Home » Hanf News » In den USA gibt es zu viel Cannabis, eine neue Plattform soll helfen

In den USA gibt es zu viel Cannabis, eine neue Plattform soll helfen

Abgesehen von der Zahlung exorbitanter Steuern und dem Fehlen des Zugangs zum traditionellen Bankwesen stellt die mangelnde Transparenz im Großhandel ein weiteres Problem für Cannabis-Produzenten und -Händler in den USA dar.


Einzelhändler haben so gut keinen Zugriff auf Detail-Daten über Strains, die auf den Markt kommen. Sie müssen quasi alle neuen Sorten ungetestet einkaufen. Darüber hinaus gestaltet sich die Warenkoordination zwischen Großhandel und Einzelhandel bislang mehr als mühsam, fast alle Geschäfte auf dieser Ebene werden per Instagram oder Messaging-Apps getätigt. Die Einzelhändler können sich keine umfassende Übersicht über Produktqualität oder Verfügbarkeit bei den verschiedenen Herstellern verschaffen. So bleiben viele Großhändler aktuell auf großen Teilen ihrer Ware sitzen.

Cannabis Überbestände finden Abnehmer nicht

Für einen Kanadier hört sich das Wort Überbestände im Zusammenhang mit Cannabis nach einem Wunschtraum an, in einigen der legal States der Vereinigten Staaten von Amerika ist es Realität. Da fast der ganze Großhandel in den Staaten über Textnachrichten, Emails oder Social Media abläuft, haben die Cannabis-Produzenten, Großhändler und Einzelhändler, Schwierigkeiten bei der Koordination der Geschäftsbeziehungen und damit der Lieferkette vom Anbau bis zum Konsument. Natürlich kommen die Hanf-Liebhaber zu ihrem Produkt, jedoch gelangt nicht alles in den Handel, was auf den Feldern produziert wurde. All zu oft kommt die Ware nicht aus den Großlagern heraus, da schlichtweg keiner weiß, dass sie existiert, oder wie das Produkt qualitativ beschaffen ist.

Eine Cannabis-Plattform für Markttransparenz

Vor diesem Hintergrund hat Confident Cannabis, ein Hersteller von Software-Tools, die Unternehmen für den Verkauf und Einkauf von Cannabis in Großhandels-Mengen einsetzen, eine Plattform geschaffen, die den Großhandel für alle Beteiligten der Lieferkette vereinfachen soll. Verfügbare Sorten werden dort unter Angabe ihres Preises, sowie des Terpen- und Cannabinoid-Profils, gelistet. So können die Händler die Ware gezielter für den Einkauf auswählen.

Die Plattform mit dem Namen Confident Cannabis Wholesale bringt einen in anderen Branchen gewohnten Standard in ein Geschäft, das zwar Zukunft hat, jedoch in manchen Aspekten noch in der Vergangenheit lebt.

Confident Cannabis Wholesale – In Oregon innerhalb von kurzer Zeit etabliert

Confident Cannabis Wholesale bringt mittels Suchfiltern, Produktkategorien und Laborergebnissen Licht ins Dunkel, und Durchblick in den undurchsichtigen US-Hanfmarkt.

Im Oktober startete die Plattform mit einem Soft Launch in Oregon. Dort können sich nun alle Produzenten einen zweimonatigen Test-Zugang verschaffen und ihre Produkte über die Seite vermarkten. Bis jetzt haben sich schon über 125 Anbieter aus dem Bundesstaat angemeldet. 80 Prozent der Cannabis-Produkte, die in Oregon auf dem legalen Markt erhältlich sind, sollen bereits gelistet sein. Das Cannabis-Vermarktungs-Tool soll auch insbesondere kleineren Herstellern helfen, die ohne eine Präsenz auf der Plattform für Einzelhändler kaum zu finden wären. Auf Confident Cannabis Wholesale sind sie sichtbar und können im Wettbewerb mit den großen Produzenten beispielsweise durch die Laborergebnisse ihrer Qualitätskontrollen punkten.

Hilf' mit und teile diesen Beitrag!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht Required fields are marked *

*