Home » Marihuana Growing

Marihuana Growing

Leuchtstoffröhren als Zusatzbeleuchtung – Ist das sinnvoll?

Auch wenn die guten alten Natrium-Dampf-Lampen bei den meisten Growern im Garten hängen: Immer mehr Leute steigen zurzeit auf LED um. Der Grund ist eindeutig: Eine LED produziert im besten Fall ein sehr breites Lichtspektrum, nicht nur rotes Licht wie eine NDL. LED-Lampen bestehen heutzutage hauptsächlich aus blauen, roten, grünen und weißen Chips. Dadurch ergibt sich ein sehr breites Lichtspektrum, ...

zum Artikel »

Konzentriert, konzentrierter, Konzentrat!

„BHO, Bubble, Dry-Ice, Wax oder Super-Pollen?“ So oder ähnlich könnte die Frage lauten, wenn man in einem US-Dispensary fragt, ob noch Hasch im Haus ist. Zugegeben, hier kann man dann schon mal den Überblick verlieren. Ist Super-Pollen jetzt besser als Dry-Ice? Haut mich der „Wax“ jetzt mehr aus den Socken als das Bubble-Hasch oder sollte man sich doch lieber ein ...

zum Artikel »

Cannabis in Bio-Qualität

Warum bio und worauf ist zu achten? Innerhalb der EU unterliegen Lebensmittel strengen Vorgaben und werden engmaschig auf ihre Belastung mit Schadstoffen, wie Pestiziden, kontrolliert. Selbiges gilt für andere, für den menschlichen Konsum gedachte Güter, wie etwa Tabak. Auch waschen die meisten Menschen ihr Gemüse, bevor sie es essen – wer weiß, wer das angefasst hat und was da für ...

zum Artikel »

Soil-Water-Culture: Der Hybrid aus Hydroponik und Erde

Pflanzen brauchen zum Leben eigentlich nur sehr wenig: Licht, Wasser, Nährstoffe und Luft bzw. Co2 und Sauerstoff. Die Luft spielt hierbei eine sehr große Rolle für die Wurzeln, was viel zu oft vernachlässigt wird. Heute wollen wir euch mal eine (leider) etwas unbekannte Methode vorstellen, wie man die Vorteile von Erde und Hydroponik „vereinen“ kann. Die Unterschiede zwischen Erde und ...

zum Artikel »

Water Curing: Cannabis mit Wasser trocknen

Normalerweise dauert der Trockenprozess mehrere Wochen. Wir zeigen euch heute eine Methode, mit der ihr eure Blüten sehr viel schneller trocknen könnt – quasi eine Fermentierung im Schnelldurchgang. Die meisten trocknen ihr Cannabis erst an der Luft, dann kommt es zum Nachreifen in verschlossene Behälter. Diese Methode ist sehr effektiv und das Ergebnis sehr hochwertig. Es dauert aber meistens einige ...

zum Artikel »

Biologische Dünger: Auf was sollte man achten?

Qualität hat ihren Preis Viele Leute wollen ihre Pflanzen biologisch anbauen. Es verbessert den Geschmack, macht die Pflanze insgesamt vitaler und es ist besser für die Umwelt. Der Markt hat natürlich längst auf diese Nachfrage reagiert: Fast jeder namhafte Düngerproduzent hat eine Bio-Reihe im Angebot. Es gibt nur einen Nachteil: Die meisten Biodünger sind recht teuer. Besonders Anfänger benutzen daher ...

zum Artikel »

Mit viel Geduld zum eigenen Marihuana Bonsai

Die japanische Gartenkunst Bonsai ist vielen ein Begriff. Dabei werden Bäume, die in freier Natur riesig wachsen, über Jahre und Jahrzehnte in kleinen Töpfen als kunstvolle Zimmerpflanzen gehalten. Es wäre doch toll, wenn man eine Cannabispflanze als hübschen Miniaturbaum auf der Fensterbank ziehen könnte, der gut aussieht und dann noch köstliche Früchte trägt… Grundsätzlich geht das auch. Natürlich wäre das ...

zum Artikel »

Hybrid – Sea Of Green

Growschränke mit nur 1 Meter Höhe – Wie funktioniert das? In letzter Zeit tauchen in den Medien vermehrt Growboxen für Zuhause im Kleinformat auf, die mit bekannten Anlagen in Zelten oder Räumen so gar nichts zu tun haben. Auch Crowdfundings zu diesem Thema gab es in den letzten Monaten bei einigen US-Plattformen. Doch was können diese Komplettsysteme im Kühlschrankformat? Egal ...

zum Artikel »

CBD Samen von seedmarket – Teil 2

Gute Samen mit einer guten Genetik zu kaufen ist sehr wichtig und wird von den Anfängern unter den Cannabiszüchtern oft unterschätzt. Gute Samen kosten sehr viel mehr Geld als die Saat, die man im Cannabis, das man selbst raucht, finden kann. Um qualitativ gute Samen zu erhalten und um unangenehme Überraschungen zu vermeiden, entscheiden sich die meisten Züchter dafür, Cannabissamen bei ...

zum Artikel »

Selber Haschisch produzieren

Den Staub aus Harzkristallen pressen

Die Kristalle werden abgeschüttelt Wer sein eigenes Haschisch produzieren möchte, benötigt erst einmal trockenes Marihuana mit vielen Wirkstoffen und zudem ein Sieb. Wenn die Marihuanablüten reif sind, befinden sich auf diesen sehr viele Trichome. Es handelt sich um kleine schmale Erhebungen, die einen Harztropfen tragen. Dieser ist an der Pflanze erst durchsichtig. Wenn er milchiger und dunkler wird, ist er ...

zum Artikel »

Indoor richtig gießen

Niedrige Bodenwanne, hohe Verdunstung und deswegen schnelle Versalzung

Marihuana ist keine Sumpf- oder Wüstenpflanze In der Marihuana Blüte sollte immer so gegossen werden, dass keine Staunässe entsteht. Gute klimatische Bedingungen sind eben auch im Boden genau einzuhalten. Richtig gießen wird also vorausgesetzt, damit Feuchtigkeit und zugleich Luft im Boden enthalten sind. Wenn die Pflanzen zur Vermeidung von Trockenheit wenigstens alle zwei Tage gegossen werden müssen, dann können sie ...

zum Artikel »

Persönliche Stecklingserfahrungen

So viel Wurzeln sollen Stecklinge vor dem einpflanzen bereits haben

Vieles muss der lesende Grower selber lernen Wer mehrfach seinen Strain Klont, der behält viele Stecklingserfahrungen zurück. Die Steinwollblöcke stehen in einem Plastiktablett, gegen das die Wurzeln wachsen, ohne dabei auszutrocknen. Wenn man aber mit Jiffys oder ähnlichen Blöcken arbeitet, dann wachsen die Wurzeln natürlich aus diesen heraus und vertrocknen. Deswegen schadet es nicht, wenn man die Jiffys in etwas ...

zum Artikel »

Ist UV-Licht im Blüteraum gut oder schlecht?

Ist das Licht Outdoor besser zum Anbau?

Mehr Wirkstoffe wegen anderem Licht? Inzwischen gibt es Forschungsergebnisse oder Erfahrungsberichte, die besagen, dass etwas UV-Licht in der Marihuanablüte Beleuchtung zu einer weit höheren Produktion von THC und vermutlich auch anderen Cannabinoiden führt. Viele LED Hersteller oder LED Händler erklären, dass es bei diesem Beleuchtungssystem sehr darauf ankommt, die richtigen LEDs zu kombinieren, da diese alle nur einen schmalen Bereich ...

zum Artikel »

Immer wieder gute feminisierte Seeds produzieren

Überall im Versandhandel selbst über Ländergrenzen hinweg erhältlich

Strategien für die Samenzucht mit weiblichen Erbanlagen Wer feminisierte Seeds produzieren möchte, muss erst einmal die rein weiblichen Pflanzen finden. Nur mit diesen kann es gelingen. Die Mütter der als zwitterig entlarvten Pflanzen können entsorgt werden. Nur die zu 100% weiblichen Marihuanapflanzen sind für die feminisierte Seeds Produktion entscheidend. Deswegen lautet die Empfehlung, direkt mit mehrere Dutzend weibliche Pflanzen Teststecklinge ...

zum Artikel »

Riechendes Marihuana unauffällig lagern

Die unauffällige Marihuanaeinlagerung im Versteck

Marihuanalagerung im richtigen Behältnis Hier werden noch einige Möglichkeiten aufgeführt, um riechendes Marihuana unauffällig zu lagern. Es können z.B. PVC Muffen verwendet werden, wie diese für Abwasserrohre eingesetzt werden. Eine Doppelmuffe und zwei Stopfen genügen. Der ersten Stopfen wird auf die Doppelmuffe gesteckt, dann wird das Gras rein gepackt. Der zweite Stopfen muss mit einem dünnen Bohrer durchbohrt werden, sonst ...

zum Artikel »

Marihuana eintüten und lagern

Marihuana nur vakuumieren, wenn es wirklich trocken ist

Nach dem eintüten prüfen Nach ca. sechs bis zehn Tagen sollten die Blüten in der Trockenkammer trocken genug sein, um mit dem Eintüten zu beginnen. Geht es schneller oder dauert deutlich länger, dann ist es zu trocken oder feucht im Trocknungsraum, woran vor der nächsten Trocknung zu arbeiten wäre. Beim Marihuana Eintüten sollen die Beutel immer noch nach einem und ...

zum Artikel »

Verschiedene Growkammer Leuchtmittel

Die LED Technik macht das Rennen

HPS, MH, ESL, LED und und und In diesem Growbook „Indoor Weed Anbau“ werden immer wieder die typischen Growkammer Leuchtmittel erwähnt. Es wird erklärt, in welchen Situationen diese Sinn machen und in welchen nicht. Dennoch wurden einige Details noch nicht genügend erläutert. Das wird hier nach geholt, damit jeder Leser es schnell überfliegen kann. Dabei wird diese Auflistung unvollständig bleiben. ...

zum Artikel »

Mutterpflanzen hydroponisch gießen

Anstelle der Deko Bömmel könnten hier auch einige Mutterpflanzen angebaut werden

Arbeitsersparnis oder nicht? Wer seine Marihuanazucht nur selten pflegen kann und die Wässerung richtig automatisieren möchte, muss für alle Pflanzen umrüsten. Wer mit Mutterpflanzen Stecklinge zieht, sollte dann auch diese hydroponisch gießen können. Gute Idee oder Totalausfall? Hydroponisch gießen für die Mutterpflanzen? Auch das ist möglich, wenn man auf Cocos, CoGr, Blähton, Granulat oder Steinwolle arbeitet. Passive Systeme wie die ...

zum Artikel »

Sich mit einem Spannungsprüfer absichern

Mit dem Spannungsprüfer sicherer arbeiten

Ist der Strom noch auf der Leitung oder nicht? Wer weiß es so genau, welche Sicherung im Sicherungskasten welchen Bereich im Haus sichert? So genau wissen die meisten es nicht, so wie auch viele Sicherungskästen falsch beschriftet werden. Da kann durchaus noch Strom auf dem Starkstromanschluss sein, an dem man gerade arbeiten möchte. Mit einem Spannungsprüfer fliegt man nicht rückwärts ...

zum Artikel »

Selber ein paar Marihuanasamen ernten

Männlicher Pollen würde auf dieser Blüte einige Samen erzeugen

Ein paar Samen ruinieren nicht die ganzen Blüten An dieser Stelle im Growbook soll noch erklärt werden, wie jeder ein paar Marihuanasamen ernten kann, ohne gleich die gesamte Ernte zu versamen. Es wird mit regulären Seeds angebaut. Nach ca. zwei Wochen Blüte zeigen sich die männlichen Pflanzen. Diese können alle bis auf eine Pflanze vernichtet und entfernt werden, es können ...

zum Artikel »

Historischer Anbau und das Transportproblem


Wächst das Marihuana in Mexico, in Thailand, im Libanon, in Marokko oder Afghanistan unter der Sonne, dann muss es erst noch zum Konsumenten in Nordamerika und Europa kommen. Hier wächst der Hanf natürlich auch, er wird allerdings schnell gefunden und dann ist vielleicht der Job verbaut und man sitzt spätestens ab dem dritten Mal ein paar Jährchen. Außerdem ist das Marihuana in vielen Anbauregionen deswegen so schlecht, da der Strain nicht so toll sowie alles voller Samen ist. Somit wird in Marokko, Afghanistan oder dem Libanon Haschisch aus den Blüten gesiebt: Nur die gehaltvollen Kristalle werden transportiert und konsumiert. Aber auch dann ist der Konsument vom Import und dessen Qualität abhängig.


Der Quantensprung im Marihuana Anbau


Da gekauft wurde, was da war und viele nur noch Geld machen wollten, war die verfügbare Qualität dürftig. Dann aber kam der Quantensprung im Growing: Es wurden Natriumdampf Lampen entwickelt, die erstmalig das gewünschte Lichtspektrum mit hohem Output für den verbrauchten Strom erzeugten. Indoor Anbau lässt sich wesentlich besser verstecken sowie sensimilla angebaut werden kann. Die saatfreie Blüte hat mehr Wirkstoff auf das Pflanzengewicht, als wenn die Saat das Gewicht ausmacht. Es wurde bereits experimentell mit Leuchtstoffröhren und anderen Kunstlichtquellen indoor angebaut, es war jedoch nicht wirtschaftlich, sowie die Ergebnisse dürftig wirkten. Aber mit dem satten Licht konnte versteckt und zu jeder Jahreszeit überall in Nordamerika und Europa angebaut werden. Hier ist die Kaufkraft hoch und deswegen etablierten sich erste Seedbanks mit potenten Samen. Da alles schnell einfacher wurde und die Qualität sehr gut war, stiegen immer mehr Hersteller ein und immer mehr Seedbanks wurden gegründet.


Heutige Anbaumöglichkeiten


Ohne den hohen Preis für gutes Weed wäre der Indooranbau natürlich nicht wirtschaftlich. Aber da Marihuana selbst in legalen Märkten sündhaft teuer gehandelt wird, lohnen sich Investitionen in Entwicklung und Forschung. Dachte man bereits vor über zehn Jahren, dass die Strains wirklich ausgereift sind, so hat sich extrem viel getan: Feminisierte Seeds, Autoflower Genetiken oder CBD Strains wären die entscheidenden Stichpunkte. Genmanipuliertes Weed gibt es jedoch in verbotenen Märkten nicht, da einfach niemand solch einen Forschungsaufwand betätigen würde, wenn er die Ergebnisse nicht über Patente sichern kann. Mit ersten legalen Märkten wird jedoch Monsanto diese nicht gewollte Entwicklung vermutlich schnell nachholen. Da immer offener und intensiver geforscht werden kann, werden erste High Tech Anlagen gebaut, in denen Maschinen säen und umpflanzen sowie Roboter die Töpfe in das Gewächshaus stellen. Den Menschen braucht es bald vermutlich nur noch zum Konsumieren, da bereits heute in Colorado über Automaten verkauft wird.