Home » Cannabis in der Medizin

Cannabis in der Medizin

Hanf gegen Krebs

Dass Cannabis eine ganz besondere Pflanze mit einem großen Potenzial ist, dürfte für viele nichts Neues sein. Fakt ist auch, dass es keine andere Pflanze gibt, welche so viele medizinische Probleme lösen kann wie Hanf, bzw.Cannabis. Und das obwohl die Forschungen und Studien auf diesem Gebiet längst nicht abgeschlossen sind. So gibt es eine Reihe positiver "Geschichten" und Erfolgsberichte über die ...

zum Artikel »

Was passiert wenn man Ratten Cannabis verabreicht?

Sie müssen aber auch für alles Mögliche herhalten. So auch in zahlreichen Testversuchen im Bereich Cannabis. Und obwohl sich sicherlich auch viele Freiwillige für Cannabis-Tests zur Verfügung gestellt hätten, testete man die Auswirkungen von THC an Ratten. Die Frage, die es dabei zu beantworten galt lautete, ob wir mithilfe von Cannabis ein glücklicheres und gesünderes Leben führen, oder eben nur ...

zum Artikel »

Cannabis - eine Ein- oder Ausstiegsdroge?

Wir hören ständig davon, dass Cannabis als gefährliche Einstiegsdroge gelten soll. Wer Cannabis konsumiert, wird demnach höchstwahrscheinlich auch auf härtere Drogen zurückgreifen. Der soziale Abstieg beginnt also bereits mit dem Konsum von Cannabis, so zumindest wird es der Gesellschaft seit vielen Jahren übermittelt. Klar ist auch, dass diese vermeintliche Tatsache viele davor zurückschrecken lässt und mittlerweile auch kein anderes Bild ...

zum Artikel »

Kiffende Nonnen - kann Marihuana Sünde sein?

Für viele unvorstellbar, im US-Staat Kalifornien aber die Realität. Kiffende Nonnen sitzen inmitten ihrer selbst angebauten Marihuana-Pflanzen und gehen damit jetzt sogar an die Öffentlichkeit. "Sister of the Valey" heißt die Cannabisfarm im kalifornischen Merced und genau hier verfolgen die Nonnen ein klares Ziel. Sie glauben an die medizinische Wirkung des Cannabis und wollen so vielen Menschen wie möglich mit ...

zum Artikel »

Ärzte und Wissenschaftler über Cannabis

Es ist interessant was wir nach und nach über die wahren Wirkungsweisen von Cannabis erfahren. Es gibt zahlreiche Forschungseinrichtungen, Vereine, Kongresse, wissenschaftliche Studien und Abhandlungen über Marihuana. Im Vordergrund stehen natürlich stets der positive Heilungseffekt und das Marihuana als Medizin. Warum diese bei den normalen Bürgern bisher noch nicht angekommen sind, ist eine andere Geschichte und weitgehend durch die Medien ...

zum Artikel »

Dr. Grotenhermen zu Marihuana auf BtM Rezept

Dr. med. Grotenhermen mit Vortrag auf dem Hammf e.V. Sommerfest

Das Cannabismedizingesetz ist auf dem Weg, das Marihuana auch Bereits im Jahr 2016 sollte eigentlich Marihuana auf BtM Rezept verschreibungsfähig werden. Die Amtsmühlen laufen langsam, wir hoffen alle, dass es 2017 etwas wird. Am 24.09.2016 führten wir auf dem Hamm e.V. Sommerfest ein Interview mit Deutschlands führenden Fachmediziner für Cannabis Arznei, Dr. Grotenhermen. Es ging hierbei ganz allgemein um Hanf ...

zum Artikel »

Gesunder Patient mit krankem Bankkonto

Der Systemfehler in Zahlen - Apoweed 15.000, Schwarzmarkt 8.000 und Eigenanbau nur 3000 Euro pro Kilo!

Wenn man sein Apothekenmarihuana selber zahlt Wer in Deutschland eine Ausnahmegenehmigung nach § 3 Abs. 2 BtMG erhalten möchte, muss dafür nicht zwingend im Sterben liegen. Es reicht, wenn man austherapiert ist und damit belegen kann, dass nur der Hanf das eigene Leben erträglich macht. Dennoch sind die Hürden so hoch, dass praktisch nur Härtefälle diese Ausnahmegenehmigung beantragen. Bis man ...

zum Artikel »

Ein Joint am Abend heilt keinen Krebs

Bei vielen auch ohne Krebs auf dem Programm, bei Krebs bitte den Tabak weg lassen

Nur bei der richtigen Verwendung heilt Marihuana den Krebs Es ist bei Insidern seit langem bekannt, dass Cannabis die Kraft hat, Krebs zu heilen. Das lesen jetzt immer mehr Menschen in den Zeitungen oder sehen es in den Medien. Es kann natürlich nicht jeder Patient durch Cannabis geheilt werden und bei vielen Krebsarten eilt es, mit der Therapie zu beginnen, ...

zum Artikel »

Das Endocannabinoidsystem: Wie THC seine Wirkung im Körper ausübt

Das körpereigene Cannabinoidsystem, das Endocannabiniodsystem, besteht aus (1) körpereigenen Cannabinoiden, (2) Bindungsstellen (Rezeptoren) für diese körpereigenen Cannabinoide sowie (3) Proteinen, die für die Produktion und den Abbau der körpereigenen Cannabinoide bzw. Endocannabinoide verantwortlich sind. Das THC (Delta-9 Tetrahydrocannabinol) der Cannabispflanze aktiviert ebenfalls diese Cannabinoidrezeptoren. Die Anfänge Die moderne Cannabinoidforschung, die vor etwa 50 Jahren begann, wurde zunächst initiiert, um die ...

zum Artikel »

Hilft Hanf gegen Tics?

Professor Dr. Kirsten Müller-Vahl aus der Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) geht derzeit der Frage nach, ob Cannabis-basierte Medikamente zur Behandlung von Erwachsenen mit Tourette-Syndrom geeignet sind. CANNA-TICS lautet der Name der Studie Die Studie unter dem Namen CANNA-TICS soll noch 2016 ergründen, ob die Extrakte der Hanfpflanze Wirksamkeit in der Behandlung von Tourette ...

zum Artikel »

Nicht nur Cannabinoide haben medizinisches Potenzial


Viele setzen die Pflanzengattung Cannabis mit Marihuana gleich: „Das Rauschgift, welches die Jugend zerstört!“ wechselt hierbei sein Bild in „Cannabis ist vielleicht nicht ganz so schlimm und für kranke Menschen sogar gut.“ Dennoch wird häufig nur die Rauschwirkung mit der Cannabispflanze in Verbindung gebracht und allerhöchstens noch der Aspekt für die Lebensmittel- und Rohstoffgewinnung erwogen. Die Rauschwirkung, die zugleich auch medizinische Wirkungen entfaltet, ist hierbei lediglich ein Teilaspekt. Es finden sich neben berauschenden auch nicht berauschende Cannabinoide mit hohem therapeutischem Potenzial. Zudem enthält die Cannabispflanze neben Cannabinoiden noch weitere interessante Stoffverbindungen, die teils noch entdeckt werden müssen oder bei weitem nicht erforscht sind. Einen hohen Stellenwert haben die in den Hanfsamen enthaltenen Fettsäuren, die einen hohen Anteil Omega 3 und 6 Enthalten. Für die optimale Wirkung dieser Fettsäuren in der Ernährung oder Hautpflege ist das genaue Verhältnis entscheidend und dieses ist beim Hanf optimal. Zudem ist diese Quelle weit günstiger als andere oder wird nicht durch Überfischung bald zusammenbrechen. Bereits 2 ml Hanfsamenöl oder 10 Gramm Hanfsamen pro Tag decken den Bedarf und verbessern die Gesundheit. In Hautpflegeprodukten lässt sich nicht nur die Haut pflegen, sondern es können zudem Hauterkrankungen besser behandelt werden. Für diese kann es jedoch einen weiteren entscheidenden Unterschied machen, wenn Cannabinoide enthalten ist.


Cannabis vor der Prohibition und nach dieser


Cannabis stand vor dem großen Durchbruch, der entscheidende nachwachsende Rohstoff durch industrielle Verarbeitung zu werden und ist auch deswegen als Konkurrenz verboten worden. Dabei wurde ignoriert, dass Cannabisprodukte sich in einem Großteil aller Medikamente befanden. Oder auch deswegen wurde er verboten, um chemische Medikamente, die sich patentieren lassen, besser verkaufen zu können. Warum der Hanf sich in vielen Ländern wie auch der USA praktisch in jedem zweiten Medikament fand? Damals wussten die Menschen noch nicht genau, welche Inhaltsstoffe Cannabis enthält und wie genau diese sich auswirken, man wusste jedoch, dass es eine hohe medizinische Wirkung bei vielen Erkrankungen gibt. Deswegen oder vielleicht auch, um das Medikament angenehmer wirken zu lassen, wurde der Hanf überall mit rein gemixt oder als Hauptbestandteil eingesetzt. Heute wissen wir bereits erheblich mehr aber bei weitem nicht alles. Die Medizin betrachtet nicht mehr den Hanf als eins sondern zerlegt ihn in seine medizinischen Bestandteile. Z.B. THC und CBD als die Cannabinoide mit höchstem Gehalt in den meisten Marihuana Blüten wirken je nach Erkrankung ergänzend zusammen, gegeneinander oder nur eines der Cannabinoide hat die medizinische Wirkung, wobei das andere keinen Schaden anrichten würde. Somit gibt es in dieser Rubrik immer viel zu entdecken!