Home » Termine

Termine

CannaTech – Eine Messe von Experten für Cannabis

In den letzten Jahrzehnten und ganz besonders in den letzten Jahren hat sich in der Cannabisszene viel getan. Fast wöchentlich werden neue Studienergebnisse veröffentlicht, die bestätigen, was die meisten Cannabisaktivisten und – Konsumenten bereits seit jeher wissen. Cannabis hat einen medizinischen Nutzen und Cannabis ist nicht die Teufelsdroge, als welche sie in den Medien so lange präsentiert wurde. In Israel ...

zum Artikel »

Polizeipräsident Kuhlisch gegen Cannabis Modellprojekt

Die Polizei gegen alle

Eigene Eindrücke zur Cannabis Fachtagung in Münster Die Fachtagung „Verantwortungsvolle Regulierung von Cannabis auf kommunaler Ebene“ in Münster vom 13.12.2016 prägt den bereits bestehenden Eindruck noch intensiver. Das geschätzte Durchschnittsalter im Saal liegt möglicherweise bei 50 Jahren. Einer der Gäste kam sogar altersbedingt mit Krücken in den Saal. Es handelt sich nicht lediglich um ein aufgeschlossenes Publikum. Selbst die Gegner ...

zum Artikel »

Verantwortungsvolle Regulierung auf kommunaler Ebene

Die Podiumsdiskussion

Die Podiumsdiskussion der Fachtagung in Münster Abschließend fand nach den Vorträgen der Referenten der Cannabis Fachtagung „Verantwortungsvolle Regulierung auf kommunaler Ebene“ in Münster am 13.12.2016 noch eine kurze Podiumsdiskussion statt. Angeregt wurde diese Idee durch die Hanffreunde Münster 2014 e.V. und fand im Stadtrat bereits gegen die CDU und AFD eine Mehrheit. Die Sicht eines Psychiaters Prof. Volker Arolt ist ...

zum Artikel »

Cannabis Fachtagung in Münster

Eröffnung der Fachtagung in Münsterq

Verantwortungsvolle Regulierung auf kommunaler Ebene Die Stadt Münster ist eine der deutschen Kommunen, die nicht mehr nur über einen Ausnahmeantrag für ein Cannabismodellprojekt nachdenkt. Münster in Westfalen ist eine der Kommunen, die sich bereits entschieden hat und diesen Antrag ausformulieren wird. In diesem Zug fand am 13.12.2016 von 14 bis 19 Uhr die Cannabis Fachtagung „Verantwortungsvolle Regulierung auf kommunaler Ebene“ ...

zum Artikel »

Ankündigung: Hanfmesse Cultiva 7.-9.10.2016

Mit Prominenz outdoor chillen

Aussteller, Hanfküche, Workshops, Vorträge und Musik Es tut sich etwas in der Cannabisszene: Die neunte Hanfmesse Cultiva vom 7. – 9.10.2016 in der Eventpyramide in Vösendorf – Wien, scheint zu wachsen. So macht es den Eindruck, wenn man www.cultiva.at aufruft und sich den Plan mit den Messeständen ansieht. Auch das musikalische Abendprogramm beginnt schon nachmittags, viele Gäste werden für die ...

zum Artikel »

Hammf e.V. Sommerfest am 24.09.2016 in Werl

Cannabis als Medizin

„Cannabis als Medizin“ bietet Vorträge, Aussteller, Essen und Getränke Der Verein „Hammf e.V.“ konnte bereits überregionale Bekanntheit erlangt. Die Mitglieder in und um Hamm oder eher um ihre Apotheke oder ihren Vereinsräumen (GrowNRW) in Werl nahe Hamm in NRW sind aktiv. Mit dabei waren sie bereits bei der Dampfparade in Köln, dem GMM in Dortmund und als Gäste auf vielen ...

zum Artikel »

Alle Jahre wieder sprechen sie von Fakejoints

Viel mehr Spaß mit Fakejoints?

Wenn wir alle zusammen vorher … Wer Cannabis Demos besucht und bis zum Ende bleibt, kommt mit vielen Leuten ins Gespräch. Viele dieser Leute werden bestätigen können, dass an dieser Stelle fast jedes Mal das Thema der Fakejoints kommt: „Wenn wir alle zusammen mit Fakejoints durch die Straßen ziehen und die Beamten uns filzen, wäre das voll toll.“ Es stellt ...

zum Artikel »

Hans Cousto über die Kifferkultur

Hans Cousto kann lange zurück blicken und wird gefragt

Natürliche Cannabisprodukte vs. synthetische Cannabinoiden Vielen ist der Name Hans Cousto als Buchautor und Mitinitiator von Eve&Rave in der Schweiz ein Begriff. Seine Website hat den vielsagenden Namen „Drogenkult“. Auf der Cannabisfachmesse Mary Jane 2016 in Berlin ist sein Vortrag zu den natürlichen und synthetischen Cannabinoiden sehr gut besucht. Hans Cousto sieht den Hanf mit ganz anderen Augen, als ein ...

zum Artikel »

Wenn Patienten mit ihrem Rick Simpson Oil abfackeln

Wenn Patienten sich ihre Medizin selber machen oder sterben müssen

Homemade Medicine – Rick Simpsons Cannabisöl Dani Ja referiert häufiger auf deutschsprachigen Hanfmessen, so auch auf der Hanfmesse Mary Jane 2016 in Berlin. Genau wie ein Großteil der Aktivisten innerhalb der Szene hat auch er ein starkes persönliches Motiv. Seine Mutter erkrankte an Krebs. Ob sie noch lebt oder bereits verstorben ist, blieb unbeantwortet. Aber wegen diesem Problem auf Leben ...

zum Artikel »

Cannabis als Medizin – Dr. med. Franjo Grotenhermen

Wer versteht nun, wie Cannabinoide im Körper wirken?

Was es bewirkt, wie es wirkt und praktische Hinweise Dr. med. Franjo Grotenhermen ist selber ein Patient, den Reisen sehr belasten und der nur wenige Stunden am Tag in seiner Praxis tätig ist. Er hat sich seine Titel extra erworben, damit seine Bücher über Cannabis ernst genommen werden. Er ist deswegen inzwischen der deutsche Cannabis Facharzt, dessen gesammeltes Wissen ungemein ...

zum Artikel »

Termine mit Hanfbezug

Warum der Terminkalender so wichtig ist


Immer mehr Menschen interessieren sich für den Hanf oder trauen sich mit ihrem Interesse in die Öffentlichkeit. Dennoch ist es noch immer so, dass wenn es um „Drugs, Sex und Rock´n´Roll“ oder um „Saufen gegen Langeweile“ die Leute kommen aber sobald dieses einen politischen Grundton annimmt, kommen nicht mal mehr die Hälfte beim gleichen Programm.


Die Loveparade, die praktisch keinerlei Inhalte (wie eben die gesamte Technoszene) außer „Feiern und Konsumieren um jeden Preis“ hat und nicht für Veränderungen eintritt, findet über eine Million Teilnehmer in einigen der historischen Jahren. Die Hanfparade, in der man ebenfalls Musik hört und in die Grünanlagen uriniert, wäre froh, jedes Jahr über 10.000 Teilnehmer zu haben. Beide Veranstaltungen finden in Berlin statt wobei die Loveparade in den letzten Jahren nicht mehr hier stattfand und vielleicht Vergangenheit ist.


Ungefähr dieses Trauerspiel zeichnet sich für viele politische oder politisch motivierte Veranstaltungen ab: Selbst bei gleichem Musikprogramm kommt vielleicht sogar nur der Teil der Leute, die ansonsten daheimblieben. Eben deswegen ist es so wichtig, die vielen Termine an einem zentralen Ort online zu stellen. Mit ein paar Klicks jede Woche ist jeder informiert, was wann und wo passiert. Teils muss man nicht bis nach Berlin oder Amsterdam reisen, sondern nur um die Ecke gehen. Es gibt neben den großen Events eben auch viele kleine Veranstaltungen wie Infostände in der Innenstadt oder öffentliche Diskussionen, an denen man sogar als Helfer mit wirken könnte. Wären wir alle informierter, dann hätten die Macher mehr helfende Hände und würden weit mehr Menschen erreichen.


Welche gängigen Veranstaltungen gibt es?


Es gibt einige Messen, die in regelmäßigen Intervallen stattfinden. Im deutschsprachigen Raum wären das jedes Jahr die Cultiva in Wien im Oktober und alle zwei Jahre die Cannatrade in der Schweiz. Hier können Ort und Datum wechseln. Die großen Demos wären die Hanfparade jedes Jahr im August in Berlin sowie der Global Marijuana March an mehreren Orten in mehreren deutschsprachigen Städten Anfang Mai. Hier wäre der Hanfwandertag in Wien hervorzuheben, der sich im GMM einreiht. In der Schweiz müssen Demoveranstalter auch Straßenreinigung usw. selber tragen. Deswegen wird hier weniger demonstriert. Es gibt natürlich zudem gewisse Festivals und freizeitbetonte Veranstaltungen, die sich jährlich wiederholen.


Immer mal schauen und teilnehmen


Wenn hier wirklich viele hanfbezogene Veranstaltungen eingetragen werden können und diese dadurch mehr Helfer und Besucher anziehen, wird das dem Bild in der Öffentlichkeit helfen. Wenn nicht übersehen werden kann, dass die Leute sich für Hanfthemen interessieren und hier auch ihr Gesicht zeigen oder sogar mithelfen, dann steht der Hanf ein Stück weiter in der Gesellschaft und genau dort gehört er hin. Wer eigentlich nicht richtig interessiert ist und lieber was anderes machen würde, sollte dennoch für den Hanf zumindest die Termine um die Ecke wahrnehmen. Auch das ist ein Beitrag zur Relegalisierung von Cannabis und das ist in unser aller Interesse, selbst für Nichtkiffer!