CBD Strains

CBD Samen von seedmarket - Teil 1

cbd-samen-teil1

Vor allem beim Anbau von medizinischem Hanf ist es besonders wichtig darauf zu achten, dass weder der nährstoffhaltige Boden, noch die Pflanze selbst mit Pestiziden und Düngermitteln verseucht sind. Cannabis sollte auch für den Zweck der CBD Gewinnung möglichst umweltfreundlich, natürlich und so gut wie nur möglich biologisch angebaut und gezüchtet werden. Es gibt durchaus Methoden von einigen Züchtern, die ...

zum Artikel »

Darf man den CBD Strain legal anbauen?

Sieht lecker aus aber was ist drin?

Hanf ohne THC nicht einfach selber hoch ziehen Innerhalb der EU sind Cannabisprodukte bis 0,2% THC legal, innerhalb der Schweiz sogar bis 1% THC. Es gibt immer mehr Patienten, die den Hanf für sich entdecken und viele von ihnen brauchen dieses Tetrahydrocanabinol, genau wie Genusskonsumenten, höchstens zum Vergnügen. Medizinisch hilft ihnen jedoch Cannabidiol. Dieses kann selbst ohne THC bei vielen ...

zum Artikel »

Medizinisches Weed: Was ist ein CBD Marihuana?

Keiner kann sehen, ob es ein CBD Strain ist!

Cannabis hat viele Facetten Vor der Pharmaindustrie war Hanf eine häufig angewendete Heilpflanze. Auch damals gab es nicht einen Hanf, sondern viele Hanfsorten. Somit wurde Hanf in Europa in der Regel als Rohstoffpflanze angebaut, aber für die berauschende und auch medizinische Verwendung aus Indien importiert. Der indische Hanf galt und gilt als der berauschende Hanf. Aber auch der heimische Hanf ...

zum Artikel »

Die medizinischen Aspekte vom Marihuana stehen im Vordergrund der Legalisierung


Wenn Marihuana nicht ein extrem hohes medizinisches Potenzial hätte, wäre es möglicherweise nicht derart militant verboten worden, sowie es jetzt nicht möglich wäre, dieses Schritt um Schritt wieder rückgängig zu machen: Die zeitungs- und fernsehverdummten Normalbürger würden es dem Kiffer nie einräumen, ein Recht auf freie Entwicklung seiner Persönlichkeit auch in Anbetracht einer möglichen Selbstschädigung zu haben. Dieses Recht beanspruchen sie beim Alkohol, Tabak, Medikamenten, Kaffee, Glücksspiel, Erotik, Motorrädern, Extremsport und vielen anderen nicht generell unbedenklichen Dingen für sich selber und sehen hierbei keinerlei Problem: Mit der nötigen Aufklärung kann jeder die Gefahren für sich abschätzen, es wird keiner dazu gezwungen und für diejenigen, die dabei vielleicht Schaden nehmen, kann es nicht der großen Masse verboten werden, die damit umgehen kann.


Geht es um die Legalisierung von Cannabis, dann erklärte Mathias Broekers als Übersetzer von „Die Wiederentdeckung der Nutzpflanze Hanf“ vom amerikanischen Autor Jack Herer, dass er einst dachte, mit dem Hanfrohstoff- Argument würden diese Normalbürger es begreifen. Jetzt weiß er, man hätte bereits damals mit Hanfmedizin argumentieren sollen. Dieses war der Aspekt, mit dem Cannabis in Kalifornien wenigstens für viele Patienten mehr oder weniger geduldet wurde und inzwischen in ersten US- Bundesstaaten und anderen Ländern wieder legal oder in absehbarer Zeit legalisiert wird. Nur dieses Argument der Hanfmedizin und nicht das Argument der Rohstoffe oder das wirkliche Argument der persönlichen Freiheit kommt bei all den Normalbürgern wirklich an. Deswegen sind CBD Strains, die eben ausschließlich für ihre medizinische Verwendung gezüchtet werden, ein Baustein, die unsinnige Hanfprohibition einzutreten.


Was ist CBD und was kann es?


THC ist das ausschlaggebende berauschende Cannabinoid, es finden sich jedoch duzende andere in der Marihuanablüte. Viele haben eine Wirkung oder zumindest eine medizinische Wirkung, über viele Cannabinoide ist jedoch so gut wie nichts bekannt. CBD ist tendenziell das Cannabinoid in der Marihuanablüte mit dem zweitgrößten Anteil. Es hat keinerlei Rauschwirkung und mindert sogar die berauschende Wirkung vom THC. Es macht in kleiner Dosis für alle, die gerne high oder stoned sein wollen, die THC Wirkung angenehmer. Hierbei hat CBD ein ähnlich hohes medizinisches Potenzial wie THC. Diese Cannabinoide ergänzen sich zum Teil oder wirken einander entgegen. Für viele Erkrankungen wäre entweder THC oder CBD die entscheidende Substanz oder beide zusammen, z.B. bei Krebs.


Es ist eine reine Frage der Züchtungen, wie hoch die Konzentrationen von THC und CBD in den Marihuanablüten ist. Bis zur Jahrtausendwende wurden diese praktisch nur auf einen hohen THC Anteil gezüchtet bis dann der medizinische Aspekt und somit die Wirkung von CBD immer weiter in den Fokus gerückt sind. Es ist derzeit möglich, Strains mit einem THC zu CBD Verhältnis von 1:1 zu züchten oder mit weniger als einem Prozent THC bei hohem CBD Anteil wobei dieses Verhältnis in den typischen Stonergräsern ansonsten umgekehrt ist.