Home » Hanf Business » Shop-Reportagen » Überzeugt von Cannabidiol bei Edoa

Überzeugt von Cannabidiol bei Edoa

Bei Edoa.eu findet man eine ganze Reihe an CBD-Produkte. Ein feines Sortiment von CBD-Ölen, sowie exklusiven Wellness und Pflegeprodukten wird dort angeboten.


Auffallend ist die Dominanz der Präsenz von Endoca, einem Hersteller für eben solche CBD-haltigen Produkte. Was aber ebenso ins Auge fällt, ist, dass die Kunden sich auf Edoa.eu sehr gut über die Qualität informieren können. So kann man sich zum Beispiel den detaillierten Prüfbericht zu seinem Lieblings-CBD-Öl anschauen. Die Prüfberichte werden laufend aktualisiert. Darüber hinaus sind sämtliche Produkte im Sortiment GMP-zertifiziert, Labor-getestet und 100 Prozent ökologisch produziert. Um etwas mehr über die Hintergründe zu erfahren haben wir uns an den Geschäftsführer von Edoa, Rasheed Danesi, gewandt, um uns einige Fragen zu beantworten.

Interview mit Rasheed Danesi, Geschäftsführer der EDOA GmbH

Hanf Magazin:Wie haben Sie Ihr Interesse an der Substanz CBD entdeckt, und was für ein Produkt war es (Tee, Öl, etc.?)

Rasheed Danesi: Ich benutze Cannabis in der Freizeit und bin mir der Wirkung von CBD und THC seit meinen späten Teenager-Jahren bewusst. Aber über die vielen gesundheitlichen Vorteile von CBD wusste ich damals nicht wirklich viel, bis vor ein paar Jahren bei einem Freund von mir die seltene Krankheit zerebrale Atrophie diagnostiziert wurde, auch bekannt als Gehirn-Atrophie. Er landete im Rollstuhl, und die Aussichten auf Genesung sahen überhaupt nicht gut aus. Dann begann er mit der CBD-Ölpaste (CBD Paste Raw) von Endoca und nach und nach wurde es einfach besser. Und so schaffte er es wieder aus dem Rollstuhl, konnte irgendwann aufstehen und mit Krücken gehen. Zwei Jahre nach seiner Diagnose kamen die Ärzte im Krankenhaus zu dem Schluss, dass seine Krankheit stagniert war, obwohl sie eigentlich erwartet hatten, dass seine physischen Einschränkungen immer zunehmen werden. Auch das Kleinhirn wurde nicht wie erwartet geschrumpft. Das Einzige, worauf sie die Verbesserungen zurückführen konnten, war das CBD-Öl, das er verwendete.

Hanf Magazin: Wofür benutzen Sie persönlich CBD?

Rasheed Danesi: Ich persönlich benutze CBD-Öl, um Schmerzen zu lindern und meinen Schlaf zu verbessern. Mein Beckenknochen ist nach einem Unfall vor mehr als 20 Jahren versetzt und ich habe daher chronische Rückenschmerzen und auch eine kaputte Schulter, die bei dem Unfall ebenfalls beschädigt wurde. Das CBD-Öl hilft, die Schmerzen zu reduzieren oder zu lindern, und durch die Schmerzlinderung hilft das CBD-Öl auch, meine Schlafqualität zu verbessern, so dass ich mich morgens wieder ausgeruht fühle.

Hanf Magazin: Wie sind Sie auf ihr Geschäftskonzept gekommen und was ist die Idee dahinter?

Rasheed Danesi: Mir hat sich im Grunde einfach eine gute Gelegenheit geboten, in den Hanf- beziehungsweise Cannabis-Markt einzusteigen. Und diese Chance habe ich genutzt. Die Idee hinter EDOA ist es, den Menschen die bestmöglichen objektiven Informationen über die Vorteile von CBD zu liefern, mit Hinweisen auf neue Studien und Dokumentationen, und natürlich CBD-Hanföl einfach verfügbar zu machen.

Hanf Magazin: In Ihrer Webpräsenz finden wir CBD-Produkte von Endoca. Diese werden auf der Webseite auch näher vorgestellt. Warum gerade Endoca? Wie ist die Zusammenarbeit entstanden

Rasheed Danesi: Ich hatte mich bereits 2017 wegen ihrer erstaunlichen CBD-haltigen Produkte für Endoca interessiert. Als ich mitbekam, dass Endoca Leute einstellt, habe ich mich um einen Job beworben. Es stellte sich heraus, dass die Stelle bereits besetzt war, aber wegen meiner Fähigkeiten und Erfahrungen in Vertrieb, Marketing und Kommunikation wollten sie mich in ihrer Nähe behalten und fragten mich daher, ob ich einen Shop eröffnen und Wiederverkäufer werden wolle.

Hanf Magazin: Sie haben mit edoa.dk begonnen. Jetzt, wo sie in der gesamten EU operieren, stellen Sie Unterschiede fest, wie in den einzelnen Ländern mit CBD umgegangen wird? Sind unterschiedliche Produkte in verschiedenen Ländern beliebt?

Rasheed Danesi: In Dänemark war es einfacher, in den Markt einzutreten, weil die Debatte über CBD schon seit geraumer Zeit andauerte und 2017 und 2018 weiter intensiviert wurde. Das lag auch daran, dass ein ehemaliger Politiker und einige Prominente begannen, offen über ihre Erfahrungen mit CBD-Öl und die Vorteile, die sie alle daraus gezogen hatten, zu sprechen. Man könnte sagen, es wurde viral. In Deutschland, Schweden und Großbritannien beispielsweise ist es noch nicht so früh viral geworden. Ich denke, dass die Menschen in Dänemark und Ländern wie den USA begonnen haben, mehr Kontrolle über ihr eigenes Leben zu übernehmen. Die Menschen sind heute auf der Suche nach Alternativen zu traditionellen Medikamenten, die oft mit vielen schädlichen Nebenwirkungen verbunden sind. Hanf- und CBD-Öl ist aus unserer Sicht das stärkste und wirksamste Nahrungsergänzungsmittel und wird von der WHO auch als Superfood bezeichnet.

Hanf Magazin: Wie machen sich die unterschiedlichen gesetzlichen Gegebenheiten in den Ländern für Ihr Geschäft mit CBD bemerkbar? Wo ist es am schwierigsten, wo ist man am offensten?

Rasheed Danesi: Die einzigen Probleme, die wir hatten, waren mit Google und Facebook bei der Werbung. Es ist in Ordnung, für etwas Synthetisches zu werben, aber nicht für ein natürliches Nahrungsergänzungsmittel. Aber ich denke, die Zukunft sieht vielversprechend aus. Langsam beginnen sich die Dinge zu entwickeln, z.B. das neue Landwirtschaftsgesetz (Farm Bill) in den USA. Und nun empfiehlt auch die WHO, die die Cannabispflanze und ihre Inhaltsstoffe in den internationalen Verträgen der UN neu zu bewerten.

Hanf Magazin: Auf welche Kriterien achten Sie besonders, wenn Sie die Qualität eines CBD-Öls beurteilen?

Rasheed Danesi: Wir achten insbesondere darauf, dass der Hersteller über Prüfberichte und Analysen verfügt, die den Inhalt seiner Produkte dokumentieren.

Hanf Magazin: Sie laden auf Ihrer Internetseite die Nutzer von CBD dazu ein Ihre Geschichte zu erzählen und ihre Erfahrungen anderen zur Verfügung zu stellen. Was können CBD-Neulinge davon lernen? Was haben Sie selbst dadurch gelernt?

Rasheed Danesi: Wenn gewöhnliche Menschen anfangen, reale Lebensgeschichten und Erfahrungen zu teilen, fangen Dinge an, ins Rollen zu kommen. Der von mir erwähnte Ex-Politiker reiste tatsächlich durch Dänemark, um Menschen zu filmen, die ihre Lebensgeschichten und Erfahrungen mit CBD-Öl erzählen und wie es ihr Leben verändert hat. Das wirkte sich wirklich auf die Wahrnehmung von CBD in der Öffentlichkeit aus und ließ immer mehr Menschen offen über ihre Erfahrungen sprechen. Sprich offen darüber und beende das Stigma!

Hanf Magazin: Was glauben Sie, was der größte Fehler im Umgang mit CBD ist, den die Menschen heute machen?

Rasheed Danesi: Einer der größten Fehler ist vielleicht, dass viele Menschen niedrigen Preisen den Vorzug vor Qualität geben. Man sollte auf analysierte und dokumentierte Qualität Wert legen. Auch nehmen viele an, CBD-Öl kann keine Auswirkungen auf die Psyche haben (kann es doch, aber nur positiv-entspannend). Oder sie haben unrealistische Erwartungen darüber, wie CBD wirkt, oder wie schnell sich eine Linderung von Symptomen einstellt. 

Hanf Magazin: Was denken Sie, wie sich die CBD-Branche und der Status von CBD-Produkten in der Gesellschaft in Zukunft entwickeln werden?

Rasheed Danesi: Die Cannabis-Industrie wird von Tag zu Tag größer und größer. Was die Zukunft bringen wird? Cannabis und CBD werden bald in allen Teilen der Welt akzeptiert werden. Es ist eine erstaunliche Pflanze und wir alle wissen, dass die Natur große Heilkräfte besitzt.

Hanf Magazin: Wohin gehen die Trends? Was wird der Kassenschlager 2019? Welche Produktneuheiten gibt es?

Rasheed Danesi: CBD-infundierte Lebensmittel- und Getränkeprodukte werden der nächste Renner sein. CBD wird langsam den Markt für Nahrungsergänzungsmittel übernehmen, weil es rein natürlich ist und viele Vorteile bietet, die Sie sonst nirgendwo finden. Von der Natur für das Leben – zum Ausgleich von Körper und Geist.

Hilf' mit und teile diesen Beitrag!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht Required fields are marked *

*