THC Strains

Bestellung von Cannabissamen im Internet

cannabissamne-bestellung

Ob aus Freude am Gärtnern, aus Lust am Ausprobieren, Kostengründen, dem Bedürfnis sich dem Schwarzmarkt zu entziehen oder dem Wunsch, reines, ungestrecktes Marihuana zu konsumieren, vielen ist nicht bewusst, dass bereits der Umgang mit Cannabis-Samen, der „zum unerlaubten Anbau bestimmt ist“, je nach Menge gem. § 29 Abs. 1 Nr. 1 BtMG oder § 29a Abs. 1 Nr. 1 BtMG ...

zum Artikel »

Warum ist ein THC Strain nicht immer gut?

Potenter oder hochpotenter THC Strain?

Wenn die Kifferparanoia wieder einsetzt „Die Dosis macht das Gift“ wäre eine gekürzte Kernaussage von Paracelsus, mit der uns Kaffee oder Aspirin ins Grab bringen, Hanf jedoch nicht. Allerdings würde potenter Hanf, der sehr viel THC und fast kein CBD enthält, in hoher Dosis unangenehm werden. Es gibt Personen, die für eine „Kifferparanoia“ anfällig sind, dieses ist keine Psychose, kann ...

zum Artikel »

THC ist der berauschende Marihuana Wirkstoff


Im Marihuana und eigentlich jeder Hanfpflanze sind Duzende Cannabinoide enthalten. Einige haben eine berauschende oder/und medizinische Wirkung, einige haben vielleicht keine Wirkung. Es werden laufend neue natürlich Cannabinoide entdeckt sowie neue chemische Cannabinoide entwickelt werden. Über einen Großteil dieser Stoffe ist wenig oder nichts bekannt. Sollte es eine positive oder negative Wirkung geben, kann diese sich natürlich auch nur durch die entsprechende Menge bemerkbar machen. Auch im Faserhanf ist THC enthalten, dessen Konzentration jedoch derart gering ist, dass er nicht berauscht. Im Marihuana ist THC jedoch maßgeblich für die berauschende Wirkung verantwortlich, es wirkt jedoch nicht alleine. CBD wirkt der Rauschwirkung entgegen wobei kleine CBD Mengen diese lediglich angenehmer machen. Gibt es Arzneimittel, die ausschließlich THC als Wirkstoff enthalten, so finden viele Patienten dieses weniger angenehm oder weniger medizinisch wirksam als richtige Marihuana Blüten, die Duzende Cannabinoide enthalten.


Typische THC Strains


Die typischen THC Strains enthalten viel THC mit Werten von über 20% in den Sensimilla Blüten wobei nur ein geringer CBD Anteil von häufig weit unter einem Prozent enthalten ist. Klassiker wären Skunk und Superskunk. White Widow und andere Strains mit „White“ im Namen gelten als potente Gräser, New York Diesel hat es wie andere Spitzengräser auf über 20% THC Gehalt gebracht. Das ist derzeit jedoch bei vielen Strains der Fall. Dennoch haben die THC Werte in dem Marihuana aus niederländischen Cofe Shops tendenziell vor Jahren einen hohen Wert erreicht, wobei jetzt wieder schwächere Gräser diese Tendenz nach unten korrigieren. THC ist nicht alles am Marihuana, es ist für viele jedoch der entscheidende Faktor, durch den ein Strain wirklich gut wird.


Warum hat sich der THC Wert im heutigen Marihuana verzehnfacht?


Es gibt gewisse Märchen und falsch verständlichen Aussagen der Prohibitionisten. Dass der THC Gehalt heutiger Marihuana Sorten 10 x höher ist und es deswegen als harte Droge mit weit höherem Gefahrenpotenzial klassifiziert werden muss, ist eines der Bauernfänger-Argumente ähnlich wie „wir müssen Cannabis für den Jugendschutz verbieten“. Erstens können die THC Werte erst seit einigen Jahrzehnten exakt festgestellt werden. Es bedarf hierfür der Entwicklung von Messverfahren. Zudem gibt es nicht einfach nur THC. Die Pflanze bildet Vorstufen, die erst mit dem Abreifen in THC umgewandelt werden. Diese Vorstufen können einige Prozente ausmachen, sie werden zum Teil durch das Erhitzen kurz vor oder direkt beim Konsum in THC umgewandelt. In heutigen Messungen werden einfach mehr Stoffgruppen gemessen und somit sind höhere THC Anteile in vielen Strains direkt extrem höher. Mit Extrakten werden Konzentrationen von 75 bis über 90% erreicht und regional sind nur diese als Medizin für Patienten erhältlich. Würde man diesen Menschen derart schaden wollen, ihnen eine so gefährliche Medizin zu geben, wenn es auch anders ginge? THC in hohen Konzentrationen bedeutet weniger rauchen zu müssen oder mehr aufnehmen zu können welches nicht nur für Patienten ein Vorteil ist.