Home » Hanfthema: Studie

Hanfthema: Studie

USA: 84% der Anwender glauben, dass CBD Opiate ersetzen kann

Eine aktuelle Studie aus den USA mit mehr als 1.459 CBD-Konsumenten verdeutlichte, dass die meisten Anwender CBD für die Behandlung chronischer Schmerzen verwenden. 84 % der Befragten gaben an, CBD sei ein effektiver Ersatz für Opiate. Laut der Umfrage, die auf der Internetseite AmericanMarijuana veröffentlicht wurde, glauben ungefähr 84 % der befragten CBD-Konsumenten, dass das Cannabinoid eine effektive Alternative zu ...

zum Artikel »

Studie: Cannabis bei PTBS

Ein auf der Wissenschaftsplattform Science Daily veröffentlichter Bericht erwähnt eine Studie1, in der Patienten mit Posttraumatischer Belastungsstörung angaben, Cannabis habe den Schweregrad ihrer Symptome zumindest kurzfristig um mehr als die Hälfte reduziert. Die Untersuchung wurde an der Washington State University durchgeführt. Insgesamt wurden Daten von mehr als 400 Personen analysiert, die Veränderungen ihrer PTBS-Symptome vor und nach dem Konsum von ...

zum Artikel »

Kanadische Studie erforscht Mindestalter für ersten Cannabiskonsum

Seit Cannabis in vielen Ländern legalisiert wurde, streiten sich Ärzte und Wissenschaftler über das Mindestkonsumalter. Kanadische Forscher glauben, mit ihren Studienergebnissen eine ideale Lösung der Altersfrage gefunden zu haben. Ein Team aus Forschern der “Memorial University of Newfoundland” präsentierte am 14. Mai, 2020 ihre wissenschaftlichen Ergebnisse, in Bezug auf die Altersfrage bei Cannabiskonsum. Laut den Experten sollte das Mindestalter nicht ...

zum Artikel »

Cannabis als therapeutisches Mittel bei Insomnie

Australische Studie testet die Wirkung von Cannabis bei Menschen mit chronischer Schlaflosigkeit. Schlaflosigkeit, im medizinischen Fachjargon auch “Insomnie” genannt, ist eine ernst zu nehmende Erkrankung, deren Anzahl an Betroffenen in den letzten Jahrzehnten ständig ansteigt. Laut dem “DAK Gesundheitsreport” der Bundesrepublik Deutschland leidet jeder zehnte Bürger an chronischen Einschlaf- oder Durchschlafstörungen. In den USA liegt die geschätzte Anzahl der an ...

zum Artikel »

Studie: Veränderter Cannabiskonsum durch Covid-19

Seit Beginn der Corona-Pandemie sprachen Ärzte am 28. April, 2020 von über drei Millionen Infizierten weltweit. Allein in den USA wurde 988.000 Erkrankte gemeldet. Ausgangssperre, Angst vor Ansteckung und menschenleere Großstädte waren die Folge. Wir wollen daher wissen, wie sich dieser Ausnahmezustand auf das Konsumverhalten von Cannabis-Konsumenten auswirkt. Die genaue Ziffer, wie viele regelmäßige Konsumenten von Cannabisprodukten es in den ...

zum Artikel »

Studie: Potenzial von Cannabis gegen Schlaflosigkeit

Eine australische Studie liefert Hinweise darauf, dass eine Behandlung mit Cannabis gegen chronische Schlaflosigkeit helfen könnte. Wie New Atlas berichtet [1], konnten australische Forscher in der weltweit ersten placebokontrollierten, klinischen Studie über die Wirksamkeit von Cannabis bei der Behandlung chronischer Schlaflosigkeit Belege für die Wirksamkeit von Cannabinoiden sammeln. Obwohl es unzählige Erfahrungsberichte über die Wirksamkeit von Cannabis für die Verbesserung ...

zum Artikel »

Studie: Cannabis zeigt Wirkung bei Gastroparese

In einer kürzlich durchgeführten Studie hat ein Team von Wissenschaftlern aus verschiedenen medizinischen Institutionen der USA die Wirksamkeit von Cannabis bei den Symptomen der Gastroparese nachgewiesen. Die Ergebnisse der Studie wurden nun vor einigen Tagen in der Wissenschaftspublikation Cureus veröffentlicht. Bedeutung und wichtigste Symptome der Gastroparese Die Gastroparese gehört zu den Erkrankungen der Verdauungsorgane, bzw. des Magens. Die Parese bezeichnet ...

zum Artikel »

CBD-Öl erhöht die Wirksamkeit von Antibiotika

Bei vielen Erkrankungen bakteriellen Ursprungs verschreiben Ärzte ihren Patienten Medikamente, welche die kleinen Erreger abtöten sollen. Diese Arzneien nennt man Antibiotika. Häufig sind sie Thema kritischer Diskussionen, da sie zum einen dem Patienten einen gewissen Schaden zufügen können, und zum anderen, weil sie oft viel zu leichtfertig von Medizinern eingesetzt werden. Darüber hinaus kann die fehlerhafte Einnahme von Breitbandantibiotika dazu ...

zum Artikel »

Neue Erfolge mit medizinischem Cannabis in der Krebstherapie

Cannabis ist eine große Hilfe für viele Menschen mit schweren Erkrankungen. Durch die weltweite Liberalisierung der Pflanze bringt die Cannabisforschung immer wieder neue beeindruckende Erkenntnisse über die medizinischen Potenziale hervor, die in den Cannabinoiden und anderen Wirksubstanzen stecken. Die thailändische Cannabisforschung erreicht einen großen Durchbruch Ein Forschungsteam der Rangsit Universität in Bangkok führte kürzlich eine Untersuchung über den Einsatz von ...

zum Artikel »

Zwei Drittel der Konsumenten ziehen Cannabis dem Alkohol vor

Bei politischen Debatten über den gesetzlichen Status von Cannabis wird der bei uns legal erhältliche Alkohol oft als Vergleich herangezogen. Da die beiden berauschenden Substanzen sehr viele Nutzer in der Gesellschaft haben, kann man sie als Volksdrogen bezeichnen. Und dennoch, in Diskussionen scheint es beinahe so, als wären die Nutzer von Cannabis und die Alkoholkonsumenten zwei Lager ohne Schnittmenge. Aber ...

zum Artikel »

Kann Cannabis die Leber vor Alkohol-Schäden schützen?

Die Leber einer Frau soll im Durchschnitt ein alkoholisches Getränk wie Bier oder Wein pro Tag verarbeiten können, ohne dass die Leber davon Schaden nimmt. Bei einem Mann sollen es zwei Getränke sein. So lautet eine ärztliche Empfehlung für den Umgang mit Alkohol. Bei regelmäßigem Überschreiten dieser Tagesdosis sollen der Gesundheit ernsthafte Konsequenzen drohen, da Alkohol für die Leberzellen toxisch ...

zum Artikel »

Cannabisstudie bestätigt Linderung der Symptome der Chemotherapie

Medizinisches Cannabis kann helfen, die Nebenwirkungen zu reduzieren, die mit den chemischen Krebsbehandlungen verbunden sind. Zu diesem Ergebnis kam eine kürzlich veröffentlichte Studie, die im US-Bundesstaat Minnesota an über 1000 Patienten durchgeführt wurde. Das Gesundheitsministerium von Minnesota betreibt Cannabisforschung Die Forscher aus Minnesota hatten sich im Auftrag des State Health Departments mit Cannabispatienten beschäftigt, die im medizinischen Cannabisprogramm des Bundesstaates ...

zum Artikel »

Studie mit Eishockeyspielern soll Aufschluss über das Potenzial von CBD bei der Behandlung traumatischer Kopfverletzungen geben

Die NHL Alumni Association ist einer der Hauptsponsoren einer Studie, die das Potenzial von CBD bei der Behandlung chronisch traumatischer Enzephalopathie untersuchen soll. An der von der gemeinnützigen Organisation, die sich für ehemalige NHL-Spieler einsetzt, nehmen insgesamt 100 ehemalige Profispieler mit Folgesymptomen aufgrund chronischer Kopftraumata teil. Chronisch traumatische Enzephalopathie sind zum Teil desaströse Langzeitfolgen, die als Folge leichter Schädel-Hirn-Traumata und ...

zum Artikel »

Was Cannabis im Gehirn bewirken kann

Lange galt die Annahme, der Konsum von Cannabis mache dumm. Während der übermäßige Konsum von Cannabis in der Entwicklung des Gehirns durchaus mit Problemen verbunden sein kann, beschäftigen sich Forscher auch schon lange mit der neuroprotektiven Wirkung von Cannabis.  Man weiß zum Beispiel, dass Cannabinoide mit dem Signalsystem unseres Gehirns interagieren, wo sie den Glutamatspiegel mithilfe ihrer antioxidativen Eigenschaften reduzieren ...

zum Artikel »

Wissenschaft: Hanfprotein für die Behandlung von Bluthochdruck

Kanadische Wissenschaftler wollen untersuchen, ob Hanfprotein Patienten mit Hypertonie helfen und den Blutdruck senken kann. Wissenschaftler der Universität Manitoba in Kanada sind gerade auf der Suche nach Freiwilligen für eine klinische Studie, um die Auswirkungen von Hanfprotein auf Bluthochdruck zu untersuchen. Mithilfe der Untersuchung will man herausfinden, ob Bluthochdruck anstatt mit Medikamenten auch durch eine bestimmte Ernährungsweise behandelt werden kann. ...

zum Artikel »

Aktuelle Studie zur Wirksamkeit von CBD bei Krebs

In einer aktuellen Studie haben englische Wissenschaftler die Auswirkungen von Cannabidiol auf das Tumorwachstum bei Krebspatienten untersucht – mit vielversprechenden Ergebnissen. Das Besondere: Die Studie wurde an Menschen durchgeführt. Mittlerweile wird Cannabidiol gerne als medizinischer Alleskönner bezeichnet. Die medizinischen Eigenschaften des Cannabinoids können das Wohlbefinden signifikant steigern und bei regelmäßiger Einnahme einen großen Nutzen für die Gesundheit haben. Im Gegensatz ...

zum Artikel »

Cannabis löst herkömmliche Medikamente ab

In einigen Ländern rund um den Globus hat man in den letzten Jahren Cannabis gegenüber eine progressivere Haltung eingenommen. Insbesondere der Blick auf das medizinische Potenzial der Pflanze hat das Interesse der Menschen und der Wissenschaft geweckt. Und so werden derzeit regelmäßig neue Ergebnisse von Studien und neue Erkenntnisse der Forschung publiziert. Diese belegen die vielseitigen Wirkungen von Cannabis oder ...

zum Artikel »

Die antioxidativen Eigenschaften von CBD

Viele Ernährungsexperten und Ratgeber weisen darauf hin, wie wichtig Antioxidantien für unsere Gesundheit und das Wohlbefinden sind. Doch was genau steckt hinter diesen Substanzen? Welche Eigenschaften besitzen sie und wie kann unser Körper davon profitieren? Einfach ausgedrückt handelt sich bei Antioxidantien um Substanzen, die die Oxidation unterbinden und den damit verbundenem sogenannten oxidativen Stress reduzieren. Bei der Oxidation entstehen in ...

zum Artikel »

Endocannabinoidsystem kann die zystische Fibrose beeinflussen

Die entzündungshemmenden Eigenschaften von Cannabis generell, aber besonders in Verbindung mit den Broncho-dilatatorischen Kräften von THC im Speziellen, können einen positiven Einfluss auf die Symptome der Mukoviszidose haben. Die zystische Fibrose (auch Mukoviszidose oder kurz CF) ist eine genetische Erkrankung, die durch mehrere Genmutationen verursacht wird. Die häufigste dieser Mutationen ist das CFTR-Protein (Cystic Fibrosis Transmembrane Conductance Regulator). Die Krankheit ...

zum Artikel »

Ist die Wirkung von Cannabis beim Verdampfen stärker als beim Rauchen?

Eine aktuelle Studie aus den USA sagt ja. Die auf der Webseite Jama Network Open veröffentlichte Untersuchung, bestätigt das, was viele Konsumenten schon wussten: die Wirkung beim Verdampfen von Cannabis ist anders und unter Umständen um einiges stärker, als würde man dieselbe Menge rauchen. Damit steigt allerdings auch das Risiko für Angstzustände, Paranoia oder andere Nebenwirkungen. Obwohl der klassische Joint ...

zum Artikel »