Home » Termine » Vorträge & Hanf-Diskussionsrunden » „Cannabis legalisieren?“ – Podiumsdiskussion der Fachschaft Jura

„Cannabis legalisieren?“ – Podiumsdiskussion der Fachschaft Jura

Herr Hubert Wimber hat als der Münsteraner Polizeipräsident bereits häufig Medieninteresse erweckt: Er ist der Polizeipräsident Deutschlands, der einst als Einziger und heute am deutlichsten ausspricht: „Der „War on Drugs“ mit all seinen willkürlichen Drogenverboten ist gescheitert und schadet der Gesellschaft und den Konsumenten!“

Am 14.01.2014 war es dann wieder so weit, dass er mit seinem Argumentationsgenossen, Herrn Dr. Wolfgang Schneider von INDRO e.V. sich in einer Podiumsdiskussion stellte. Er vertritt hier seine eigene Meinung und nicht die der Polizei. Erfreulich war dann auch der Redebeitrag von Frau Dr. Helga Köhler, die im Institut für Rechtsmedizin die Blutproben auf Alkohol und Drogen untersucht und anderen Aufgaben nachkommt. Auch sie sieht den Sinn nicht, neben den erlaubten Drogen Cannabis verbieten zu wollen, will sich jedoch nicht klar positionieren.

Hanf Magazin live Mitschnitt


Herr Schneider: ~ab Minute 15 | Herr Wimber: ~ab Minute 29 | Frau Köhler: ~ab Minute 47 | Herr Biesenbach: ~ab Minute 69 | Fragerunde: ~ab Minute 96

Herr Peter Biesenbach als Landtagsabgeordneter und Vize Vorsitzender der CDU auf Landtagsebene wird eher die Meinung der CDU repräsentieren, die jedoch bereits aufgeweicht ist: Das Verbot und die Legalisierung sind vielleicht beide nicht richtig oder umfassende Lösungen, also könne man es genauso gut auch weiterhin falsch machen. Hierbei verweist er auf die durch den Bundestag und Landtag geladenen Experten und deren Aussagen aus jüngsten Tagen: Der Cannabiskonsum zeichnet verheerende Auswirkungen besonders auf Jugendliche und ist eben doch eine Einstiegsdroge. Demnach wäre das Verbot möglicherweise nicht zielführend, um Angebot und Nachfrage zu verringern oder Jugendliche vom Konsum abzuhalten, es wäre jedoch die richtige Signalwirkung.

Dass man die Jugend eben durch Verbote nicht schützen kann, was sich durch viele Erwachsene beweist, die nichts kriegen oder eben bei Jugendlichen kaufen müssen, diese in der Regel jedoch bestens versorgt sind oder bei Unterversorgung auf andere Substanzen ausweichen, ist dem Mann nicht begreiflich zu machen. Er führt als Argument gar an, in den Niederlanden wurde das Alter für Cannabisabgabe in den Shops von 16 auf 18 Jahre aufgrund der Jugendproblematik erhöht und schon kiffen weit weniger 16 bis 18 jährige und erklärt hierbei im selben Vortrag, dass eben die lockere Politik in Holland, Spanien und Portugal gezeigt habe, dass es eben durch die „Teil-„ Legalisierung überhaupt keine Kontrolle über die Märkte gibt und man auch deswegen an Verboten festhalten könne. Dass vor den Tabakgesetzen 28% der 12 jährigen schon mal geraucht haben, jetzt aber nur noch 14% ist ein weiterer Beweis, dass Verbotspolitik funktioniert.

Wenn denn die totale Verbotspolitik so gut die Jugend schützt, warum schützt es diese denn besser, wenn man den Zugang für Erwachsene unter Verhängung von Jugendschutzauflagen billigt? Der CDU Mann Herr Biesenbach begann seinen Vortrag gar damit, dass er den Beitrag von Herrn Schneider als angenehm erheiternd empfand, dieser hätte jedoch mit der Realität rein gar nichts zu tun. Herr Schneider arbeitet jeden Tag mit Schwerstabhängigen und widmet dem Thema sein Leben. Herr Biesenbach lässt Experten einladen, die ihm erzählen, was er hören will: Aus der Distanz kann er es weit besser überblicken, was genau denn richtig und gut für uns ist, auch wenn er die Volkswirtschaft um Milliardenbeträge belastet, die Freiheit sowie die Würde ganzer Bevölkerungsteile maßgeblich einschränkt und missachtet, um eine Signalwirkung im gescheiterten War on Drugs zu geben.

Was sagt uns diese Signalwirkung?

Nach den Hexen, Indianern, Farbigen, Schwulen, Juden, Geisteskranken usw. sucht man sich einfach die nächsten Opfer. Wenn wir irgendwann mal durch sind, folgen die Nächsten, weil sie es eben nicht lernen und einfach immer weiter machen und das ohne Sinn und Verstand, um auf Kosten anderer ihre eigene Position zu stärken und zu leben!

Link zur Eventseite auf Facebook: https://www.facebook.com/events/452375121576586

Alle Teile dieser Artikelserie im Überblick

>> Startbeitrag – Podiumsdiskussion
>> Cannabis legalisieren? #1 – Polizeipräsident Wimber gegen Drogenverbote
>> Cannabis legalisieren? #2 – aus der Sicht der Drogenhilfe
>> Cannabis legalisieren? #3 – aus der Sicht eines Staatsdieners
>> Cannabis legalisieren? #4 – aus der Sicht des Verkehrsrechts
>> Cannabis legalisieren? #5 – Aus der Sicht der Drogenkrieger
>> Cannabis legalisieren? #6 – Fragen aus dem Publikum und Schlussworte
>> Cannabis legalisieren? #7 – Warum denn nicht?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*