Home » Cannabis in der Medizin » CBD in der Medizin

CBD in der Medizin

Alles über Hanf #18 - Wie hilft Hanf medizinisch?

Der Stoff Cannabis Die Substanzen im Marihuana und Haschisch haben ganz besondere Wirkungen im Körper des Menschen zu verzeichnen und nur deswegen wird der Hanf auch unter strenger Regelung als Medizin eingesetzt. Es gibt sehr viele Menschen, die zum Beispiel am Rheuma und Arthritis leiden und mit den Wirkstoffen der Hanfpflanze eine deutliche Erleichterung erfahren können. Schmerzlinderung durch Delta-9-THC und ...

zum Artikel »

Wenn Patienten CBD Strains nicht beim Dealer kaufen können

Dr. Kurt Blaas als Cannabis Fachmediziner aus Österreich auf der Hanfmesse Cultiva

Was machen, wenn man kein passendes medizinisches Marihuana findet? Die theoretische Möglichkeit, als Patient in der Apotheke Medizinhanf zu erhalten, ist eine optische Schönung für die Medienlandschaft. Die Hürden für die Ausnahmegenehmigung schrecken viele und der Rest versucht es meist nicht, wenn er sieht, wie teuer das Apotheken Weed ist, da man es derzeit selber zahlen muss. Viele Patienten profitieren ...

zum Artikel »

CBD Extrakte auf Pflanzenölbasis: Bitte nicht dabben oder rauchen!

CBD Extrakte als Massageöle

Viele berichten, dass sie CBD Extrakte dabben oder rauchen CBD oder Cannabidiol ist ein Wirkstoff aus der Hanfpflanze, der genau wie THC hauptsächlich in den Blüten gebildet wird. Das medizinische Wirkpotenzial ist ähnlich hoch wie bei THC wobei CBD die Wirkung ergänzt oder anders als THC eingesetzt werden kann. Für viele Erkrankungen sind CBD Extrakte ein wahrer Segen, da sie ...

zum Artikel »

Was ist Cannabidiol?

Cannabidiol - chemische Formel

Cannabidiol (abgekürzt: CBD) ist das mengenmäßig nach dem Hauptwirkstoff THC im Hanf am zweitstärksten vertretene Cannabinoid. Es gehört daher zu den Phytocannabinoiden und kommt vor allem im Nutzhanf mit einer Menge von bis zu 2 % in den Blüten vor. Unter dem „Rauschhanf“ weisen Cannabis indica-lastige Sorten einen höheren CBD-Gehalt auf als Züchtungen mit einer Dominanz von Cannabis sativa. CBD ...

zum Artikel »

Warum CBD Medizin der Schlüssel für die Legalisierungsbewegung ist


Die Cannabis Legalisierungsbewegung, die sich in vielen Regionen oder Ländern immer stärker hervortut, kann ihre jüngsten Erfolge weitgehend den medizinischen Aspekten von Cannabis verdanken: Das Hanfmedizin- Argument, dass Menschen ihre Lebensqualität und Leistungsbilanz erhalten oder zurück gewinnen können oder gar ihr Leben verlängern, da sie z.B. den Krebs besiegen können, leuchtet selbst allen ein, die „unsere Kinder vor dem Rauschgift schützen“ wollen. Dennoch ist es das Argument der immer noch zahlreichen Prohibitionisten, dass Hanf durch seine berauschende und somit auch süchtig machende „negative“ Wirkung „extrem hohen Schaden“ beim Konsumenten, besonders bei jugendlichen Konsumenten, verursacht, weiterhin aktuell. Es sei höchstens in Ausnahmesituationen medizinisch einsetzbar, wenn ohnehin nichts mehr zu retten wäre und somit eben nicht hoher Schaden angerichtet werden kann. Ob diese berauschende Wirkung auch eine negative Wirkung ist, wäre ein strittiger Punkt aber eine gewisse psychische Abhängigkeit zum Marihuana kann auch bei nicht medizinischer Anwendung nicht bestritten werden. Wer es vor Schmerzen kaum erträgt und deswegen direkt nach dem Aufstehen mit dem Kiffen beginnt, ist in dieser Weise natürlich auch abhängig, wie man von blutdrucksenkenden Medikamenten oder Insulin abhängig sein kann: Ohne funktioniert man nicht, könnte erheblichen Schaden nehmen und fühlt sich nicht wohl!


CBD ist dank seiner hohen therapeutischen aber nicht berauschender Wirkung deswegen ein Schlüsselargument für die Legalisierungsbewegung: Durch das Verbot mit seinem Forschungsstopp entdecken wir das Potenzial von diesem Cannabinoid erst jetzt, welches wir bereits seit Jahrzehnten hätten nutzen könnten und es auch heute in vielen Regionen der Welt noch immer nicht nutzen dürfen oder es nicht machen. Ohne das Verbot hätte all das schon erforscht und in der Medizin etabliert werden können und Duzenden Millionen Menschen wäre geholfen, da sie CBD Strains häufig sogar selber anbauen und verarbeiten könnten.


Wirkweise von CBD


Alle medizinischen Wirkweisen von CBD, dem Cannabidiol, sind noch nicht entdeckt und die entdecken noch nicht alle erforscht. Häufig werden Substanzen nach einer Prüfung für die Medizin eingesetzt, ohne genau zu wissen, wie sie ihren medizinischen Nutzen frei setzen. Bekannt ist, dass CBD sich mit der Wirkung von THC ergänzt, potenziert, diese ersetzen kann oder dieser auch je nach Erkrankung entgegen wirkt oder sich keinerlei Nutzen entfaltet. Wenn der Hunger durch THC angeregt wird, so würde CBD diesem entgegen wirken. THC kann epileptische Anfälle oder Psychosen begünstigen, CBD kann hier jedoch als Medikament viele andere ersetzen und eine signifikante Verbesserung des Krankheitsbildes bedingen. Je nach Erkrankung kann CBD die Funktion vom THC ohne eine Rauschwirkung übernehmen oder ohne Nachteil dessen Rauschwirkung mindern. Beim Krebs helfen THC oder CBD aber beides zusammen hilft fünffach besser. Deswegen ist Cannabidiol das interessante Cannabinoid für viele Patienten und alle Legalizer.