Home » Hanfpolitik » Cannabis Petitionen

Cannabis Petitionen

Petition: Strafanzeige gegen Todesschützen- Polizisten stellen!

Dein Freund, Helfer und vielleicht auch Mörder?

Polizist im Einsatz: Das Recht, zu töten? Es ging durch viele Mainstream- Medienkanäle und durch alle Szenemedien, als am 25.07.2014 Andre B. auf tragische Weise sein Leben verlor: Michael K. wurde als verdeckter Ermittler zum Todesschützen, der ihn auf „Flucht“ in den Hinterkopf traf. Dieses ist jetzt fast ein Jahr her und Karolina Spieß setzt auf Change.org eine Petition online, ...

zum Artikel »

Cannabis Legalisierung mit guten Prognosen

cannabis-suchmittelgesetz

Die derzeitigen Anzeichen für die Legalisierung von Cannabis stehen unter einem guten Stern. Die Bürgerinitiative zur Legalisierung von Cannabis wurde von 30.000 Österreichern unterstützt und unterschrieben. Das Thema Cannabislegalisierung war nun im Parlament Diskussionspunkt und wurde unter der Brennpunkt Thematik der Entkriminalisierung vieler Österreicher behandelt. Die Zielsetzung ist eine Verschiebung der Diskussion über Hanf vom Drogenmissbrauch und Drogenkonsum hin zur ...

zum Artikel »

Cannabis als Medizin Petition in der öffentlichen Anhörung

Cannabis als Medizin Petitions Besprechung November 2014

Die Petition 52664 wurde öffentlich gehört, obwohl das Quorum nicht erreicht wurde Am 24.03.2015 wurde im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages die „Cannabis als Medizin“ Petition 52664 öffentlich angehört, obwohl das Quorum von 50.000 Stimmen innerhalb von 4 Wochen mit rund 34.000 Stimmen verfehlt wurde. Petitionssteller Dr. Franjo Grotenhermen als der deutsche Fachmediziner für Cannabismedizin erbat die Petition dennoch öffentlich zu ...

zum Artikel »

Avaaz, Cange.org und Co rühmen sich, die Welt zu verändern


Das typische Argument der Nichtwähler lautet, dass es eh keinen Unterschied macht. Das andere Argument wäre, dass nicht eine Partei kandidiert, deren Programm man so unterstützen möchte oder eben nicht an den ernsthaften Willen glaubt. Zu nennen wären die Grünen, die seit Jahrzehnten entkriminalisieren oder sogar legalisieren wollen und ihre Möglichkeiten praktisch nie nutzen. Solche chronisch nicht eingehaltenen Wahlversprechen animieren einen nicht, zur Urne zu gehen. Wenn es jetzt mit Avaaz, Cange.org und vermutlich duzender weiterer Petitionsplattformen praktisch jeden Tag x neue Onlinepetitionen gibt, dann stellt sich für all diese Nichtwähler erneut die Frage, was genau das bringen soll. All diese Petitionsplattformen rühmen sich mit ihren Erfolgen. Ob diese allein auf Onlinepetitionen zurück zu führen wäre, ist eine berechtigte Frage. All das kann andere Bemühungen jedoch enorm unterstreichen und mag vielleicht das entscheidende Gewicht in der Waagschale sein, um doch mal sinnvolle Entscheidungen zu treffen. Das grundlegende Problem ist jedoch, die Petitionen, die einen brennend interessieren, zu finden oder sich als Petitionssteller zu bündeln.


Die geläufigen Beispiele


Durch die Motivation des DHVs wurden duzende Anträge auf die Stellung von Ausnahmegenehmigungen für Cannabis Social Clubs an die BfArM gestellt. Gewiss über ein Duzend Antragssteller hat eine Onlinepetition aufgestellt. Wer soll die alle finden und zeichnen? Warum haben nicht alle zusammen eine Onlinepetition aufgestellt, in der sich vielleicht der Wohnort der Zeichner anzeigen lässt, um einen Bezug zur Region belegen zu können?

Im Jahr 2014 hat Dr. med. Franjo Grotenhermen mit Unterstützung vom IACM und vieler Privatpersonen eine Medizinhanfpetition im deutschen Bundestag eingestellt. Hätte diese innerhalb von vier Wochen 50.000 Zeichner gehabt, hätte man sich mit dem Inhalt öffentlich auseinandersetzen müssen, Dr. med. Franjo Grotenhermen hätte sein Anliegen durch seine Worte vor Ort wesentlich besser untermauern können sowie alles durch die Medien weit mehr Beachtung erhalten hätte. Wir haben diese 50.000 Stimmen in der Frist nicht geschafft.


Das Ziel dieser Seite:


Wir berichten hier über die uns bekannten Hanfpetitionen, die unterstützt werden sollten und werden die wichtigen Petitionen genauer hervorheben und erklären, warum sie gezeichnet werden sollten. Hierbei werden Leservorschläge gerne geprüft. Das alles soll so funktionieren, dass jede Woche ein Blick auf diese Seite genügt, um alle Hanfpetitionen aus allen Petitonsportalen bereits überschaut zu haben.


Dass Zeichner zurück verfolgt oder in die „Datenspeicherung“ aufgenommen werden, ist generell unwahrscheinlich, da dieses erstens keine gerichtlich verwertbaren Beweise wären sowie viele zeichnen, die nicht konsumieren. Es hätte nicht einmal eine konkrete Aussage für die Ermittlungsbehörden, die ohnehin überlastet sind. Auch Angehörige von Kiffern und Patienten wollen Leid und Unrecht von ihren Mitmenschen abwenden.