Home » Hanfthema: War on Drugs

Hanfthema: War on Drugs

Drogenfaschisten verbieten die Drogen der anderen

Dab a Party auf dem Hanfbefreiungstag in Amsterdam

Der ideologische Drogenkrieg Faschisten sind Menschen, die sich gerne als die Mehrheit, religiös und kulturell richtigen oder die genetisch Erwählten ausgeben. Mit Angst getriebene Gleichschaltung und damit parallel laufender Ausgrenzung von Minderheiten gibt Zusammengehörigkeit aus der sie Kraft schöpfen. Drogenfaschisten machen dabei keine Ausnahme. Wurde Cannabis eher aus wirtschaftlichen Beweggründen einst von den USA ausgehend verboten, so wird das Drogenverbot ...

zum Artikel »

Es ist nicht die erste Legalisierungsbewegung

Andere wissen es also für euch besser und haben es nur gut gemeint?

Auch Hippies glaubten an Legalisierung Es gab zu Hippiezeiten eine Legalisierungsbewegung. Auch Jack Herers Aktivistenleben und sein Werk „The Emperor Wears no Cloth“ entspringen vielleicht als direkte Folge diesen Zeiten. Die Argumentation lautete, dass Hanf ein sehr schnell nachwachsender Rohstoff ist, ohne den ein Green Deal nicht funktionieren kann. Das erklärte zumindest Mathias Bröckers, der sein Werk übersetzte und „Die ...

zum Artikel »

Drogenproblem als Unterstellung

Dieses Bier ist also ein Lebensmittel und Marihuana ein Rauschgift?

Einzelfälle gibt es immer Ein ausgeprägtes Drogenproblem mit Weed hat es praktisch gesehen nie gegeben, bis dieses dieser vergleichsweise harmlosen Genussdroge unterstellt wurde. „Man muss nur eine Sache als Problem bezeichnen und sich anbieten, es zu lösen, dann ist man auch kompetent.“ Harry J. Anslinger als derjenige, der die Cannabisprohibition in ihren Anfängen in den USA prägte und sie über ...

zum Artikel »

Gedanken zur Cannabispolitik

Die richtig schädliche Droge im Bild ist legal, die medizinisch anwendbare nicht

Pure Gehirnwäsche spielt Opfer gegeneinander aus Cannabispolitik hat nicht direkt etwas damit zu tun, dass man Cannabis anbauen kann. Sie hat eher damit zu tun, dass wir es unter Strafandrohung nicht dürfen. Als Mensch, der im Gegensatz zu vielen anderen selber denkt und nicht nur die vorgegebenen Meinungen der Gesellschaft, der Religion, der Politik und vor allem der Medien übernimmt, ...

zum Artikel »

Von der Brotherhood of Eternal Love zu den Hells Angels

Sich einfach treiben lassen

Gewalt erzeugt Gegengewalt Schaden von der Gesellschaft abzuhalten mag ein ehrenvolles Ziel sein. Es fragt sich nur, ob diese Kreise der Moralapostel mit der Gunpower nicht der eigentliche Schaden sind, der uns widerfährt. Denn wenn diese über uns hinweg entscheiden, kann gewiss nicht von einer freien Welt die Rede sein. Es macht immerhin einen bedeutenden Unterschied, ob einem Ratschläge und ...

zum Artikel »

Internationale Drogenpolitik in der Zerreißprobe

Nachwachsender Green Deal Rohstoff oder Mörder der Jugend?

Legal kiffen in Colorado, sterben auf den Philippinen Zur jetzigen Zeit kann gesagt werden, dass die internationale Drogenpolitik sich in der Zerreißprobe befindet. In Colorado kiffen die Menschen legal im Heimatland der Cannabis Prohibition. Auf den Philippinen, einer ehemaligen US Kolonie, werden Drogendealer auf der Straße abgeknallt. Drogendealer sind auch diejenigen, die sich nur selber versorgen wollen oder für den ...

zum Artikel »

Mathias Bröckers über die Drogenlüge

Warum Drogenverbote der Gesundheit und Sicherheit schaden

Warum das Hanfverbot die Kriminalität fördert und der Gesundheit schadet Im Jahr 2016 war auch der ehemalige taz Redakteur Mathias Bröckers zur Hanfmesse Mary Jane geladen, um einen Vortrag zu halten. Der Titel lehnt an sein Buch aus dem Jahr 2010 an (Die Drogenlüge – Warum Drogenverbote den Terrorismus fördern und Ihrer Gesundheit schaden.) und lautet: „Die Drogenlüge – Warum ...

zum Artikel »

World Drug Problem

Nicht sehen, nicht hören, nichts verstehen aber viel reden Die UNGASS 2016 wurde auch in den großen Mainstream Medien wahrgenommen, aber nahm keine besondere Bedeutung ein. Wenige Wochen nach der UNGASS 2016 interessiert es kaum noch. Innerhalb der Aktivisten oder der interessierten Beobachter gab es viele, die Hoffnungen hatten. Viele haben hingegen nicht mehr, als die erreichte Minimalauflockerung, erwartet. Wird ...

zum Artikel »

UNGASS 2016 verpufft als Schall ohne Rauch

Noch keine internationale Cannabislegalisierung

Die Cannabislegalisierung war nicht zu erwarten Vereinzelt hatte man innerhalb der Legalize Szene große Hoffnungen auf einkehrende Vernunft in UN Kreisen. Die UNO mit ihrer speziell eingerichteten Behörde zur Drogenbekämpfung, UNODC, entscheidet nicht direkt über die Drogenverbote in den einzelnen Ländern. Sie gibt jedoch den Ton an. Vom 19. bis 21. April 2016 fand nach 18 Jahren aufgrund der Anstrengungen ...

zum Artikel »

„Ich glaube nicht an die Cannabis Legalisierung“

Legal, illegal ist und bleibt vielen scheissegal

Das haben wir alles schon einmal geglaubt Immer wieder trifft man auf Personen, die bereits zu Hippie Zeiten aktiv waren, die teils auch schon eine „Drogenkarriere“ durch haben, die nicht an die Cannabis Legalisierung glauben. Vor noch 10 Jahren hätte einen das kaum gewundert, da erst innerhalb der letzten Jahren die rasante Entwicklung der Cannabisaufklärung auch in Deutschland ihre sichtbaren ...

zum Artikel »