Home » Genusskonsum von Cannabis » Wie viele Cannabis Tote gibt es auf der Welt?

Wie viele Cannabis Tote gibt es auf der Welt?

Angebliche Cannabis Tote nicht durch Cannabiskonsum verstorben

Götz Wiedmann entschuldigte sich für Falschmeldung

Götz Wiedmann ist ein szenebekannter Musiker, der einst ein Lied textete, welches Cannabis Tote abhandelt.

Es gab leider einen ersten belegten Todesfall. Einem Hafenarbeiter ist ein Container aufgrund gerissener Kette auf den Kopf gefallen und er verstarb. Im Container war Haschisch und somit war er der erste offiziell nachgewiesene Cannabis Tote laut dem Lied „Hank starb an ner Überdosis Hasch“.

Für diese Falschaussage entschuldigt sich Götz Wiedmann später und erklärt Hank zum ersten nachgewiesenen europäischen Haschischtoten. Bei einer Reise nach Australien in das Dorf Nimbin, in dem die zugewanderten Bürger in der Gemeinde die politische Mehrheit bilden und Cannabis legalisierten, gibt es ein Museum. Hier wird der erste nachgewiesene Haschischtote dokumentiert. Ein LKW Fahrer kam von der Straße ab und rammte ein Hindernis, die Ladung drückte nach vorne und tötete ihn dabei. Geladen war Haschisch. Laut dieser Quellen gibt es demnach bereits zwei medizinisch nachgewiesene Haschisch Tote.

Fällt einem davon zu viel auf einmal auf den Kopf, kann dieses tödlich enden. Vielleicht sind Marihuana Blüten deswegen sicherer?

Götz Wiedmann klärt musikalisch über Cannabis Tote auf

Götz Wiedmann klärt musikalisch über Cannabis Tote auf

Wieso es so unglaublich viele Cannabis Tote gibt

Vom Cannabiskonsum kann man laut wissenschaftlicher Erkenntnisse nicht sterben, da es praktisch gesehen unmöglich ist, in kurzer Zeit so viele Wirkstoffe aufzunehmen, dass dieses tödlich endet.

Man könnte selbst ein Pfund Haschisch oder sogar hochkonzentrierte Konzentrate essen, man würde nach unschönen langen Stunden noch immer nicht versterben, es in diesen Stunden jedoch annehmen.

Warum gibt es dann alle drei Monate wieder neue Cannabis Tote in der Zeitung? Weil es sich so gut verkauft und eine erwünschte Falschmeldung ist.

Es gibt Fälle, bei denen Menschen ihr Leben nicht ertrugen und sich umbrachten. Es gibt Fälle, bei denen eine Todesursache nicht eindeutig festgestellt wird. Vielleicht auch bei tödlichen Unfällen sind es dann eben Cannabis Tote, wenn die Betroffenen vorher gekifft haben und sich Wirkstoffe im Blut finden lassen.

Wären Seile noch immer überwiegend aus Hanf angefertigt worden, wäre vermutlich alle, die sich erhängen, Cannabis Tote.

Irgendwie müssen die einen ihre Verbotsstatistiken nach Wunsch begradigen und die anderen ihre Zeitungen verkaufen. Was hierbei jedoch keinen interessiert ist der Punkt, dass selbst auf Konsum zurückführbare Cannabis Tote keine Rechtfertigung für eine derartige Bevormundung der angeblich freien, eigenständigen und selbstbestimmten erwachsenen Bürger ist. Es kann nicht richtig sein und ist nicht umsetzbar, alles zu verbieten, womit man sich möglicherweise selber schädigen kann und das gilt auch für Cannabis.

Götz Wiedmann mit Freundin rechts im Bild, 2014 Hanfparade, Berlin

Götz Wiedmann mit Freundin rechts im Bild, 2014 Hanfparade, Berlin

Warum haben wir nun doch Cannabis Tote in den Statistiken?

Es kann natürlich nicht sein, dass es keine Cannabis Tote gibt, die sich auf Konsumhandlungen zurück führen lassen. Selbst mit Blei verstrecktes Cannabis war nicht direkt tödlich, sondern wird die Lebensfreude und Lebenserwartung der Betroffenen nur erheblich mindern, aber auch das lässt sich dann auf das Blei und nicht auf das Cannabis zurück führen.

Dass Streckstoffe im Marihuana oder Haschisch nicht erhebliche Gesundheitsgefahren darstellen, hat gewiss nie jemand behauptet und ist ein Grund für die Legalisierung von Cannabis, damit man Qualitäten kontrollieren kann.

Aus amtlichen Statistiken, in der Drogentote erfasst werden, geht laut dem Hanfjournal hervor, dass es derzeit immer mehr erfasste Cannabis Tote gibt. Hierbei werden die bereits genannten Herleitungen, warum es Cannabis Tote sind, in der Regel nicht mit eingerechnet, da sie nach abebbenden Medienberichten in der Regel durch fachkundige Personen wiederlegt werden.

Es stirbt trotz dieser Zahlen in den Statistiken nicht ein Mensch an dem Genuss von Produkten der Hanfpflanze. Es werden lediglich die Todesfälle, die auf synthetische Cannabinoide zurück geführt werden, zusammen mit Cannabis als Cannabis Tote vermerkt. Es handelt sich jedoch um nicht zu vergleichende Substanzbereiche, auch wenn es technisch gesehen Cannabinoide sind und somit sind diese Erhebungen extrem sowie gewollt irreführend.

Viele, der durch synthetische Cannabinoide Verstorbenen soll sogar nicht direkt an den Wirkstoffen, sondern an den danach eingetretenen Unfällen verstorben sein. Deren Zahl steigt prozentual gerade nach dem EU Urteil, dass Legal Highs nicht unter das Apothekerrecht fallen, leider erheblich, macht jedoch in der Zahl der Drogentoten nur wenige Prozente aus.

Vielleicht nennt man in gewissen Kreisen die Zahl nur leise aber den prozentualen Anstieg laut und betont für den Dramatisierungseffekt?

13 comments

  1. verrecken doch viel mehr durch das Verbot!Stichwort legal highs

  2. seh ich auch so, waschen hilft

    Treffen sich zewi,kommt nur einer :DDDDDDDDDDDDDDD

    • Den Witz erzähle mal deiner Freundin. Dann ist er nicht mer so lustig. lol Treffen sich zwei und nur einer kommt. DAS kennt bestimmt jede Frau.

      Sorry aber der musste raus.

  3. Ich zähle 2 Haschischtote.

    Die erste war meine Mutter, die sich auf Grund der Verfolgung in den 70ern im Norddeutschen Rückzugsgebiet des Naziklüngels (ich weis wovon ich rede, mein Alter war Teil davon) nicht mehr gegen die permanenten Übergriffe und Erpressungen und die Zwangsprostitution zu wehren wusste. Man schob ihr einige Gramm Platte unter den Beifahrersitz, das reichte um ihr das Sorgerecht zu entziehen, und sie bis zum Selbstmord als „Drogensüchtige“ zu erpressen.
    Ich landete dafür im Heim. Alles reine Berechnung.

    Der zweite bekannte Haschischtote bin ich.
    Noch nicht, aber in Kürze.
    Der Zoll hat meine Lieferung von 3 stk (!!!) Hanfsamen aus Spanien abgefangen. Dabei handelte es sich um 3 verschiedene CBD Züchtungen, mit niedrigem THC Anteil. Einfach um auszuprobieren ob ein kleiner Fensterbank Grow möglich wäre. Und um mir – WENN denn ein Gramm draus gekommen wäre, mir ein wenig bei Schmerzen und Depression helfen sollte.
    Das Dumme ist blos: das sagt JEDER erwischte Kiffer.
    (Mehr als eine hübsche kleine Zimmerpflanze mit vlt etwas Duft hatte ich eh nicht erwartet)

    Gericht sagt: 600 Tagessätze zu 10€ „nur“ weil HartzIV.
    Viele werden darüber jubeln….
    Für mich bedeutet es die Tagessätze absitzen, den H4 Anspruch verlieren, die Wohnung verlieren, Schulden auftürmen, und dann unter der Brücke als Obdachloser sterben. (selbst die Männerwohnheime sind seit Jahren voll)
    Es bleibt der Tot.
    Weil ich gegen meine Depris gern mal eine kleine Zimmerpflanze ausprobieren wollte.
    Nicht für fette Ernte, sondern nur um sie wachsen zu sehen, und sie vielleicht lecker duften zu riechen mal. Mehr als 1G minderwertiges Rauchbares war eh nicht erhofft.
    Hat den Richter nicht interessiert.
    Ich geh in den Bau dafür.
    Verliere mein gesamtes Leben.
    Warte jetzt auf den Laufzettel, und dann wars das mit mir… einem Menschen der leidenschaftlich Musik machte, ein liebevoller Papa war, der frechen Keller-Bong-Kids Stil beigebracht hat und zur Schule schickte.

    • dann reiße wenigstens ein paar von deinen peinigern mit!

    • Geh in Berufung. Nimm dir nen anständigen Pflichtverteidiger und verlange das man das THC berechnen soll das da raus gekommen wäre. Da dürfte dann nichts bei rum kommen und dann als Tipp, wenn du wirklich jur ausprobieren willst ob auf deiner Fensterbank was wächst, dann geh in nen Bio Markt und hole dir für 1,50 Euro ein Kilo Hanfsamen. Dann haste wenigstens genug saatgut und keinen Streß mit dem Zoll.

      Du musst in Bayern wohnen. Oder?

  4. Wenn mein Gras, das ich nicht aus seriösen Quellen beziehen oder selber growen kann, mit Blei oder sonstigem Dreck angereichert ist…
    Ist dann das Gras tödlich, oder das Blei und die „legalen“ Pharmazeutika mitnebst dem Nebenwirkungskatalog bei unsachgemäßer Anwendung der Medikamente?

    Wenn ich mit 3,8 Promille Alk tot gekotzt aufm Kanntstein liege, aber mir Cannabisgenuss nachgewiesen wird, war dann das Cannabis tödlich?

    Wenn mein Kind Angst vor Mobbing hat, untersuche ich es dann eher auf Drogen, oder untersuche ich die Klassensituation?

    Wird eine Blutuntersuchung nach einem Autounfall veranlasst: es stellt sich heraus, der Fahrer hatte zwar über 3 Promille, konnte gar nicht mehr stehen… aber hatte er zudem auch noch in den letzten 10 Wochen mal an nem Joint geschnuppert, dann wars nen Drogendelikt, yeh?

    So geht die Statistik.

    Es existiert nicht ein einziger Haschtoter seit die Menschheit den medizinischen Nutzen von Cannabis vor zig tausend Jahren entdeckt hat.
    Aber es gibt hunderttausende Folge Tote durch die Prohibition von Cannabis.
    Zudem Milliarden von Steuerversenkungen ohne den geringsten Sinn und Zweck, ausser Geld in die Propaganda gegen Hasch zu stecken.

    Gäbe man doch nur ein Tausendstel davon gegen Zucker, Alkohol oder Nikotin aus…

  5. @Stylsmoker: Bevor ich das Urteil glaube muss ich es sehen, sorry…
    und in erster Instanz nimmt sowas wohl niemand hin, oder?
    Es gibt tausende Tote durch die Drogenpolitik, da bräucht es eigentlich keine Drogen mehr…
    Und kiffen und Hatz4 geht schon gar nicht – die kommen jetzt ins Umerziehungslager…
    Aber da bist Du ja vielleicht schon.
    Meld Dich… Bleib am Leben

    Free the Weed

  6. Typisch Kiffer!! Sich die eigene Drogensucht immer schön reden. Vielleicht ist noch niemand an einer Überdosis gestorben, aber hunderttausende an den sonstigen Folgen wie z.B. psychische Erkrankungen und Lungenerkrankungen.
    Natürlich ist es schwer das hochgiftige THC in lebensbedrohlicher Menge zu konsumieren, aber deswegen ist es nicht ungefährlich!!! Grundsätzlich ist THC nämlich hoch giftig!! Der LD50 Wert bei einer Ratte beträgt ca. 666 mg/kg. Bei einem 60 kg Menschen wäre also das Schlucken von 40g reinem THC bereits tödlich. Vermutlich deutlich weniger, weil Ratten mehr vertragen. Das entspricht 4 Esslöffel THC und dann ist zapfenduster!!! Oder entsprechend 200g Marihuana mit 20% THC Anteil. Das in Kekse verbacken kann man sicher konsumieren!! Dann ist auch zapfenduster. Vielleicht hat man Glück und kotzt alles davor aus. Wenn nicht ist man halt Tod. Ihr Idioten!!!

    • Rede doch keinen Quatsch. Lungenkrankheiten kommen vom Tabak. Niemand muss Heutzutage noch so Steinzeitlich konsumieren, mit konzentraten die verdampft werden, kommt kaum Schadstoff in die Lunge. THC wirkt gegen Krebs und löst ihn nicht aus. Dann deine Mengen die man nehmen müsste um davon zu sterben. Warum zum Henker sollte jemand das machen wollen? Selbstmord kann man einfacher haben. Flasche Schnaps und aus.
      Von daher ist hier die frage wer der Idiot ist, derjenige der denkt kiffer würden keine Grenze kennen und versuchen eine tödliche Dosis zu konsumieren? Oder diejenigen die sich kaputt lachen, darüber das im Volk so viel Unkenntnis herrscht, glaubt man deinen Dreck, glaubt man alles. Aber mit einem hast sogar du recht. Wir reden uns unsere Sucht schön, das macht nämlich jeder Süchtige, der Tee trinker, der Alkoholiker, der Raucher und ja, auch die Cannabiskonsumenten.
      Ich wette du redest dir dein wichsen auch schön.

    • hahahahahaa hoch giftiges thc… wusstest du das du in deinem gehirn Cannabinoide produzierst die sich von der Struktur her kaum vom thc unterscheiden? Warum sollte sich der Körper selbst vergiften ? denk nach bruder… Und alter weisst du wieviel 40 g reines THC sind??? mal angenommen wir haben eine sehr potente pflanze mit 20%igen THC anteil. (Sowas kommt selten vor) Die von dir beschriebene Person müsste 200 gramm des Marihuanas Oral einnehmen. Da sieht ma halt das du ein trotll Anti bist haha nicht böse gemeint
      Grüsse León

  7. @Marde Da behauptet wieder jemand ohne Sinn und Verstand..
    Thc ein Gift ja klar. Seltsam das sie es noch nicht geschafft haben mit Thc ihre Versuchstiere zu töten.
    Die Versuche sind nach zu lesen. Aber manche wollen ja nur ein wenig pöbeln…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*