Die Schattenwelt

Wer nicht auffällt, bleibt länger unbehelligt

Wenn psychoaktive Stoffe in Genussmittel, Medikamente und eben Drogen unterteilt werden, dann ist an einem Genussverhalten nichts auszusetzen, Medikamente sollte man sogar unbedingt nehmen aber wer Drogen nimmt, ist auf Gedeih und Verderb verloren, ist nach einmaligem Konsum abhängig und hat sein ganzes Leben verbaut. Zudem sind Drogenkonsumenten Kriminelle, die einen ausrauben, um ihre Sucht zu finanzieren. Diese Denkstrukturen in den Köpfen vieler Bürgerlichen ohne direkten Bezug zu „Drogen“ sind bereits etwas „realistischer“ geworden aber doch immer noch da. Selbst diejenigen, die selber Drogen konsumieren, geben teils Äußerungen wie diese von sich: „Ich selber konsumiere ja nur für mich selber und weiß auch, dass das schlecht für mich ist. Aber wer mit Drogen handelt und Geld verdient, also die ganzen Dealer, das sind alles Kriminelle und Verbrecher, weil die damit doch den Leuten schaden, ganze Existenzen zerstören und die Jugend gefährden. Drogen wegen all der Gefahren zu verbieten ist natürlich richtig um die Gesellschaft zu schützen.“ So weit geht die Prohibition, dass selbst ihre Opfer denken, dass es richtig ist, die Freiheiten und Rechte der Bürger derart und auf Kosten der allgemeinen Gesundheit und der Gesellschaft einzugrenzen. Denn wer wird durch seinen Dealer oder andere zum Konsum „gezwungen“? Natürlich gibt es das leider auch und das ist dann wirklich kriminell aber das ist nicht der Regelfall, da eben der Konsument mit seiner Nachfrage das Angebot bestimmt und dorthin geht, wo diese Nachfrage bedient wird.

Es nicht jedem aufs Auge drücken

Natürlich muss man Außenstehenden, die keine Ahnung haben, auch damit kontern, selber Flagge zu bekennen, um zu zeigen, dass „Drogenkonsumenten“ ebenfalls normale Bürger und Leistungsträger der Gesellschaft sein können und einem nicht gleich die Handtasche weg reizen. Aber damit sind leider auch erhebliche Risiken verbunden: Selbst wenn die Nachbarn nichts gegen den „Drogenkonsum“ haben, so ist dieses doch Angriffsfläche, die schnell bei anderen Konflikten genutzt werden kann. Viele Anzeigen richten sich gar nicht gegen den Konsum der angezeigten. Aber auch wenn es um die Stellenvergabe geht, werden die Leute schnell in Schubladen geschoben und abgestempelt. Passiert etwas Unschönes in der Gegend, waren das vielleicht wieder diese unnützen jungen Kiffer. Man wird leider schnell stigmatisiert. Das könnte einem natürlich weitgehend egal sein, wenn es nicht die Polizei, Führerscheinstelle und den Arbeitgeber geben würde. Deswegen sollte man sich in der „Schattenwelt“ bedeckt halten und es den Leuten eben nicht unüberlegt aufs Auge drücken. In dieser Rubrik geht es jedoch auch darum, wie man sich mit den anderen „Mitspielern“ der Schattenwelt konfliktarm und sicher abgeben und verständigen kann. Leider finden sich hier auch Szenen, in denen das Faustrecht entscheidet, die Leute abgezogen werden und die „Handtasche“ eben doch leider mal mit geht.
Page 2 of 2 1 2

Recommended

Highlights

Du möchtest nichts mehr rund um Hanf verpassen? Dann melde dich zu unserem Newsletter an!

Wir versorgen dich mehrmals im Monat mit brandheißen News, ausgewählten Analysen und spannenden Reportagen, die die Hanf- und Gesundheitsszene bewegen.

* indicates required

Ich möchte zukünftig über Trends, Angebote, Gutscheine und mehr von Hanf Magazin per E-Mail informiert werden. Eine Abmeldung ist jederzeit kostenlos möglich.

Trending