Home » Cannabis in der Medizin » Was passiert wenn man Ratten Cannabis verabreicht?

Was passiert wenn man Ratten Cannabis verabreicht?

Bildquelle: Jennifer Dirschl
Bildquelle: Jennifer Dirschl

Sie müssen aber auch für alles Mögliche herhalten. So auch in zahlreichen Testversuchen im Bereich Cannabis. Und obwohl sich sicherlich auch viele Freiwillige für Cannabis-Tests zur Verfügung gestellt hätten, testete man die Auswirkungen von THC an Ratten. Die Frage, die es dabei zu beantworten galt lautete, ob wir mithilfe von Cannabis ein glücklicheres und gesünderes Leben führen, oder eben nur den ganzen Tag faul auf dem Sofa liegen würden. Würde die gesamte Wirtschaft den Bach runtergehen, wenn jeder von uns täglich kiffen würde? Oder würden wir uns viel eher im Bereich des Weltfriedens bewegen, gefolgt von einer globalen Lebensmittelknappheit? Um mit diesen überzogenen Vorstellungen aufzuräumen, holte man sich einige nicht kiffende Ratten und verschaffte diesen ein paar angenehme und entspannte Stunden.

Die Auswirkungen von Cannabis auf den Organismus anhand von Ratten

Tetrahydrocannabinol und Cannabidiol sind die Hauptbestandteile von Cannabis und um genau diese weit umstrittenen Stoffe geht es. Eine kanadische Studie machte den Versuch und stellte mehr oder weniger Aufschlussreiches fest. Für viele von uns dürfte das Ergebnis nicht wirklich erstaunen oder gar etwas Neues ans Licht bringen. Und dennoch ist es interessant und wir freuen uns mit den Ratten.

So soll sich das THC auf die Ratten ausgewirkt haben

Die Test wurden an so genannten Laborratten durchgeführt, welche zuvor auf diesen Test schön trainiert hatten. Und zwar sollten diese einen Hebel betätigen, welchen sich diese zuvor selbst aussuchen durften. Es handelte sich um die Wahl einen schwierigeren oder einen weniger schwierigeren Test zu absolvieren. In beiden Tests sollten die Ratten ein leuchtendes Licht mit der Nase anstupsen. Während die leichtere Version einen Zuckerwürfel für eine Sekunde freigab, so leuchtete das rote Licht bei der schwierigeren Version nur 0,2 Sekunden, sie erhielten dafür aber auch zwei Zuckerwürfel.

Die Frage: Schafften es die Ratten trotz der wenigen 0,2 Sekunden, dieses zu erkennen und mit der Nase anzustupsen?

Das Ergebnis: Die nicht bekifften Ratten wählten stets die schwierigere Aufgabe, auf die doppelte Belohnung wollten sie einfach nicht verzichten.

Nun wurde den Ratten CBD verabreicht und wieder wählten diese die schwierigere Übung aus. Die Erkenntnis, die man daraus zog, ist vielleicht doch etwas an den Haaren herbeigezogen, aber könnte natürlich auch wirklich stimmen. CBD zeigte bereits aus früheren Erkenntnissen, dass dieses alleine nicht high macht und sich auch nicht auf die Fähigkeit Entscheidungen zu treffen auswirkt. Nach Verabreichung von THC entschieden sich die Ratten allerdings nur noch für die leichtere Aufgabe, auch wenn die Belohnung kleiner ausfiel. Anstatt einfach zu sagen, dass THC genügsam und mit wenig zufrieden machen würde, sagte man den Ratten zwar keine Dummheit, aber dafür Faulheit nach.

Sie hatten schlicht weg keinen Bock

Jetzt könnte man natürlich auch behaupten, dass die Ratten einfach zu bekifft waren und diese nicht mehr in der Lage waren die schwierigere Aufgabe zu lösen. Doch genau das glaubt eine der Studienautoren nicht. Sie sagte in einem Interview aus, dass die Ratten die schwierigere Aufgabe nach wie vor hätten lösen können, aber schlicht zu faul dafür waren. Die Tiere wurden also nicht dümmer, sondern einfach nur faul.
Weitere Untersuchungen ergaben, dass CBD die Wirkung von THC nicht aufhebe, wie es fälschlicherweise häufig angenommen wird. Man gab den Tieren die gleiche Menge CBD und THC, und dennoch wollten sich die Tiere nicht länger an der schwierigen Aufgabe versuchen. Diese Erkenntnis könnte in Zukunft und im medizinischen Bereich vielen Menschen helfen, denn die positive Wirkung bei diversen Krankheiten wird überwiegend dem CBD zugesprochen.
Und wer aus anderen, nicht medizinischen Gründen, kifft, der kann ebenso beruhigt sein. Kiffen macht nicht dumm oder schränkt eure kognitiven Fähigkeiten ein, ihr werdet einfach nur stinkfaul. Und das kann sicherlich jeder Konsument bestätigen.

 

4 comments

  1. Möglicherweise haben die Ratten unter THC-Einfluss begriffen, dass der Test sowieso wiederholt wird, und früher oder später die nächste Lampe leuchtet... Wozu also der ganze Stress!? Die Ratten sind mir sympathisch.
    Die menschlichen Ratten in unserer Gesellschaft hätten sicher einen weg gefunden, die doppelte Belohnung und zusätzlich die Zuckerwürfel der kiffenden Ratten mit minimalem Aufwand abzusahnen.
    Im Grunde kam die Studie zu keinem Ergebnis, das nicht zu erwarten war. Ich würde gerne mal eine Cannabis-Studie sehen, die analysiert, in wie weit sich das ethische Bewusstsein unter Einfluss von allen erdenklichen Cannabinoiden ändert. Wie viel Leid bin ich bereit anderen Individuen zuzufügen, um eine doppelte Belohnung zu erhalten.

  2. @Loomit
    So verkehrt klingt Deine Annahme nicht, dass das Denkvermögen der Ratten angekurbelt wurde und sie dachten...warum soll ichs mir schwer machen, wenn ich bei zwei mal leichter Arbeit ans selbe Ziel komme.
    Geht mir auch oft so. 🙂

  3. @IstDochEgal
    Eben!

    Die Studie wurde ins Leben gerufen und finanziert, um den Beweis zu erbringen, dass Cannabiskonsumenten generell faule Ratten sind.

    Tatsächlich hat die Studie bewiesen, dass Ratten unter THC-Einfluss in der Lage sind, den Urinstinkt "Gier" besser zu bewältigen, als die nüchterne Kontrollgruppe. Das ist eigentlich ein äusserst positiver Effekt, der in unsere Gesellschaft übertragen werden sollte. Unsere gierige "Obrigkeit" sollte meiner Meinung nach zum Cannabiskonsum gezwungen werden!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*