, da sie sonst nach einiger Zeit eingehen würden. Wer all das beachtet, sollte beim Vorkeimen der Hanfsamen entweder erfolgreich sein oder er hat alte Seeds. Es kann mit Nutzhanfsamen die eigene Technik geprüft werden, um nicht teure Seeds zu verheizen.

Fotoinfos

Titelfoto:

Hier wird die Technik zum Vorkeimen mit Speisehanfsamen getestet. Erst nach dem Test sollten die teureren Seeds vorgekeimt werden. Ein Ausfall aufgrund mangelhafter Vorgehensweise wäre zu schade.

Foto im Artikel:

Einer der vorgekeimten Hanfsamen wird in einem 0,25 Liter Topf mit guter Anzuchterde gegeben. Diese enthält wenig Nährstoffe und hält genug Feuchtigkeit, darf aber nicht nass gegossen werden. Deswegen würde sich dieses Testpflänzchen gut entwickeln. Hier ging es nur um die Fotos und die Faserhanf Pflänzchen wurden entsorgt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*