Home » Hanf News » Düsseldorf verteilt Kiffer Ausweis

Düsseldorf verteilt Kiffer Ausweis

Kiffer Ausweis
Der Kiffer Ausweis kommt

Es wird vermutlich nicht mehr lange dauern bis Cannabis komplett legalisiert wird. Zwar sträuben sich bislang die Krankenkassen noch, den Konsum für kranke Menschen zu bezahlen, doch auch das wird sich allem Anschein nach nicht lange halten. Und so sind wir gar nicht mehr weit weg von einer Legalisierung für den privaten Genuss. Die Landeshauptstadt Nordrhein Westfalens (Düsseldorf) will Cannabis als Genussmittel zulassen. Die Stadt wäre damit die allererste in Deutschland. Und dafür gibt es jetzt basierend auf einer Studie 500 Kiffer Ausweise, die den Genusskonsum von Cannabis vorerst legalisieren.

Kiffer Ausweis – wer kann an der Studie in Düsseldorf teilnehmen?

Die Stadt Düsseldorf verteilt 500 Kiffer Ausweise an Probanden. Diese können in kleinen Mengen Cannabis in Apotheken kaufen und dürfen es dann legal konsumieren. Wer an der Studie teilnehmen möchte, muss in Düsseldorf wohnhaft, mindestens 25 Jahre alt und sowohl geistig als auch körperlich in guter Verfassung sein. Wer sich an dieser Stelle fragt, warum man erst ab 25 teilnehmen kann und nicht mit Volljährigkeit mitmachen darf, der bekommt folgende Antwort: Das Gehirn und die geistige Entwicklung sind mit 18 Jahren noch nicht fertig ausgeprägt. Mit der Altersfestsetzung möchte man lediglich auf Nummer sicher gehen. Außerdem dürfen während der Studie keine weiteren Drogen konsumiert werden. Dies wird über regelmäßige Urinproben kontrolliert und für diese muss man bereit sein.

Wie hoch ist die Abgabemenge?

Aktuell dürfen alle die gewillt sind Cannabis zu konsumieren 2 Gramm pro Woche aus der Apotheke beziehen. Das ist nicht viel, für die meisten aber in etwa die Menge, die sie auch sonst konsumieren würden. Und für die Wochenendkiffer reicht es allemal.

Was kostet das Marihuana für die Probanden?

Bezahlt werden muss in etwa dieselbe Menge, die der illegale Dealer verlangen würde. Und dann kann es eigentlich schon losgehen. Verboten ist es natürlich weiterhin, die legal erworbene Menge an Dritte weiterzugeben. Wer erwischt wird und keinen Kiffer Ausweis vorzeigen kann, der wird wie gewohnt bestraft. Wer den Kiffer Ausweis zur Hand hat, der darf in aller Öffentlichkeit konsumieren.

Was kostet die Studie und wann soll sie an den Start gehen?

Geplant ist es, dass die Studie spätestens im Frühjahr 2018 beginnt. Die Kosten von rund 20 000 Euro sind dafür allerdings noch nicht gesichert. Ziel der Studie ist eigentlich klar. Man möchte lediglich belegen, dass von dem öffentlichen und privaten Konsum von Cannabis nicht mehr oder weniger Gefahren ausgehen, als es das bei Alkohol tut. Und auch sonst will man beweisen, dass die Legalisierung ein richtiger Schritt wäre und dann von Cannabiskonsumenten keine Gefahr ausgeht.

2 comments

  1. Ich drücke den Verantwortlichen die Daumen, dass dieses Pilotprojekt dann auch wirklich 2018 starten kann!!! Schade nur, dass dieses Projekt nicht bundesweit durchgeführt werden kann…

  2. Und die Studie ist nur für Fußgänger. Oder bekommen die Teilnehmer dann auch Sonderrechte im Straßenverkehr? Andernfalls würde mich interessieren, wie jemand 2 g pro Woche konsumieren kann, ohne bei der ersten Verkehrskontrolle mit Blaulicht zur MPU zu marschieren. Zumal ja amtlich belegt ist, dass es sich nicht um einmaligen Probierkonsum handelt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*