Home » Marihuana Growing

Marihuana Growing

Verständliche Growwissenschaft zu Wasserwerten

Messepflanzen in Plagron Erde

Akademiker findet Erklärungswege Bei den ersten Kapiteln kam aus dem Bekanntenkreis schnell von einem studierten Menschen Kritik zu den Erklärungen zum pH-Wert. Eigentlich soll dieses Growbook keinen tiefgehenden wissenschaftlichen Charakter mit schwer verständlicher Sprache annehmen. Immerhin sollen doch ganz normale Leute diese ganze Growwissenschaft lesen und verstehen. Sowie man erst einmal jahrelang studieren und experimentieren muss, um wirklich fundiert bis ...

zum Artikel »

Marihuana überdüngt - Abschließend

Auf die Warnzeichen der Pflanze achten

Einige Ergänzungen zum Growbook Abschnitt Wenn sich an den Marihuanablättern die Spitzen und Seiten nach oben rollen und von den Spitzen und Seiten ausgehend vertrocknen, hat man nicht immer sein Marihuana überdüngt. Wenn die starken NDL Lampen zu dicht an die Triebspitzen gehangen wurden und der Reflektor einen Hotspot ausprägt, dann wäre das normal, dass die oberen Blätter verbrennen. Hier ...

zum Artikel »

Den Marihuana Mangel beheben

Hier fehlen die Töpfe, nicht die Nährstoffe

Nicht einfach mehr Nährstofflösung geben Im den vorherigen beiden Kapitel wurden wichtige Nährsalze und Spurenelemente genannt, es gibt natürlich noch mehr Spurenelemente. Aber daran wird jetzt jeder selber „ablesen“ können, welch ein Rätselraten mit entsprechend vielen Fehldiagnosen bei der Verwendung von Einzelkomponenten entstehen kann. Die Symptome können einander sehr ähneln und der Grower muss sie erst einmal alle kennen und ...

zum Artikel »

Wie ein Spurenelemente Mangel aussehen kann

Es gibt sehr viele optionale Zusätze für die Nährlösung

Fortführung der Erscheinungen vom Spurenelemente Mangel Hier wird die unvollständige Liste der Mangelerscheinungen fortgesetzt. Neben den Nährsalzen NPK gibt es die Spurenlemente. Es handelt sich teils um Stoffe, die wirklich giftig sind. In Spuren sind sie jedoch ungemein wichtig, damit Pflanzen, Tiere und auch Menschen richtig funktionieren können. Wie genau kann ein Spurenelemente Mangel beim Marihuana aussehen? Eisenmangel Meist ist ...

zum Artikel »

Marihuanaanbau: Einzelne Mangelerscheinungen

Hier besteht höchstens ein Mangel an Platz

Welcher Nährstoff fehlt der Pflanze? Der Vollständigkeit zu Liebe wird nicht allein erklärt, wie ein allgemeiner Nährstoffmangel sich bemerkbar macht. Hier geht es noch etwas weiter. Wie sehen die Mangelerscheinungen aus, die auftreten, wenn nur bestimmte Nährsalze und Spurenelemente innerhalb aller Nährstoffe knapp werden? Es gilt immerhin die These, dass alle Nährstoffe benötigt werden und derjenige, der am knappsten ist, ...

zum Artikel »

Marihuana Nährstoffmangel diagnostizieren

Bei der zu erwartenden Verdunstung kann eher eine Überdüngung befürchtet werden

Fehldiagnosen am laufenden Band Wenn jemand einen Marihuana Nährstoffmangel feststellt und durch stärkeres Düngen beheben möchte, dann befindet er sich meist auf dem Holzweg. Ein Mangel in der Pflanze kann vorliegen, wird dann aber häufig nicht durch einen Nährstoffmangel im Boden ausgelöst, sondern durch andere Faktoren. Ein Beispiel anhand vom häufig vermuteten Stickstoffmangel. Blasse Blätter sind ein Anzeichen für einen ...

zum Artikel »

Marihuana Mangelerscheinungen oder überdüngt?

Was hat diese kranke Pflanze und warum ist die andere gesund?

Besteht überhaupt ein Mangel oder ist es was anderes? Wenn man die Zeitschriften und Bücher liest oder in den Foren stöbert, dann scheinen Mangelerscheinungen bei den Marihuanapflanzen ein großes Thema zu sein. Genau das ist doch merkwürdig. Über viele Jahre waren Marihuana Mangelerscheinungen im eigenen Grow niemals ein Thema, eine Überdüngung hingegen schon. Wer zu seinem Wuchsmedium und zur Altersstufe ...

zum Artikel »

Düngerarten für den Marihuanaanbau

Nicht zu viel Guanokalong verwenden

Langzeitdünger Immer wieder wird von Langzeitdüngern gesprochen. Diese Düngerarten befinden sich in einem Zustand, in dem sie von den Bodenbakterien noch umgewandelt werden müssen, damit sie für die Pflanzen verfügbar werden. Deswegen werden die Nährstoffe sehr langsam und zudem gleichmäßig abgegeben. Die Pflanzen wurden auf lange Sicht gedüngt. Für den Indooranbau, bei dem man zur Ernte keine Nährstoffe im Boden ...

zum Artikel »

Marihuana Düngerprodukte unterscheiden sich

Ein passender Markendünger ist meist der richtige

Grundkomponenten, Booster, Stimulatoren und Enzyme? Es wird gesagt, dass Dünger scharf sein kann. Es gibt Nährstoffe in verschiedenen chemischen Verbindungen und deswegen sind die gleichen Konzentrationen bei einem scharfen Dünger bereits kritischer als von einem milden. In der einstigen Growanlage wurde mit Atami, Hesi, Canna oder anderen Herstellern gearbeitet. Natürlich wurden Booster, Stimulatoren und weitere Düngerprodukte probiert. Weil die Hersteller ...

zum Artikel »

Welcher Strain verträgt viel Marihuanadünger?

Nicht jeder Dünger ist für jede Situation der richtige

Grow Philosophie und Grow Glaube In der einstigen Growanlage wurde Marihuanadünger gegeben, bis der Grenzpunkt erreicht wurde. Das wäre für gute Ernteergebnisse jedoch nicht notwendig gewesen. Auch mit deutlich weniger Marihuanadünger im Wuchsmedium sind Ernten von bester Qualität mit vielleicht nicht den maximalen quantitativen Erträgen möglich. Viele erklären, die Qualität wäre dann jedoch deutlich besser. Viele Kritiker zur bereits geschilderten ...

zum Artikel »

Historischer Anbau und das Transportproblem


Wächst das Marihuana in Mexico, in Thailand, im Libanon, in Marokko oder Afghanistan unter der Sonne, dann muss es erst noch zum Konsumenten in Nordamerika und Europa kommen. Hier wächst der Hanf natürlich auch, er wird allerdings schnell gefunden und dann ist vielleicht der Job verbaut und man sitzt spätestens ab dem dritten Mal ein paar Jährchen. Außerdem ist das Marihuana in vielen Anbauregionen deswegen so schlecht, da der Strain nicht so toll sowie alles voller Samen ist. Somit wird in Marokko, Afghanistan oder dem Libanon Haschisch aus den Blüten gesiebt: Nur die gehaltvollen Kristalle werden transportiert und konsumiert. Aber auch dann ist der Konsument vom Import und dessen Qualität abhängig.


Der Quantensprung im Marihuana Anbau


Da gekauft wurde, was da war und viele nur noch Geld machen wollten, war die verfügbare Qualität dürftig. Dann aber kam der Quantensprung im Growing: Es wurden Natriumdampf Lampen entwickelt, die erstmalig das gewünschte Lichtspektrum mit hohem Output für den verbrauchten Strom erzeugten. Indoor Anbau lässt sich wesentlich besser verstecken sowie sensimilla angebaut werden kann. Die saatfreie Blüte hat mehr Wirkstoff auf das Pflanzengewicht, als wenn die Saat das Gewicht ausmacht. Es wurde bereits experimentell mit Leuchtstoffröhren und anderen Kunstlichtquellen indoor angebaut, es war jedoch nicht wirtschaftlich, sowie die Ergebnisse dürftig wirkten. Aber mit dem satten Licht konnte versteckt und zu jeder Jahreszeit überall in Nordamerika und Europa angebaut werden. Hier ist die Kaufkraft hoch und deswegen etablierten sich erste Seedbanks mit potenten Samen. Da alles schnell einfacher wurde und die Qualität sehr gut war, stiegen immer mehr Hersteller ein und immer mehr Seedbanks wurden gegründet.


Heutige Anbaumöglichkeiten


Ohne den hohen Preis für gutes Weed wäre der Indooranbau natürlich nicht wirtschaftlich. Aber da Marihuana selbst in legalen Märkten sündhaft teuer gehandelt wird, lohnen sich Investitionen in Entwicklung und Forschung. Dachte man bereits vor über zehn Jahren, dass die Strains wirklich ausgereift sind, so hat sich extrem viel getan: Feminisierte Seeds, Autoflower Genetiken oder CBD Strains wären die entscheidenden Stichpunkte. Genmanipuliertes Weed gibt es jedoch in verbotenen Märkten nicht, da einfach niemand solch einen Forschungsaufwand betätigen würde, wenn er die Ergebnisse nicht über Patente sichern kann. Mit ersten legalen Märkten wird jedoch Monsanto diese nicht gewollte Entwicklung vermutlich schnell nachholen. Da immer offener und intensiver geforscht werden kann, werden erste High Tech Anlagen gebaut, in denen Maschinen säen und umpflanzen sowie Roboter die Töpfe in das Gewächshaus stellen. Den Menschen braucht es bald vermutlich nur noch zum Konsumieren, da bereits heute in Colorado über Automaten verkauft wird.