Home » Hanfpolitik » Internationale Hanfpolitik

Internationale Hanfpolitik

Der Europäische Drogenbericht 2017

Die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht hat am 6. Juni den Drogenbericht 2017 veröffentlicht. Der Bericht ist die wichtigste Veröffentlichung des European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction (EMCDDA) und gibt einen Überblick über aktuelle Trends und Entwicklungen des Drogenkonsums in Europa. Auch zum Thema Cannabis enthält der Bericht viele interessante Informationen, die zeigen, dass gerade in diesem ...

zum Artikel »

Cannabislegalisierung – zeigt Uruguay, wie es gehen könnte?

Am Mittwoch wurde der Entwurf des Cannabiskontrollgesetzes abgelehnt, das die Partei Bündnis 90/Die Grünen im März 2015 dem Gesundheitsausschuss des Bundestages vorgelegt hatten. Wie es aber gehen könnte, möchte in Zukunft Uruguay beweisen. Union und SPD stimmten gegen den vorgeschlagenen Gesetzesentwurf, da half es also auch nichts, dass Die Grünen die Linksfraktion in ihren Reihen wusste. Mit dem Cannbiskontrollgesetz wollte ...

zum Artikel »

Portugal als Vorbild für eine liberale Drogenpolitik

Fast 16 Jahre ist es her, dass Portugal sich aus dem „Krieg gegen die Drogen“ verabschiedet hat. Seitdem verfolgt das Land eine liberale Drogenpolitik, die in der weltweiten Debatte leider viel zu wenig Beachtung findet. Mit der weitgehenden Entkriminalisierung von Drogenkonsumenten wurde dort der drogenpolitische Fokus auf die Prävention und die Hilfe bei problematischem Konsum gelegt. Wie sieht die dortige ...

zum Artikel »

Cannabis und die Lüge über die Datenlage

Dass Cannabis Krebszellen tötet, hat der eine oder andere sicher schon mal gehört. Sieht man sich im deutschsprachigen Netz etwas um, mag es vielleicht so aussehen, als wäre die Datenlage tatsächlich etwas dünn. Man stößt auf Beiträge mit Titeln wie „60 Studien, welche die Wirksamkeit von Cannabis bei der Behandlung von Krebs zeigen“. Sieht man sich etwas weiter um, entdeckt ...

zum Artikel »

Sind Kanadier vernünftiger als Deutsche?

Wenn man der Politik und den Nachrichten glauben schenken mag, sieht es ganz danach aus. Warum traut man den Deutschen einen vernünftigen Umgang mit Cannabis nicht zu? Die deutsche Politik tut sich seit Jahren etwas schwer damit, das Thema Cannabis sinnvoll anzugehen. Sind die Deutschen so verantwortungslos? Oder sind sie alle so labil, dass sie sofort schwierigste Konsummuster aufweisen würden? ...

zum Artikel »

Kiffer krank und Dealer kriminell?

Schlimm ist höchstens, was der einzelne macht, nicht aber diese Pflanze

Durch „Branding“ abgestempelt Diese vorgegebene Meinung der „Suchtkrankheit“ wird von vielen Drogenkonsumenten übernommen, die sich selber nun nicht mehr als kriminell ansehen, Dealer sehen sie teils noch immer als Verbrecher an. Dann kriegt man von Konsumenten zum Glück immer seltener zu hören, dass es schon kriminell ist, wenn man 50 Gramm besitzt oder handelt. Aber warum sollte das denn etwas ...

zum Artikel »

Drogenfaschisten verbieten die Drogen der anderen

Dab a Party auf dem Hanfbefreiungstag in Amsterdam

Der ideologische Drogenkrieg Faschisten sind Menschen, die sich gerne als die Mehrheit, religiös und kulturell richtigen oder die genetisch Erwählten ausgeben. Mit Angst getriebene Gleichschaltung und damit parallel laufender Ausgrenzung von Minderheiten gibt Zusammengehörigkeit aus der sie Kraft schöpfen. Drogenfaschisten machen dabei keine Ausnahme. Wurde Cannabis eher aus wirtschaftlichen Beweggründen einst von den USA ausgehend verboten, so wird das Drogenverbot ...

zum Artikel »

Es ist nicht die erste Legalisierungsbewegung

Andere wissen es also für euch besser und haben es nur gut gemeint?

Auch Hippies glaubten an Legalisierung Es gab zu Hippiezeiten eine Legalisierungsbewegung. Auch Jack Herers Aktivistenleben und sein Werk „The Emperor Wears no Cloth“ entspringen vielleicht als direkte Folge diesen Zeiten. Die Argumentation lautete, dass Hanf ein sehr schnell nachwachsender Rohstoff ist, ohne den ein Green Deal nicht funktionieren kann. Das erklärte zumindest Mathias Bröckers, der sein Werk übersetzte und „Die ...

zum Artikel »

Kiffen als Freiheitsrecht

Cannabis ist Medizin als das Legalize Argument

Mit welchem Recht begründet sich das Cannabisverbot? Ein ganz anderer Gesichtspunkt beim Cannabisverbot ist das Freiheitsrecht. Ist es schlimm, wenn ich mich berauschen möchte? Ist es ein Vergehen, wenn ich high sein will? Wenn einige Kiffer gefragt werden, dann ist es das selbst in deren Sichtweise. Cannabiskonsum ist in Deutschland legal, nur nicht einige damit verbundene Handlungen wie der Besitz. ...

zum Artikel »

Drogenproblem als Unterstellung

Dieses Bier ist also ein Lebensmittel und Marihuana ein Rauschgift?

Einzelfälle gibt es immer Ein ausgeprägtes Drogenproblem mit Weed hat es praktisch gesehen nie gegeben, bis dieses dieser vergleichsweise harmlosen Genussdroge unterstellt wurde. „Man muss nur eine Sache als Problem bezeichnen und sich anbieten, es zu lösen, dann ist man auch kompetent.“ Harry J. Anslinger als derjenige, der die Cannabisprohibition in ihren Anfängen in den USA prägte und sie über ...

zum Artikel »