Home » Cannabis in der Medizin

Cannabis in der Medizin

Cannabis und Morbus Crohn

Die weltweit zunehmende Legalisierung von medizinischem Cannabis bringt auch immer mehr brauchbare Studienergebnisse ans Licht. Eines davon ist die Wirkung von Cannabis bei Morbus Crohn. Dass die entzündungshemmende Wirkung Patienten bei der Linderung von Schmerzen hilft und die Lebensqualität erhöht, ist allerdings nichts Neues. Für viele Betroffene ist die Wirkung der Cannabinoide eine wirksame pflanzliche Alternative zu den starken Schmerzmitteln, ...

zum Artikel »

Cannabidiol – was steckt dahinter?

CBD Extrakte für den Freizeitgebrauch

CBD – ein Cannabinoid aus der Hanfpflanze Cannabis ist Medizin. Berauschendes Tetrahydrocannabinol ist jedoch abgesehen der medizinischen Anwendung in Deutschland und Österreich ab einem Wirkstoffgehalt von 0,3 oder für die EU von 0,2% (in der Schweiz ab 1%) verboten. Es wäre in Deutschland auch dann verboten, wenn man es nimmt und die Absicht hat, sich damit zu berauschen oder wenn ...

zum Artikel »

Marihuanablüte kontra Reinstoff

Hier sind Dutzende Cannabinoide und Terpene zusammen wirksam

Die Natur ist kein Chemielabor In einem Chemielabor geht es sehr steril und genau zu, um aus reinen Ausgangsstoffen immer ein gleichwertiges Produkt erstellen zu können. Es geht darum, jede „Chemikalie“ einzeln zu erzeugen, um sie wiederum als Ausgangsstoff für andere Chemikalien oder eben Rezepturen zu haben. So möchte es die Industrie und auch die Pharmazie. Die Marihuanablüte enthält hingegen ...

zum Artikel »

Aktuelle Studie: Cannabis für die Behandlung von Migräne geeignet

Die Diskussion über das medizinische Potenzial von Cannabis könnte nicht aktueller sein. Immer mehr Länder ermöglichen Patienten den Zugang zu medizinischem Cannabis und ebnen damit nicht nur den Weg für eine alternative Behandlungsmethode, sondern auch für brauchbare Forschungsergebnisse. Eine aktuelle Studie aus Italien, die auf dem 3. Kongress der European Academy of Neurology präsentiert wurde, untersuchte den Einsatz von Cannabinoiden ...

zum Artikel »

Welche Sorten stecken hinter dem medizinischen Cannabis aus deutschen Apotheken?

Seit knapp 9 Monaten können sich Patienten in Deutschland mithilfe eines Rezepts Cannabis aus der Apotheke holen und benötigen dafür keine Ausnahmeregelung mehr. Hintergrund und Ziel des Gesetzes sind nach Auskunft des Bundesgesundheitsministeriums die Verbesserung der Palliativversorgung. Eine abschließende Liste mit Krankheiten, die mit Cannabis behandelt werden können, gibt es allerdings nicht. Der behandelnde Arzt entscheidet in Absprache mit dem ...

zum Artikel »

CBD als vielseitig einsetzbares Heilmittel im Sport

Ein Cannabinoid, dessen medizinisches Potenzial in den letzten Jahren eindrucksvoll nachgewiesen wurde, ist Cannabidiol. CBD ist neben vielen anderen Cannabinoiden ein potenter Inhaltsstoff der Cannabispflanze und für seine entzündungshemmende, schmerz- und angstlindernde sowie entspannende Wirkung bekannt. Im Gegensatz zu THC macht es nicht high und kann zur Behandlung einer Vielzahl von Erkrankungen oder Symptomen eingesetzt werden.cbd Doch nicht nur in ...

zum Artikel »

Cannabis und das Entourage-System

“Indischer Hanf ist kein Toxin. Diese Erklärung wird hier und jetzt abgegeben, weil der Autor der Meinung ist, die Angst vor seiner toxischen Kraft sei ein Grund, warum dieses Heilmittel nicht mehr Verbreitung findet. Falsche Vorstellungen wie diese verringern den Wert der Pflanze, deren ganzer Therapieeffekt dadurch nicht voll ausgereizt wird. Und das ist eine Tatsache.“ Dr. J.B. Mattison, MD, ...

zum Artikel »

Cannabis und Parkinson

Regelmäßig erscheinen Videos, in denen Parkinson-Patienten mit paar Zügen von einem Joint ihre Symptome lindern. Das typische Zittern hört praktisch sofort auf. Gepostet und geteilt werden diese Filme von Patienten und Cannabis-Aktivisten. Aber sind das wirklich stichhaltige Argumente für regelmäßigen Einsatz von Cannabis gegen Parkinson? Wenn Cannabis tatsächlich zuverlässig gegen Symptome von Morbus Parkinson hilft, wäre das in der Tat ...

zum Artikel »

Wechselwirkungen von Cannabis und THC mit anderen Medikamenten

Cannabisprodukte wurden und werden von vielen Menschen zu therapeutischen Zwecken eingenommen, die häufig gleichzeitig auch andere Medikamente eingenommen haben oder einnehmen, ohne dass bisher starke unerwünschte Wechselwirkungen bekannt geworden wären. Allerdings können Cannabis und THC die Wirkungen einiger Medikamente verstärken oder abschwächen, sodass es sinnvoll ist, sich über solche Wechselwirkungen zu informieren. Wichtige Wechselwirkungen: Für eine Vielzahl der Wechselwirkungen von ...

zum Artikel »

Cannabis und Schizophrenie – eine besondere Beziehung

Was ist eine Schizophrenie und woher kommt sie? Bis heute weiß kein Mensch, was genau eine schizophrene Psychose (nachfolgend synonym „Schizophrenie“ oder „Psychose“) ist und was sie auslöst. Die vielfältigen Forschungsbefunde zur Schizophrenie sind so heterogen, dass sogar hinterfragt wird, ob es die Erkrankung überhaupt gibt, so wie wir sie bislang verstehen. Wir definieren die Schizophrenie nicht aufgrund eines biologischen ...

zum Artikel »

Weißes Gold – Der Trend zum CBD-Extrakt

Die Cannabispflanze besteht aus mehr als 600 Inhaltstoffen. Neben diversen Terpenen und Flavanoiden sind vor allem Cannabinoide in Cannabis zu finden. Die meisten Grassorten weisen einen hohen THC (Tetrahydrocannabinol) Gehalt auf. Mittlerweile sind THC Gehalte von bis zu 30 Prozent in Sorten wie Gorilla Glue keine Seltenheit mehr. Doch seit einigen Jahren werden auch vermehrt Sorten mit dem Cannabinoid CBD ...

zum Artikel »

CBDV – ein möglicher Kandidat für wirksame Medikamente

Unsere Lieblingspflanze Hanf produziert natürlicherweise mehr als 100 verschiedene Phytocannabinoide, 113 sind bis heute beschrieben. Das bekannteste – und wahrscheinlich beliebteste – ist natürlich das Tetrahydrocannabinol, THC. Auch das beruhigende CBD, also Cannabidiol, ist vielen Hanffreunden inzwischen ein Begriff. Derzeit erlebt CBD einen Boom als Hauptwirkstoff des legalen Rauchhanfs in der Schweiz und in Österreich. Auch sorgt es seit jeher ...

zum Artikel »

Studie findet heraus: Cannabis kann andere Medikamente ersetzen

Der Nutzen von Cannabioniden in der Medizin ist schon bei vielen Studien nachgewiesen worden. Sei es beispielsweise gegen Schmerzen, Appetitlosigkeit, Schlafstörungen, Krebsleiden oder Diabetes – viele Patienten berichten von positiven Erfahrungen mit den Inhaltsstoffen der Cannabispflanze in Zusammenhang mit ihrer Krankheit. Eine weitere Untersuchung aus Amerika hat jetzt festgestellt, dass Patienten, die begonnen haben, Cannabis zur Linderung ihrer Leiden zu ...

zum Artikel »

Die Vorteile von Cannabis in der Medizin

Cannabis ist eine der ältesten Kulturpflanzen der Welt, deren Eigenschaften schon lange vor Christi Geburt bekannt waren. Heutzutage kommt dieses Kulturgut vor allem in der Medizin zum Einsatz. Cannabis kann etliche Symptome der verschiedensten Krankheiten lindern und das alles ohne chemische Pharmazeutika. Doch warum ist eine Therapie mit Cannabis einer herkömmlichen Therapie vorzuziehen? Die positive Wirkung von Cannabis Cannabis wirkt ...

zum Artikel »

Der Nutzen von Cannabis bei Diabetes

Verschiedene Studien belegen einen Nutzen von Cannabis bei Diabetes-Patienten. Bestimmte Cannabinoide sorgen nicht nur für eine entzündungshemmende Wirkung, vieles deutet auch darauf hin, dass Cannabis präventiv wirken könnte. Darüber hinaus kann es beispielsweise die Insulinresistenz verbessern, zur Vermeidung von Fettsucht beitragen und Folgeerkrankungen behandeln. Im Jahr 2015 machte eine Studie aus den USA auf sich aufmerksam, die besagte, dass der ...

zum Artikel »

Camphen: Das Cannabis Terpen, das sich positiv auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen auswirken kann

Terpene sind die medizinischen Molekühle, die in Cannabis und auch anderen Heilpflanzen gefunden wurden. Sie sind unter anderem auch für das intensive Aroma der Pflanze verantwortlich. Die moderne Wissenschaft hat bereits bewiesen, dass Terpene einen ebenfalls großen medizinischen Nutzen mit sich bringen, wie die großen bekannten Cannabinoide im Cannabis, Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). Wichtig ist natürlich immer die Pflanze ...

zum Artikel »

Wenn Patienten ihr Mediweed nicht zahlen können

Soll dieser Beitragszahler für Hanfmedizin betteln gehen?

Es ist in Deutschland bereits ein gewohntes Bild, wie Senioren und andere mittellose Menschen nach Leergut im Müll suchen. Cannabispatienten stechen der Öffentlichkeit mit ihrer Armut weniger ins Auge. Wenn mittellose Personen immerhin bei der Tafel etwas zu Essen oder auch gebrauchte Kleidung erhalten können, so will die Apotheke für Mediweed noch immer Geld sehen. Man stelle sich vor, es ...

zum Artikel »

Cannabis Medikation auf Rezept – So geht es!

Das heilende Potenzial der Hanfpflanze in Form der modernen Cannabismedizin ist ein aktuelles und wichtiges Thema. Immer mehr schwer erkrankte Menschen versuchen in der Cannabis Therapie Linderung oder Heilung zu finden. Doch wann kann ein Arzt Cannabis verschreiben? Grundsätzlich kann ein Arzt einem Patienten Cannabis verschreiben, denn Ärzte besitzen eine Therapiehoheit. Das bedeutet, dass der Arzt zu entscheiden hat, ob ...

zum Artikel »

Rick Simpson Öl – hilft es gegen Krebs?

Rick Simpson am Hanf Magazin Messestand

„Die Pharmaindustrie wird niemals ein Extrakt fertigen, das so gut wie ein selbst hergestelltes ist. Warum machen die das nicht? Sie wollen dich nicht heilen, sie wollen, dass du immer wieder zum Arzt musst. Wenn du Krebs hast, dann gehe nicht zum Arzt, sondern stelle dein eigenes Rick Simpson Öl her.“ Rick Simpson. Cannabis kann gegen Krebs helfen Die Mary ...

zum Artikel »

Cannabis gegen Schuppenflechte

Hauterkrankte profitieren oftmals von Produkten aus Hanfextrakten. Grund dafür sind einerseits die verschiedenen Cannabinoide, die im Zusammenspiel mit dem Endocannabinoidsystem helfen, das Leiden der Patienten zu lindern. Eine große Rolle spielen aber auch mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Cannabis: Ein Segen für die Haut „Es handelt sich sicher um einen minderschweren Fall, weil die Angeklagte das Marihuana gegen ihre Schuppenflechte konsumiert, was ...

zum Artikel »

Nicht nur Cannabinoide haben medizinisches Potenzial


Viele setzen die Pflanzengattung Cannabis mit Marihuana gleich: „Das Rauschgift, welches die Jugend zerstört!“ wechselt hierbei sein Bild in „Cannabis ist vielleicht nicht ganz so schlimm und für kranke Menschen sogar gut.“ Dennoch wird häufig nur die Rauschwirkung mit der Cannabispflanze in Verbindung gebracht und allerhöchstens noch der Aspekt für die Lebensmittel- und Rohstoffgewinnung erwogen. Die Rauschwirkung, die zugleich auch medizinische Wirkungen entfaltet, ist hierbei lediglich ein Teilaspekt. Es finden sich neben berauschenden auch nicht berauschende Cannabinoide mit hohem therapeutischem Potenzial. Zudem enthält die Cannabispflanze neben Cannabinoiden noch weitere interessante Stoffverbindungen, die teils noch entdeckt werden müssen oder bei weitem nicht erforscht sind. Einen hohen Stellenwert haben die in den Hanfsamen enthaltenen Fettsäuren, die einen hohen Anteil Omega 3 und 6 Enthalten. Für die optimale Wirkung dieser Fettsäuren in der Ernährung oder Hautpflege ist das genaue Verhältnis entscheidend und dieses ist beim Hanf optimal. Zudem ist diese Quelle weit günstiger als andere oder wird nicht durch Überfischung bald zusammenbrechen. Bereits 2 ml Hanfsamenöl oder 10 Gramm Hanfsamen pro Tag decken den Bedarf und verbessern die Gesundheit. In Hautpflegeprodukten lässt sich nicht nur die Haut pflegen, sondern es können zudem Hauterkrankungen besser behandelt werden. Für diese kann es jedoch einen weiteren entscheidenden Unterschied machen, wenn Cannabinoide enthalten ist.


Cannabis vor der Prohibition und nach dieser


Cannabis stand vor dem großen Durchbruch, der entscheidende nachwachsende Rohstoff durch industrielle Verarbeitung zu werden und ist auch deswegen als Konkurrenz verboten worden. Dabei wurde ignoriert, dass Cannabisprodukte sich in einem Großteil aller Medikamente befanden. Oder auch deswegen wurde er verboten, um chemische Medikamente, die sich patentieren lassen, besser verkaufen zu können. Warum der Hanf sich in vielen Ländern wie auch der USA praktisch in jedem zweiten Medikament fand? Damals wussten die Menschen noch nicht genau, welche Inhaltsstoffe Cannabis enthält und wie genau diese sich auswirken, man wusste jedoch, dass es eine hohe medizinische Wirkung bei vielen Erkrankungen gibt. Deswegen oder vielleicht auch, um das Medikament angenehmer wirken zu lassen, wurde der Hanf überall mit rein gemixt oder als Hauptbestandteil eingesetzt. Heute wissen wir bereits erheblich mehr aber bei weitem nicht alles. Die Medizin betrachtet nicht mehr den Hanf als eins sondern zerlegt ihn in seine medizinischen Bestandteile. Z.B. THC und CBD als die Cannabinoide mit höchstem Gehalt in den meisten Marihuana Blüten wirken je nach Erkrankung ergänzend zusammen, gegeneinander oder nur eines der Cannabinoide hat die medizinische Wirkung, wobei das andere keinen Schaden anrichten würde. Somit gibt es in dieser Rubrik immer viel zu entdecken!